Der EV Zug hat die Vorteile auf seiner Seite

Der EVZ realisiert im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League ein 1:1-Unentschieden gegen Mountfield HK.

Hören
Drucken
Teilen
Torhüter Luca Hollenstein war einmal mehr ein sicherer Rückhalt für den EVZ. Bild: Marc Schumacher/Freshfocus (Zug, 28. November 2019)

Torhüter Luca Hollenstein war einmal mehr ein sicherer Rückhalt für den EVZ. Bild: Marc Schumacher/Freshfocus (Zug, 28. November 2019)

(ars) 47 Minuten waren vorbei, als Dan Tangnes klare Worte an seine Spieler richtete. Sie sollten doch bitteschön wieder solidarisch und mit der nötigen Härte auftreten, so die Botschaft des Zuger Trainers. Kurz zuvor war Mountfield Hradec Kralove durch Topskorer Tomas Vincour im Powerplay zum Ausgleich gekommen. Das Tor beflügelte die Tschechen, die Partie drohte zu kippen. Der EV Zug musste bange Momente überstehen, doch weitere Treffer fielen nicht mehr – die Zuger erkämpften sich ein 1:1-Unentschieden in diesem Viertelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League. Die Vorteile haben sie damit auf ihrer Seite, mit einem Heimsieg können sie am nächsten Dienstag in den Halbfinal einziehen. «Es ist ein gerechtes Resultat», bilanzierte Sportchef Reto Kläy. In Euphorie verfiel er nicht: «Unsere Ausgangslage ist okay, nicht mehr und nicht weniger.»

Dass es beim Unentschieden blieb, war auch das Verdienst von Luca Hollenstein. Der Torhüter vertrat den verletzten Leonardo Genoni einmal mehr überzeugend, parierte 28 von 29 Schüssen. Mit seinen 19 Jahren verfügt er bereits über erstaunliche Reife, Ruhe und Stilsicherheit. Kläy lobte: «Luca hat uns in heiklen Situationen im Spiel gehalten, er war sehr abgeklärt. Mit seinen Leistungen hat er eine gute Visitenkarte abgegeben.» Es wird daher interessant zu sehen sein, wie Trainer Tangnes im weiteren Saisonverlauf mit seinem Goalie-Duo umgeht. Stammkeeper Genoni wird womöglich am kommenden Wochenende wieder einsatzfähig sein. «Welcher Goalie wann zum Einsatz kommt, ist Sache des Trainers», sagte Kläy. «Für uns ist es gut zu wissen, dass wir zwei Torhüter haben, die wir jederzeit bringen können.»

Simion verwertet schönes Diaz-Zuspiel

Hollenstein, der um die Jahreswende die U20-WM bestreiten wird, war gegen Mountfield HK von Beginn weg gefordert. Die Tschechen tauchten im ersten Drittel mehrmals gefährlich vor seinem Tor auf. Es traf aber nur der EVZ: Dario Simion ­reüssierte nach einem überragenden Steilpass von Captain Raphael Diaz. Im zweiten Abschnitt kontrollierten die Zuger das Geschehen, sie verteidigten solidarisch in der eigenen Zone und liessen den Gegner kaum mehr zu aussichtsreichen Abschlüssen kommen. Das änderte sich, als Mountfield HK nach dem Ausgleich den Druck erhöhte. Doch der EVZ hielt sich in der Schlussphase schadlos – nicht zuletzt dank Hollenstein. 

Mountfield HK – Zug 1:1 (0:1, 0:0, 1:0)
SR Sjöqvist/Öhlund (SWE), Brejcha/Svoboda (CZE).
Tore: 5. Simion (Diaz) 0:1. 45. Vincour (Smolenak, Chalupa) 1:1.
Strafen: Je 3-mal 2 Minuten.
Mountfield Hradec Kralove: Mazanec; Zamorsky, Linhart; Filip Pavlik, Salda; Nedomlel, Rosandic; Cap; Vincour, Rakos, Cerveny; Smolenak, Cingel, Chalupa; Jergl, Miskar, Perret; Klima, Vopelka; Radovan Pavlik; Pilar.
Zug: Hollenstein; Schlumpf, Zgraggen; Diaz, Thiry; Alatalo, Zryd; Morant; Klingberg, Lindberg, Zehnder; Martschini, Kovar, Hofmann; Simion, McIntyre, Meyer; Leuenberger, Albrecht, Langenegger.