Fussball
Der FC Luzern ist Cupsieger 2021: Ein 3:1-Erfolg gegen St. Gallen bringt den «Chöbel» in die Innerschweiz

Die Luzerner von Trainer Fabio Celestini sind offensiv das bessere Team und gewinnen den Cupfinal gegen St. Gallen verdient mit 3:1. Die Torschützen für den FCL heissen Ndiaye, Wehrmann und Schürpf.

Janick Wetterwald aus Bern
Merken
Drucken
Teilen

Die FCL-Startelf

Die FCL-Cupfinal-Startelf.

Die FCL-Cupfinal-Startelf.

Bild: Peter Klaunzer / KEYSTONE

Das Spiel

Auf los gehts los: Nach etwas mehr als einer Minute prüft Nicolas Lüchinger mit einem Distanzschuss den FCL-Keeper Marius Müller. In der vierten Minute spielen sich die Luzerner ein erstes Mal sauber in die Offensive: Die Flanke von Martin Frydek bringt Ibrahima Ndiaye aber nicht auf das Tor. Die nächste Chance hat wieder St. Gallen: Nach einem Eckball köpft Thody Elie Youan ins Aussennetz. Das Spiel bietet weiterhin Szenen in den Strafräumen. Nach 13 Minuten flankt Jordy Wehrmann schön auf Pascal Schürpf – dessen Kopfball fliegt über das Tor.

Es bleibt eine ausgeglichene Angelegenheit: Beide Teams spielen mutig nach vorne. In der 23. Minute ein Versuch von Youan – Müller wehrt den Flachschuss mit dem Fuss ab. Der FCL ist wieder dran und trifft zur Führung: Filip Ugrinic behauptet sich stark, spielt mit dem Absatz auf Schürpf, der mit dem perfekten Pass vor das Tor, wo Ndiaye vollstreckt.

Ibrahima Ndiaye schiebt ein ...

Ibrahima Ndiaye schiebt ein ...

Bild: Peter Schneider / KEYSTONE
... und schickt grüsse in den Himmel.

... und schickt grüsse in den Himmel.

Bild: Philipp Schmidli / Luzerner Zeitung

Die Luzerner legen sofort nach: Louis Schaub mit einem seiner Geniestreiche. Sein Chip in den Strafraum findet Wehrmann, der einen Verteidiger düpiert und auf 2:0 für den FCL erhöht.

Wehrmann trifft zum 2:0 für die Luzerner ...

Wehrmann trifft zum 2:0 für die Luzerner ...

Bild: Martin Meienberger
... und wird gefeiert.

... und wird gefeiert.

Bild: Philipp Schmidli / Luzerner Zeitung

Wehrmann dann kurz vor der Pause mit dem Fehlpass in der eigenen Hälfte. So kann Youan losziehen, schiesst und Müller kann nur zur Seite abwehren. Adamu steht bereit und schiebt zum Anschlusstreffer ein. Der FC Luzern bringt die St. Galler so selber wieder zurück in diesen Cupfinal.

Leichtes Spiel für Adamu am Ende der FCL-Fehlerkette.

Leichtes Spiel für Adamu am Ende der FCL-Fehlerkette.

Bild: Claudio De Capitani / freshfocus

Danach ist Pause: Der FCL führt, aber das ist noch ein langer Weg.

St.Gallen-Trainer Peter Zeidler setzt ein Zeichen: Er bringt für Verteidiger Lüchinger für die zweite Halbzeit den Offensivspieler Jérémy Guillemenot. Die erste Chance nach der Pause gehört aber den Luzernern: Ugrinic mit einem präzisen Freistoss auf Schürpf, der den Ball aber am Tor vorbei köpft.

Plötzlich Aufregung: Frydek im Zweikampf mit Youan. Die Hand des FCL-Verteidigers ist an der Schulter des FCSG-Angreifers, dieser fällt. Schiedsrichter Lionel Tschudi pfeift nicht und auch der VAR greift nicht ein.

Schiedsrichter Lionel Tschudi stand bei dieser Szene im Fokus.

Schiedsrichter Lionel Tschudi stand bei dieser Szene im Fokus.

Bild: Martin Meienberger

In der 56. Minute ist es dann soweit: Celestini bringt seinen Edeljoker Varol Tasar für den Torschützen Ndiaye.Der FC Luzern im Anschluss mit einem schönen Durchspiel und Schaub flankt in die Mitte, der Ball wird vor die Füsse von Frydek abgewehrt. Der Tscheche drückt ab, doch sein Schuss wird zur Ecke abgefälscht. Die Luzerner suchen das dritte Tor: Wehrmann versucht es mit einer Direktabnahme nach rund einer Stunde – er trifft den Ball nicht wie gewünscht.

Die Ostschweizer müssen den Torwart wechseln: Lawrence Zigi hat sich verletzt, für ihn kommt Lukas Watkowiak ins Spiel. Dazu neu auf dem Feld beim FCSG ist Euclides Cabral für Leonidas Stergiou. Es sind aber die Luzerner die hier das dritte Tor schiessen: Sorgic in der 69. Minute mit einem super Ball in die Tiefe, Schürpf zieht alleine auf Watkowiak los und schiesst ein. Sein Jubellauf endet auf der Tribüne bei David Zibung, der seine Karriere nach diesem Spiel beendet.

Bild: Urs Lindt / freshfocus

Bild: Philipp Schmidli / Luzerner Zeitung

Bild: Philipp Schmidli / Luzerner Zeitung

Bild: Philipp Schmidli / Luzerner Zeitung

Die Partie scheint entschieden, doch sie wird ruppiger, die Emotionen kommen langsam raus. Die St. Galler können offensiv nicht reagieren, die Luzerner haben das Geschehen im Griff. Schürpf in der 84. Minute noch mit einer Chance, der Ball kullert der Linie entlang am Tor vorbei. Tasar eine Minute später alleine vor dem FCSG-Hüter – scheitert.

Es bleibt beim 3:1-Sieg für den FC Luzern. Die Innerschweizer sind Cupsieger 2021 – Prost!

Im Video: FCL-Spieler stemmen Pokal in die Höhe

Die Spieler feiern den Cupsieg

Die Spieler feiern den Cupsieg

Bild: Peter Schneider / Keystone

Stimmen der Luzerner

Christian Schwegler: «Das ist ein Märchen, ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Unglaublich, dass ich so meine Karriere beenden kann. Ich freue mich für alle Leute, die ein Herz für den FC Luzern haben. Es ist grossartig. Wir waren besser, wir wollten diesen Sieg unbedingt. Vor dem Spiel und in der Pause haben wir uns voll motiviert. Wir haben jetzt das Spiel vollgas gegeben, nun geben wir auch bei der Party vollgas.»

David Zibung: «Ich gönne der Mannschaft den Erfolg. Für mich gibt es nichts schöneres, als mit einem Titel die Karriere zu beenden. Das Gegentor vor der Pause war unnötig, aber wir haben uns nicht aus der Ruhe lassen bringen. Es zeichnet diese Mannschaft aus, dass sie solche Rückschläge wegsteckt. In der zweiten Halbzeit spielten wir souverän. Die Entwicklung dieser Mannschaft in den letzten 12 Monaten war enorm, und sie ist noch nicht abgeschlossen.»

Marco Burch: «Es ist schwierig, meine Gefühle in Worte zu fassen. Vieles wird dann wohl klarer bei der Fahrt nach Luzern, wenn ich noch etwas Zeit habe, das alles zu verarbeiten. Es ist mega schön, unbeschreiblich. Vor dem Final war es sehr wichtig, dass die erfahrenen Spieler wie Schwegler und Zibung die richtigen Worte fanden.»

Trainer Fabio Celestini: «Wir wissen: Jetzt ist in Luzern Fasnacht im Mai.»

Alle Tore im Video

Die Bilder

Das letzte Spiel der Karriere: Christian Schwegler (links) und David Zibung feiern mit dem Pokal.
36 Bilder
Grenzenloser Jubel bei David Zibung.
Mit Tränen in den Augen: FCL-Ersatztorhüter David Zibung.
David Zibung (rechts) überreicht Christian Schwegler die Medaille.
Auch FCL-Trainer Fabio Celestini erhält die Medaille...
Lockere Stimmung zwischen Celestini (links) und David Zibung
Lucas, Dejan Sorgic, Louis Schaub (hinten von links) sowie Filip Ugrinic (vorne links) und Jordy Wehrmann küssen den Pokal.
Lorik Emini (links) begiesst FCL-Trainer Favio Celestini mit Champagner.
Auch Dejan Sorgic feiert mit Champagner.
Die Medaille muss sitzen: FCL-Torhüter David Zibung (rechts) und Marius Müller.
Luzerns Lucas (links) erhält die Medaille von David Zibung.
Noch auf dem Platz macht FCL-Torhüter Marius Müller einen Videocall
Und er hat ihn geküsst: FCL-Trainer Fabio Celestini in Liebe zum Kunstrasen.
FCL-Präsident Stefan Wolf verfolgt die Feier von der Tribüne aus.
Christian Schwegler jubelt dem Sieg.
Die Sandoz-Trophäe gehört nach Luzern
Der FC Luzern feiert den Sieg im Schweizer Fussball Cupfinal zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Pfingstmontag, 24. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Pascal Schürpf zielt ab...
... und jubelt über seinen Treffer zum 3:1...
... zu FCL-Ersatz-Torhüter David Zibung.
... und läuft direkt auf die Tribüne...
Jordy Wehrmann zieht spektakulär ab und trifft zum 2:0.
Jordy Wehrmann (rechts) und Dejan Sorgic jubeln.
Ibrahima Ndiaye erzielt das 1:0...
... und jubelt.
Luzerns Martin Frydek (rechts) gegen St. Gallens Lukas Görtler.
 Luzerns Filip Ugrinic (rechts) vor St. Gallens Chukwubuike Adamu am Ball.
FC Luzerns Filip Ugrinic (links) gegen St. Gallens Miro Muheim
Luzerns Pascal Schürpf (rechts) gegen St. Gallens Leonidas Stergiou.
Luzerns Ibrahima Ndiaye (rechts) im Laufduell mit St. Gallens Victor Ruiz
Luzerns Pascal Schürpf (rechts) gegen St. Gallens Lukas Görtler.
Schiedsrichter Lionel Tschudi spricht mit dem angeschlagenen Ibrahima Ndiaye.
FCL-Fans auf der Tribüne
FCL-Fans auf der Tribüne
Die Startelf des FC Luzern.
Die Spieler des FC Luzern und des FC St.Gallen beim Abspielen der Nationalhymne.

Das letzte Spiel der Karriere: Christian Schwegler (links) und David Zibung feiern mit dem Pokal.

Bild: Philipp Schmidli

Der Cupfinal-Ticker

Das Telegramm

St. Gallen – Luzern 1:3 (1:2)
Wankdorf. – 100 Zuschauer. – SR Tschudi.
Tore: 27. Ndiaye (Schürpf) 0:1. 31. Wehrmann (Schaub) 0:2. 42. Adamu (Youan) 1:2. 69. Schürpf (Sorgic) 1:3.
St. Gallen: Zigi (65. Watkowiak); Lüchinger (46. Guillemenot), Stergiou (65. Cabral), Fazliji, Muheim; Quintillà; Görtler, Stillhart; Ruiz; Youan (74. Duah), Adamu (74. Babic).
Luzern: Müller; Schwegler, Burch, Knezevic, Frydek; Ndiaye (55. Tasar), Wehrmann, Ugrinic, Schürpf; Schaub (87. Grether), Sorgic.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Kräuchi (verletzt). Luzern ohne Schulz, Ndenge, Alabi und Binous (alle verletzt). Verwarnungen: 44. Ndiaye (Foul). 81. Guillemenot (Foul). 82. Knezevic (Reklamieren).