Der FCL absolviert morgen Dienstag gegen Wohlen den letzten Testkick – heute wurde das Team erneut auf Corona getestet

Zuschauer sind in der Swisspor-Arena morgen Dienstag (18.30 Uhr) keine zugelassen, wenn der FC Luzern gegen den FC Wohlen testet. Immerhin überträgt ein Livestream die Partie.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
Simon Grether (rechts) im letzten Testspiel des FC Luzern vor anderthalb Wochen in Niederhasli gegen die Grasshoppers mit Robin Kalem (links).

Simon Grether (rechts) im letzten Testspiel des FC Luzern vor anderthalb Wochen in Niederhasli gegen die Grasshoppers mit Robin Kalem (links).

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Niederhasli, 29. August 2020)

Der FC Luzern absolviert am Dienstag (18.30 Uhr) sein letztes Testspiel in dieser Vorbereitung. Gegner ist der FC Wohlen. Die Mannschaft aus dem Freiamt spielt in der 1. Liga, das ist die vierthöchste Klasse. Die Partie wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen, auf der Facebook-Seite des FC Luzern gibt es aber einen Livestream.

Auf Seiten des FCL fehlen neben den Dauerverletzten Christian Schwegler, Marco Burch und Aziz Binous mehrere Spieler, die derzeit in Nationalteams engagiert sind. Dazu kommen zwei Jungprofis, die sich in Isolation befinden, und zwei weitere junge Luzerner sind vorsorglich in Quarantäne. Bekanntlich hatte vor einer Woche nach einem Test bei der U19-Nationalmannschaft der erste FCL-Spieler ein positives Ergebnis erhalten. Der wenige Tage später zweite positiv getestete Akteur war in nahem Kontakt zu ihm gestanden und vorsorglich bereits in Quarantäne.

Training nach den Corona-Tests

Der Rest der Mannschaft, die Fabio Celestini aktuell in Luzern zur Verfügung steht, verzichtete am Samstag auf das Testspiel in Aarau. Stattdessen trainierten die Luzerner. Sieben Tage nach dem ersten Corona-Test wurden am Montagmorgen allen verfügbaren Kaderspielern und dem Staff erneut Proben entnommen. Die Resultate sind noch nicht bekannt. Die Mannschaft trainierte anschliessend heute Montag.

Die ersten beiden positiven Coronatestfälle führten übrigens zu einem Einschnitt im Mikrokosmos des Luzerner Super-League-Teams: Die Spieler sorgen sich, dass sie bei nächster Gelegenheit ebenfalls positiv getestet werden könnten. Ein Augenschein im Training vom Samstag bestätigte diesen Eindruck. War es als Reporter oder Zaungast bislang problemlos möglich, mit einem FCL-Profi auf 1,5 Meter Distanz zu reden, wird man jetzt zum Fernbleiben aufgefordert. Die Spieler und der Staff bewegen sich quasi in einer eigenen Blase. Aber natürlich leben sie wie gewohnt zusammen mit ihren Partnerinnen und Familien.

Erster Pflichtspiel-Termin beim Super-League-Absteiger Thun

Die Pflichtspiel-Saison beginnt für Luzern am kommenden Sonntag (16 Uhr) mit der 2. Runde im Schweizer Cup beim FC Thun, dem überraschenden Absteiger aus der höchsten Liga. Eine Woche später steht am Samstag, 19. September, um 19 Uhr der Liga-Auftakt in Lugano auf dem Programm.

Mehr zum Thema