Der FCL ist ein Team der extremen Serien

Gewinnt der FC Luzern am Samstag das Auswärtsspiel in Thun, baut er seine Siegesserie auf sechs Spiele hintereinander aus. Das wäre für die Innerschweizer ein Rekord in der höchsten Liga.

Daniel Wyrsch
Hören
Drucken
Teilen
Daniel Wyrsch, Sportredaktor

Daniel Wyrsch, Sportredaktor

Bild: Philipp Schmidli

Vor kurzem haben mich Leser gebeten, mehr über die Spielweise und Taktik des FC Luzern zu berichten. Das war in einer Phase, als Trainer Fabio Celestini gerade erst fünf Wochen im Amt gewesen ist. Von vertikalem Spiel war bei dessen Präsentation die Rede und vom spanischen Fussball, der den Übungsleiter in seiner Spielerkarriere so geprägt hat.

Auf dem Platz ist beim FCL wenig davon zu sehen. Dafür ist die «Luzerner DNA», die Sportchef Remo Meyer beim Nachfolger von Thomas Häberli versprochen hatte, umso sichtbarer. Kampfgeist, Laufbereitschaft, Dynamik, Beharrlichkeit und mannschaftliche Geschlossenheit bringen zusammen mit der individuellen Klasse von Goalie Marius Müller und Stürmer Francesco Margiotta den jetzigen Erfolg.

Das war vor etwas mehr als 30 Jahren nicht anders, als der FCL angeführt von Roger Wehrli, Jürgen Mohr und dem 15-fachen Torschützen Peter Nadig den einzigen Meistertitel feierte. Vier 1:0-Siege in Folge machten das Team von Friedel Rausch eine Runde vor Schluss zum Champion.

Fabio Celestini hat zum Start in Luzern vier Mal hintereinander gewonnen. Kein Coach hat das hier vor ihm geschafft. Ausser gegen YB (2:0 in der Nachspielzeit) errang das Team lauter Siege mit einem Tor Unterschied. Weil es im letzten Spiel unter Häberli Basel 2:1 besiegt hatte, steht Celestinis Equipe derzeit bei fünf Vollerfolgen in einer Reihe. Das ist dem FCL zuletzt im Herbst 2011 unter Murat Yakin gelungen. Damals wie heute feierten die Fans die überragende Serie.

Am Samstag greift der FCL in Thun nach dem Rekord: Sechs Siege in Folge hat Luzern im Oberhaus noch nie errungen. Das wäre die zweite extreme Serie. Direkt davor hatte Luzern sechsmal in Serie verloren – FCL-Negativrekord in der Super League. Guter Grund, den simplen, aber effektiven Fussball zu schätzen.