Der Leader als Chamer Aufbaugegner?

Drucken
Teilen

Fussball Der SC Cham ist in der laufenden Meisterschaft der Promotion League bislang nicht vom Fleck gekommen. In der vergangenen Runde verpasste das Team den Anschluss an die erweiterte Spitze, weil es gegen La Chaux-de-Fonds den Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit kassiert hatte. Morgen wartet eine geografisch kurze, vom Formstand her aber äusserst weite Reise auf den Sportclub. In Kriens wartet der Leader, der von sechs Partien fünf gewonnen und einmal unentschieden gespielt hat (18.00, Gersag, Emmenbrücke). Zwei Tatsachen sprechen für die Chamer: Zum einen liegen ihnen die besser klassierten Gegner eher als die schwächer eingestuften. Zum andern haben sie gegen Kriens fünf der letzten sechs Vergleiche gewonnen, was im Unterbewusstsein eine Rolle spielen dürfte. Allerdings muss der Sportclub auf seinen Stamm-Innenverteidiger verzichten. Dieser fiel während der Partie gegen La Chaux-de-Fonds wegen einer Knieverletzung aus.

Not gegen Elend auf der Hertiallmend

Auf Zug 94 wartet morgen in der 1. Liga nach dem Kellerduell der vergangenen Woche gegen Kickers (0:1) sozusagen das «Fundamentspiel» gegen Langenthal. Mit anderen Worten: Tiefer kann es nicht mehr gehen, der Zweitletzte empfängt den Letzten der Tabelle (16.00, Hertiallmend). Die Berner holten in der vergangenen Runde den ersten Punkt der Saison und zogen damit mit den Zugern gleich, die die letzten drei Matches verloren. Die beiden Teams standen sich zuletzt in der Saison 2004/05 gegenüber, als Zug beide Vergleiche für sich entschied. (bier)