Dicke Post für den SC Kriens: Das Gesuch für die Ausleihe von FCL-Spielern ist chancenlos

Der SCK hat grosse personelle Probleme. Aufgrund dieser Notsituation hat der Verein beantragt, Spieler vom Partnerclub FC Luzern zur Verfügung gestellt zu bekommen. Nun sieht die Liga das Gesuch als chancenlos.

Simon Wespi
Drucken
Teilen
Trainer Bruno Berner.

Trainer Bruno Berner.

Bild: Freshfocus

Aufgrund der personellen Notsituation hat der SC Kriens beantragt, Spieler vom Partnerclub Luzern zur Verfügung gestellt zu bekommen. Die Liga bewerte das Gesuch aber als chancenlos, so der Krienser Sportchef Bruno Galliker. «Einen Antrag für diese Härtefallregelung hätte bis am 30. Juni erfolgen müssen – und U21-Spieler fallen nicht in diesen Bereich.»

Dicke Post also für den SCK: «Das Resultat ist ernüchternd. Wir sind sehr enttäuscht, denn es sind auch unsere Junioren, welche im Luzerner Nachwuchs spielen», sagt der Sportchef. «Mit A-Junioren oder 4.-Liga-Spielern werden wir nicht antreten», sagt Galliker. Der FC Luzern wäre bereit gewesen, U-21-Spieler vorübergehend auszuleihen.

Dem Ungemach nicht genug, fällt zudem auch Daniel Follonier aus. Der Mittelfeldspieler hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen. «Er fällt mindestens für zwei Spiele aus», sagt Trainer Bruno Berner. Auch der Einsatz von Pedro Teixeira sei noch ungewiss. Somit stehen Berner wohl nur zwölf Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung. Doch der Trainer gibt sich kämpferisch: «Wir wollen trotzdem punkten gegen Aarau».

Daniel Follonier fällt für mindestens zwei Spiele aus.

Daniel Follonier fällt für mindestens zwei Spiele aus.

Bild: Freshfocus (Kriens, 20. Juni 2020)
Mehr zum Thema

Ein rabenschwarzer Krienser Fussballabend

Keine Punkte für den SC Kriens in der Challenge League: Der SCK verliert in Wil nach schweren Abwehrfehlern 0:2 (0:0). Jetzt können die Krienser die Aufstiegsspiele vergessen.
Turi Bucher