Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Die Bayern machen das Double perfekt

Bayern München gewinnt zum 19. Mal den deutschen Cup. Der Meister setzt sich im Final in Berlin gegen RB Leipzig mit 3:0 durch. Stürmer Robert Lewandowski und Goalie Manuel Neuer sind die Garanten für den Erfolg.
Jörg Soldwisch und Marco Mader (SID)
Doppeltorschütze Robert Lewandowski hebt den Cup-Pokal, seine Teamkollegen feiern mit. (Bild: Jan Woitas/Keystone (Berlin, 25. Mai 2019))

Doppeltorschütze Robert Lewandowski hebt den Cup-Pokal, seine Teamkollegen feiern mit. (Bild: Jan Woitas/Keystone (Berlin, 25. Mai 2019))

Bayern München hat den aufmüpfigen Emporkömmling RB Leipzig in die Schranken gewiesen und eine keineswegs überragende Saison mit dem Double mehr als versöhnlich beendet. Der frisch gekürte Meister gewann den packenden und lange ausgeglichenen DFB-Pokalfinal in Berlin mit 3:0 und gab damit das grösstmögliche Argument für eine Weiterbeschäftigung von Trainer Niko Kovac.

Robert Lewandowski (29., 85.) und Kingsley Coman (78.) trafen für die Bayern. Lewandowski stellte damit einen Rekord auf: Mit seinem fünften und sechsten Finaltreffer überflügelte der Pole die deutschen Stürmerikonen Gerd Müller und Uwe Seeler (je vier). Ein Garant für den Sieg war auch Nationaltorhüter Manuel Neuer, der bei seiner Rückkehr Leipzigs Hoffnungen auf den Premierentitel zehn Jahre nach der Klubgründung mit mehreren herausragenden Paraden zunichte machte. «Wir haben sehr gut gespielt. Bis auf den Eckball haben wir das Spiel kontrolliert», sagte Lewandowski. Der Pole dachte im Moment des Triumphs auch an die Vereinsikonen Arjen Robben und Franck Ribery, die einen glanzvollen Abschied bekamen: «Es war früh klar: Wenn wir die Titel holen, gehören sie auch Franck, Arjen und auch Rafinha. Diese Spieler haben so viel geleistet für den Klub, da muss man sich bedanken.»

Persönlicher Triumph für Trainer Kovac

«Ich war hochmotiviert und bin im Training bereit gewesen», bilanzierte der starke Neuer. «Ich hätte gerne schon eher gespielt, es war eine Punktlandung. Besser hätte man das Drehbuch nicht schreiben können.» Die Bayern bauten mit dem verdienten Erfolg ihre Bestmarken aus: Zum 19. Mal holten sie den deutschen Cup-Pokal, zum zwölften Mal gelang das Double aus Meistertitel und Cupsieg. Ein persönlicher Triumph war es vor allem für Kovac, der als erster Münchner die Goldtrophäe sowohl als Spieler (2003) als auch als Trainer gewinnen konnte. Die Chancen des Kroaten auf eine weitere Saison beim Rekordmeister dürften damit weiter gestiegen sein. Die Klub-Idole Ribery und Robben sassen in ihrem letzten Spiel für München zunächst auf der Bank. In der Schlussphase wurde erst Robben (73.) eingewechselt, kurze Zeit später folgte Ribery (87.).

RB bewies, warum Kovac vor dem Anpfiff vom «schwerstmöglichen Gegner» gesprochen hatte. Die Sachsen störten früh den Spielaufbau des Favoriten und sorgten mit schnellen Kontern für Entlastungen. In der zweiten Halbzeit drängten die Leipziger verstärkt auf das 1:1, wodurch sich jedoch auch Räume für die Münchner zum Kontern ergaben. Eine Einzelaktion von Coman brachte die Entscheidung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.