Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die grosse Tour des Lawson Craddock

Lawson Craddock ist bereits nach der ersten Etappe vom Leid gezeichnet. (Bild: Kim Ludbrook)

Lawson Craddock ist bereits nach der ersten Etappe vom Leid gezeichnet. (Bild: Kim Ludbrook)

Und dann blies Lawson Craddock auch noch zur Attacke: Der notorische Tabellenletzte der Tour de France steckte die Nase in den Wind und hängte das Peloton auf der 18. Etappe ab. Um kaum hundert Meter zwar und dies auch nur für knapp eine Minute. Aber dies änderte nichts an der Tatsache, dass dieser Amerikaner mit der so passenden Startnummer 13 der grösste Teufelskerl der 105. Frankreich-Rundfahrt ist. «Ich bin Texaner, wir sind zum Kämpfen geboren», sagt der 26-Jährige, der im Gesamtklassement rund viereinhalb Stunden hinter dem Führenden Geraint Thomas liegt. Aber was bedeutet das schon für einen, der seit drei Wochen sein eigenes und womöglich viel wichtigeres Rennen fährt.

Kaum die Hälfte der ersten Tour-Etappe war gefahren, als Craddock über eine Trinkflasche bretterte, die Kontrolle über sein Rad verlor, einen Zuschauer rammte, kopfüber in einem Wassergraben landete und hernach aussah, als sei er in eine Kneipenschlägerei übelster Sorte geraten: Das Gesicht aus tiefen Cuts blutüberströmt, vor allem aber das Schulterblatt gebrochen. Beim Gott des Gemetzels – Craddock war ein klarer Fall für den Besenwagen und das vorzeitige Tour-Aus.

Nie an’s Aufgeben gedacht

Doch Craddock dachte nicht ans Aufgeben, quälte sich ins Ziel. Und abends im Hotel fällte das noch frische Hirn eine Entscheidung über den schmerzenden Körper: «Ich hatte ein so schweres letztes Jahr und wollte so schrecklich gerne diese Tour bestreiten. Also, wenn ich doch immer noch auf dem Rad sitzen und irgendwie fahren kann, warum es also nicht weiter versuchen? Nicht nur für mich, sondern auch für andere?», fragte Craddock.

Grosse Spendenaktion für kaputte Radrennbahn

Deshalb werde dies jetzt seine ganz eigene Wohltätigkeitsveranstaltung. 100 Dollar spende er für jede Etappe, die er beende, zu Gunsten der durch den Wirbelsturm Harvey schwer beschädigten Radrennbahn in Houston. «Noch irgendwer dabei?», twitterte er. Die Reaktionen waren schlichtweg überwältigend. Lance Armstrong, wie Craddock Texaner, allerdings bei der Tour weit weniger gut gelitten, zückte als einer der ersten das virtuelle Portemonnaie, Heerscharen folgten. Mit Stand Freitagmorgen hatten exakt 2092 Menschen 141125 Dollar zusammengebracht. Und Craddock kämpft sich weiter durch, Tag für Tag, seit fast drei Wochen. «Unterstützung von Lance zu erfahren, von so vielen anderen, das gibt mir unglaublich Kraft», sagte Craddock: «Wenn jemand in 20 Jahren zurückschaut und sagt ‹Oh, Craddock, das war ein grossartiger Radfahrer› – darauf wäre ich nicht stolz. Ich möchte nicht als grosser Radfahrer in Erinnerung bleiben, sondern alles, was ich in meiner Rolle vermag, dafür aufbringen, um anderen zu helfen und die Liebe zum Radsport zu verbreiten.»

Klingt kitschig, ist aber grossartig: Lawson Craddock dürfte statt als Bruchpilot als beste Nummer 13 in die Tour-Geschichte eingehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.