Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Jagd auf den König von Wimbledon

Titelverteidiger Roger Federer peilt in Wimbledon seinen 9. Triumph an. Aber aufgepasst: Die jungen Wilden wittern ihre Chance – und auch die ältere Garde seiner Elitekollegen ist immer für eine Überraschung gut.
Jörg Allmeroth, London
Fühlt sich in Wimbledon wohl: Roger Federer bei einer Trainingseinheit. Im Hintergrund seine beiden Söhne Lenny und Leo. (Bild: Peter Klaunzer/Keystone (London, 28. Juni 2018)

Fühlt sich in Wimbledon wohl: Roger Federer bei einer Trainingseinheit. Im Hintergrund seine beiden Söhne Lenny und Leo. (Bild: Peter Klaunzer/Keystone (London, 28. Juni 2018)

In den Katakomben des Gerry Weber Stadions wirkte auf den ersten Blick alles so wie immer. Roger Federer verabschiedete sich vor einer Woche mit einem entspannten Lächeln von den Managern des ATP-Turniers in Halle, er sagte zur Erleichterung des Führungspersonals, dass er sich «aufs Wiederkommen nächstes Jahr» freue – und schliesslich stellte er sich auch noch einmal mit dem Maskottchen «Gerry Berry» zum gemeinsamen Bild auf. Aber ein bisschen aufgesetzt erschien Federers gute Laune schon, eine Spur zu demonstrativ, schliesslich war der Schlussakkord der Vorbereitungswochen keineswegs in Federers Sinne verlaufen. Federer machte im Final das beste Turnierspiel der Woche, aber es reichte nicht für den Titelgewinn, den Pokal schnappte ihm Borna Coric weg, der 21 Jahre junge Kroate. «Ich fühle mich bei knapp 100 Prozent», sagte Federer später, er meinte das fast optimale Leistungsvermögen, das Beinahe-Maximum.

Doch Federer weiss, dass so eine Niederlage, zumal in seiner erklärten Wohlfühloase Halle, auch ein wenig Flurschaden anrichtet – direkt vor dem grössten und prestigeträchtigsten Turnier der Welt in Wimbledon. Die Frage, ob sich der 36-jährige Maestro auf den Tennis-Grüns des All England Lawn Tennis Club seiner Gegner so zuverlässig und schlagsicher wie in vielen Jahren zuvor erwehren kann, wird von seiner Fangemeinde zweifellos mit etwas bangerem Unterton gestellt werden. Federer hat selbst bei den Gerry Weber Open darauf hingewiesen, dass es keinen Automatismus der Happy Ends gebe, also diese ewigen Hollywoodszenen zum Ende der Turniere, der Durchmarsch zum Pokaltriumph nach einem der diversen Comebacks: «Man kann nicht erwarten, dass sich immer alles im Märchen auflöst. Titel 98, 99, 100 kann man nicht einfach so abzählen und voraussetzen.» Womit der Schweizer Superstar dann, in Halle, auch echt behielt.

Die Zuversicht seines Trainers

Für Federer geht es in Wimbledon, wo er am Montag um 14 Uhr (Schweizer Zeit) in Runde eins auf den Serben Dusan Lajovic trifft, nun um Titel 99. Es wäre auch der neunte Sieg im Theater der Tennisträume, eine «unvorstellbare Zahl», wie Federer einmal während seiner Tage bei den Gerry Weber Open betonte: «Ich habe längst mehr erreicht, als ich jemals zu hoffen gewagt hätte.» Worauf der Baselbieter nun setzt, ist das besondere Wimbledon-Gefühl, das ihn stets zu Höchstleistungen animierte. Selbst wenn es anderswo nicht nach seinen Wünschen lief. «In Wimbledon ist Roger noch mal ein ganz anderer Spieler», sagt sein Trainer Ivan Ljubicic, der ihn zum Turnier nach Halle begleitet hatte.

Aber, wie sich auch dort, in der deutschen Provinz, offenbarte: Die Konkurrenz schläft nicht. Im Gegenteil: Sie wittert ihre Chance, und zwar besonders in Gestalt der jüngeren, zunehmend couragierter und mutiger auftretenden Spieler. Corics Coup im Halle-Final war ein Muster dafür, wie die Herausforderer aus der NextGen-Truppe den Rasen-König knacken wollen – und können: konzentriert, schnörkellos, abgebrüht in den wichtigen Momenten. Federer musste hinterher anerkennen, dass er einem Besseren unterlegen war.

Der Schweizer Gras-Meister wird sicher nicht nur einen wie Coric auch in Wimbledon im Auge behalten, sondern auch Nick Kyrgios, der ihm in Stuttgart gewaltig zusetzte. Vielleicht auch den Kanadier Denis Shapavalov, der sich sichtlich inspiriert zeigte nach dem Ausrutscher des Maestro in Halle: «Er ist auch nur ein Mensch. Er kann auch verlieren.» Auch Alexander Zverev darf Federer nicht vergessen bei der Risikobewertung, noch hat der Deutsche seine Potenziale nicht annähernd ausgespielt auf Rasen – was nicht heisst, dass er es nicht jederzeit und auch schon bei diesen Offenen Englischen Meisterschaften des Jahres 2018 tun kann.

Viele Fragezeichen und Rätsel

Hinzu kommt die undurchsichtige Lage, die sich bietet, wenn der Titelverteidiger auf die ältere Garde seiner Elitekollegen blickt – auf die Mitstreiter aus den Big Four oder Big Five, rechnet man Landsmann Stan Wawrinka hinzu. Rafael Nadal, der French-Open-Sieger, hat sich allen offiziellen Verpflichtungen nach dem Paris-Triumph entzogen, von ihm sah man nur Trainingsbilder aus Mallorca. Novak Djokovic, der einstige Tenniswelt-Beherrscher, steigerte sich von Spiel zu Spiel, unterlag zuletzt im Final im Queen’s Club knapp dem Kroaten Marin Cilic. Was man dem «Djoker» in Wimbledon zutrauen kann, darüber dürfte nicht nur Federer rätseln.

Auch Andy Murray wird in Wimbledon wieder im Grand-Slam-Geschäft sein, ohne dass man ihn jedoch zu den Anwärtern auf einen Lauf bis tief in die zweite Turnierwoche zählen würde. Bleibt noch Wawrinka, der in East­bourne dem Kollegen Murray bitter klar unterlag und weiter nach Konstanz und richtig guter Form sucht. Nur bergen Wawrinkas Auftritte auch immer ein gehöriges Überraschungspotenzial.

Federer muss daran gelegen sein, in Wimbledon zuallererst zu sich selbst zu finden. In Halle wirkte er oft nervös, ungehalten, manchmal etwas fahrig. Seine Matches glichen Achterbahnfahrten: Im einen Moment demonstrierte er seine typische Klasse – und im nächsten Moment war er mit sich selbst und der Tenniswelt unzufrieden, ärgerte sich auch mal mit dem Schiedsrichter herum. «In Wimbledon geht aber alles von null los», sagte Federer. Von null auf hundert?

Die wichtigsten Startspiele. Federer (Setznummer 1/ATP 2/Titelverteidiger) – Lajovic (SRB/ATP 57), Montag, 14.00 Uhr. Wawrinka (ATP 225) – Dimitrov (BUL/6/ATP 6), Montag (Zeit noch offen).

Nadal (ESP/2) – Sela (ISR). Cilic (CRO/3) – Nishioka (JPN). Alexander Zverev (GER/4) – Duckworth (AUS). Del Potro (ARG/5) – Gojowczyk (GER). Thiem (AUT/7) – Baghdatis (CYP). Anderson (RSA/8) – Gombis (SVK/Q). Isner (USA/9) – Maden (GER/Q). Goffin (BEL/10) – Ebden (AUS). Djokovic (SRB/12) – Sandgren (USA). Murray (GBR) – Paire (FRA).

Theoretische Achtelfinal-Paarungen: Federer (SUI/1) – Coric (CRO/16), Querrey (USA/11) – Anderson (RSA/8); Dimitrov (BUL/6) – Isner (USA/9), Raonic (CAN/13) – Cilic (CRO/3); Thiem (AUT/7) – Djokovic (SRB/12), Kyrgios (AUS/15) – Alexander Zverev (GER/4); Del Potro (ARG/5) – Goffin (BEL/10), Schwartzman (ARG/14) – Nadal (ESP/2).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.