Die Nati weckt Erinnerungen an das Silber-Wunder von 2013: Doch was ist anders?

Die Schweizer haben mit den zwei Siegen gegen Russland Erinnerungen an die Silber-WM von 2013 geweckt. Aber es gibt einen grossen Unterschied: Die Mannschaft von 2013 wurde von NHL-Schweizern dominiert, dieses Jahr wird wohl nur einer dabei sein.

Klaus Zaugg
Drucken
Teilen
2013 waren viele NHL-Stars dabei. Nino Niederreiter (Nummer 22) spielte zum Beispiel eine tragende Rolle.

2013 waren viele NHL-Stars dabei. Nino Niederreiter (Nummer 22) spielte zum Beispiel eine tragende Rolle.

Keystone

Vor 30 Jahren wäre ein Sieg gegen Russland (beziehungsweise die Sowjets) noch ein Weltwunder gewesen. Für den ersten Sieg der Geschichte gegen die Russen brauchten wir noch den Porno-Trick. Am 4. Februar 1992 gewinnt die Schweiz in Fribourg das Vorbereitungsspiel fürs olympische Turnier gegen die Russen in Bestbesetzung 3:0. Eine Sensation. Was noch niemand weiss: Der damalige Verbandspräsident René Fasel hatte eine pfiffige Idee. Er sorgte dafür, dass im Hotel der Russen in der Nacht vor dem Spieltag für alle Zimmer die Bezahl-Pornokanäle freigeschaltet wurden und diese deshalb übernächtigt zum Spiel antraten. «Ich bestätige diese Geschichte nicht», sagt der heutige Präsident des Weltverbandes. Aber er dementiert sie auch nicht.

René Fasel: «Ich bestätige diese Geschichte nicht.»

René Fasel: «Ich bestätige diese Geschichte nicht.»

KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Nur vier Tage später fegen die Russen beim olympischen Turnier in Albertville die Schweizer 6:1 vom Eis. In der olympischen Unterkunft gab es keine Pornokanäle. Heute gilt: Die Russen besiegt – na und? Am vergangenen Freitag haben die Schweizer in Fribourg gegen Russland 2:1 und am Samstag in Biel 2:0 gewonnen. Noch nie in der Geschichte hatten wir diesen Titanen zweimal hintereinander so im Griff. Die Schweizer kassierten in den zwei Partien nur einen Powerplaytreffer.

Die zwei Siege gegen Russland wecken Hoffnung. Wir haben bis heute erst einmal in der WM-Vorbereitung Russland zweimal hintereinander besiegt. Im Frühjahr 2013. In Fribourg mit 2:1 und einen Tag später in Winterthur mit 4:3. Anschliessend holten wir in Stockholm WM-Silber.

Nur ein NHL-Söldner im Team?

Paris 2017 wird trotzdem anders sein als Stockholm 2013. Es zeichnet sich ab, dass das WM-Team so stark von NLA-Spielern geprägt sein wird wie seit 2011 (mit Luca Sbisa nur ein NHL-Spieler) nie mehr. Wahrscheinlich bleibt Denis Malgin der Einzige, der diese Saison in der NHL zum Zuge gekommen ist. Zum WM-Silberteam gehörten drei Nordamerikaner (Raphael Diaz, Nino Niederreiter und Roman Josi).

Wer fährt nun zur WM nach Paris? Noch stehen 16 Stürmer und 10 Verteidiger im Aufgebot. Also 26 Feldspieler. Patrick Fischer wird mit 22 Feldspielern (plus drei Goalies) nach Paris reisen. Je zwei Verteidiger und zwei Stürmer werden also nach den beiden Länderspielen gegen Dänemark noch ausgemustert.