Basketball
Swiss Central: Die NLA lockt bereits wieder

Die Basketballer von Swiss Central schlagen Villars problemlos und liebäugeln mit dem Wiederaufstieg.

Daniel Schriber
Drucken
Teilen
Swiss Central (Michael Plüss) will hoch hinaus.

Swiss Central (Michael Plüss) will hoch hinaus.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 16. Mai 2021)

Endlich war es so weit: Nach über einem Jahr Pandemie und mehreren Spielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit konnte sich Swiss Central Basketball am Sonntag vor Publikum in der neuen Staffeln-Halle präsentieren. Und die 50 Zuschauer, die aufgrund der Coronarichtlinien rein durften, sollten ihren Weg nicht bereuen: SCB führte gegen Villars über die gesamte Spieldauer und begeisterte das Publikum mehrfach mit kreativen und bisweilen spektakulären Spielzügen.

Den Grundstein zum deutlichen 87:61-Sieg legte das Team von Orlando Bär jedoch nicht im Angriff, sondern auf der anderen Seite des Spielfeldes: Dank einer bemerkenswert aufsässigen Verteidigung gelang es dem Heimteam ein ums andere Mal, den Ball vom Gegner zu erobern, noch bevor dieser überhaupt zu einem Korbwurf ansetzen konnte.

Teamtraining kam während der Pandemie zu kurz

Ein besonderes Erlebnis war die Heimpremiere gegen Villars auch für Stan Leemans. Der 28-jährige Oberägerer war bei der Vereinsgründung vor elf Jahren dabei und absolvierte verschiedene Stationen in der Nachwuchsabteilung, ehe er anschliessend mehrere Jahre in Fribourg und Belgien als (Halb-)Profi aktiv war. Nun kehrte Leemans in die Zentralschweiz zurück – und wurde mit 17 Punkten und 15 Rebounds sogleich zum MVP gekürt. Obwohl er sich freute, «nach all den Jahren wieder vor Luzerner Publikum zu spielen», war der Center nicht voll und ganz zufrieden. Leemans ärgerte sich insbesondere über die «vielen unnötigen Ballverluste» seines Teams. «Gegen bessere Teams können wir uns das nicht erlauben.» Ins gleiche Horn blies Coach Orlando Bär: «Die Fehler sind unter anderem darauf zurückzuführen, dass wir während Corona fast nur individuell trainieren konnten.»

Lizenz für NLA erhalten

Das perfekte SCB-Spiel war es somit noch nicht. Aber der klare Sieg ist ein weiteres Indiz dafür, wohin die Reise in dieser Saison führen könnte. Schon jetzt scheint klar, dass Swiss Central die Qualifikation unter den Top 3 beenden wird. Danach folgen die Viertelfinals, ehe in der Form eines Final-Four-Turniers der NLB-Meister gekürt wird. Und wie geht es dann mit Swiss Central weiter? «Genau das ist aktuell die grosse Frage, mit der wir uns intensiv befassen», so SCB-Sportchef Zoran Popovic. Konkret: Just in der vergangenen Woche hat der Verein die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Und zwar nicht nur für die NLB, sondern auch für die NLA. Da der Verband die Meisterschaft in der höchsten Liga von aktuell neun auf mindestens zehn Teams aufstocken möchte, ist es möglich, dass SCB nur ein Jahr nach dem freiwilligen Abstieg bereits wieder in die NLA auflaufen wird. Das bestätigt Popovic: «Der Verband zeigt sich sehr interessiert an einem NLA-Team aus der Zentralschweiz.»

Derzeit werde die Realisierbarkeit im SCB-Vorstand, aber auch mit weiteren Interessensgruppen (Behörden, potenzielle Sponsoren et cetera) diskutiert. Noch diese Woche kommt es zudem zu einer Sitzung mit Vertretern des SCB-Vorstandes sowie den Präsidenten sämtlicher Stammvereine. Klar ist laut Popovic: «Wir wagen den Wiederaufstieg nur, wenn die Basketball-Gemeinschaft der Region hinter dem Vorhaben steht.» Parallel zur NLA-Mannschaft soll eine zweite Mannschaft aufgebaut werden, die in der 1. Liga National (dritthöchste Liga) antreten soll. Dort sollen Talente wie Kelechi Obim oder Haris Jusovic zusätzliche Spielpraxis erhalten. Popovic und auch Coach Orlando Bär machen kein Geheimnis daraus, dass sie sich über einen baldigen Wiederaufstieg freuen würden. «Wir wollen nicht um jeden Preis aufsteigen, aber wir glauben an das Potenzial unseres Teams und des Vereins. Gleichzeitig sind wir uns den grossen Herausforderungen bewusst, die ein solcher Schritt mit sich bringen würde.» Fortsetzung folgt.

NLB. 6. Runde: Swiss Central – Villars 87:61. – Rangliste: 1. GC Zürich 6 Spiele/12 Punkte. 2. Goldcoast 6/11. 3. Swiss Central 6/11. 4. Fribourg U23 6/10. 5. Morges-St.-Prex 5/7. 6. Sion 5/7. 7. Kleinbasel 6/7. 8. Pully-Lausanne 5/6. 9. Lavaux-Riviera 5/6. 10. Villars 6/6.

Swiss Central – Villars 87:61 (50:35)
Staffeln. – 50 Zuschauer. – SCB: Birboutsakis, Rodriguez, Mitrovic (7), Laziridis (4), Jones (17), Lussi (10), Ganic (4), Plüss (5), Obim (14), Leemans (17), Schärer (9). – Bemerkungen: SCB ohne Nana, Jusovic, Mirnes Ganic, Birboutsakis (alle verletzt).

Aktuelle Nachrichten