Telemark
Die Schweizer Telemarkfahrer gewinnen alle Kristallkugeln

Beim Telemark-Weltcup-Final weiss auch Beatrice Zimmermann aus Stans zu gefallen.

Theres Bühlmann
Merken
Drucken
Teilen
Beatrice Zimmermann mit ihren drei Auszeichnungen.

Beatrice Zimmermann mit ihren drei Auszeichnungen.

Bild: Etienne Bornet

Die Schweizer Telemarkfahrerinnen und -fahrer waren auch in dieser Saison eine Macht. Neun Kristallkugeln wurden für die verschiedenen Disziplinen am Wochenende beim Weltcup-Final in Thyon (VS) vergeben, alle gingen an die Schweiz. Überragende Athletin war die Walliserin Amélie Wenger-Reymond. Bereits am Freitag konnte sie sich für den Gewinn der Classic-Kugel feiern lassen und am Samstag für den Gesamtsieg im Sprint.

Weil am Sonntag der Parallel-Sprint witterungsbedingt nicht ausgetragen werden konnte, wurden die Kristallkugeln in dieser Disziplin und im Gesamtweltcup auf Basis der aktuellen FIS-Rangliste verteilt. Auch diese beiden Trophäen gewann Wenger-Reymond.

Zimmermann erreicht ihr Ziel

Gut in Szene setzte sich in dieser Saison auch die Stanserin Beatrice Zimmermann. Sie belegt im Weltcup-Gesamtklassement hinter ihren Teamkolleginnen Wenger-Reymond und Martina Wyss Rang 3, diese Platzierung hat sie auch in der Sprintwertung inne und ist im Parallel-Sprint auf Rang 2 und in der Classic auf Rang 5 zu finden. Die Nidwaldnerin holte sich in dieser Weltcup-Saison fünf Podestplätze, darunter einen Sieg in Bad Hindelang im Parallel-Sprint. «Mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung habe ich mein Ziel erreicht», sagt Zimmermann. «Das Highlight war ganz klar mein Weltcup-Sieg.»

Bei den Männern gab es im Gesamtweltcup durch Bastien Dayer und Nicolas Michel einen Schweizer Doppelsieg. Beide teilen auch die kleinen Kugeln unter sich auf, zwei gab es für Dayer und eine für Michel. Auch in der Nationenwertung schwang die Schweiz wie schon in den letzten Jahren obenauf.

Nächstes grosses Ziel für die Telemarkfahrerinnen und -fahrer sind die Weltmeisterschaften, die morgen Mittwoch auf Melchsee-Frutt beginnen.