Dinkel und Hauser überlegene Sieger beim Nidwaldnerlauf

Bei der 15. Austragung des Nidwaldnerlaufes in Wil bei Oberdorf gab es mit Sara Dinkel aus Ennetbürgen und René Hauser von der LA Nidwalden eine überlegene Siegerin und einen überlegenen Sieger.

Drucken
Teilen
Das Feld von Jung und Älter kurz nach dem Start. (Bild: pd)

Das Feld von Jung und Älter kurz nach dem Start. (Bild: pd)

Auf der 6.64 km langen Strecke entlang der Engelbergeraa bis nach Büren liessen beide ihrer Konkurrenz keine Chance. Rene Hauser liess schon nach einem Drittel der Stecke den letzten Verfolger stehen und lief allein auf weiter Flur einem sicheren Tagessieg entgegen. Für Hauser ist es der zweite Sieg an seinem «Heimrennen».

Vorjahressieger Mesfin Müller musste verletzungshalber auf einen Start verzichten. Sarah Dinkel holte, mitten Feld der Männer laufend, gegenüber der Vorjahressiegerin Sarah Kempf aus Erstfeld einen Vorsprung von 46 Sekunden heraus und war mit ihrer Zeit von 28.09 sichtlich zufrieden.

Früher hatte sie sich vor allem an Langstrecken- und Bergläufen beteiligt. Seit ihrer Heirat wohnt sie in Ennetbürgen. Nach einer Babypause war der Nidwaldnerlauf für sie eine Art Formtest, der durchaus erfreulich verlief. Sieger bei den Senioren wurde Markus Gander, Buochs mit einer ansprechenden Zeit von 24.18 Minuten. Bei den über 50-jährigen war der unverwüstliche Stanser Toni von Matt der Schnellste.

Jugendliche auch in Form

Geprägt wurde der Nidwaldnerlauf einmal mehr von den Jugendlichen Sportlern. Der Familienlauf erfreute sich sehr guter Beteiligung und auch die Felder bei den Schülern waren sehr gut besetzt. Hervorragend die Zeiten der Sieger der Kategorien Schüler A, Lea Fischer, Nordic Engelberg mit 6.57 Minuten bei den Mädchen und Tobias Dönni, vom SC Bannalp-Wolfenschiessen mit 6.18 Minuten auf der Strecke von 1.76 km. Die Organisatoren der LA Nidwalden konnten sich über einen gelungenen und unfallfreien Anlass freuen.

Wendelin Waser