Drei Punkte im Gepäck – effiziente Krienser reisen siegreich durch den Gotthard

Der SCK gewinnt im Tessin bei Chiasso mit 4:2. Damit feiern die Krienser den ersten Auswärtssieg nach dem Neustart.

Simon Wespi
Drucken
Teilen

Kriens reiste mit viel Mumm ins Tessin. Vor zehn Tagen fegte der SCK Chiasso gleich mit 4:1 vom Platz, am letzten Mittwoch musste der FC Aarau mit dem selben Resultat als Verlierer vom Feld. Die Tessiner wussten also, was sie erwarten würde: Eine spielfreudige Mannschaft, die zielstrebig agiert und eiskalt vor dem Tor ist.

Hatten allen Grund zum Feiern: Die SCK-Spieler im Tessin.

Hatten allen Grund zum Feiern: Die SCK-Spieler im Tessin.

Archiv-Bild: Pius Amrein (Kriens, 3. August 2019)

Die Partie begann mit einer Druckphase der Tessiner. Bereits nach fünf Minuten verzeichnete Chiasso zwei Torabschlüsse. Das erste Tor fiel jedoch auf der anderen Seite. Es ist der erste SCK-Angriff der nach 14 Minuten zum Tor führt. Nach einem Ballverlust an der Mittellinie schnappte sich Asumah Abubakar den Ball und lief unbedrängt über das halbe Spielfeld. Mit einem Schuss aus 18 Metern liess er Chiasso-Goalie Alessandro Guarnone keine Chance.

Nach gut 20 Minuten wird Bahadir Yesilçayir an der Strafraumgrenze gefoult. Der fällige Freistoss tritt der Mittelfeldspieler des SCK gleich selbst. Mit einem Schuss flach unter der Mauer hindurch, verwandelt er eiskalt zum 2:0. Die Krienser Führung zur Pause war etwas schmeichelhaft. Das Heimteam hatte deutlich mehr Spielanteile.

Torreiche zweite Hälfte

Nach der Pause ging es blitzschnell. Keine zwei Minuten waren gespielt, da schoss Chiasso bereits den Anschlusstreffer. Nach einem Eckball verkürzt Svajunas Cyzas. In der Folge nahm Kriens das Spiel in die Hand. Abubakar vergab nach knapp einer Stunde die grösste Chance kläglich. Doch dieser Abubakar war es, der nach 63 Minuten Katz und Maus spielte mit der Chiasso-Abwehr. Das Tor überlies der Ghanaer dann Robin Busset. Dieser versenkt den Ball in der unteren rechten Ecke.

Für die Vorentscheidung (70.) sorgte das Duo Ulrich/Hoxha. Trainer Bruno Berner bewies dabei ein goldenes Händchen. Denn beide waren erst wenige Minuten zuvor eingewechselt worden. «Die Jungs waren heiss. Ich wollte sie schon früher bringen, ich musste jedoch noch zuwarten», so der Coach. Eine abgefälschte Bogenlampe von Dario Ulrich landet bei Rrezart Hoxha, der auf der Torlinie den Ball problemlos ins Tor köpfelt. Das Goal zum 2:4 (78.) durch Bahloul bedeutet das Schlussresultat.

«Wie haben Qualität im Team»

Einmal mehr erzielten die Krienser vier Tore, sehr zur Freude von Trainer Berner: «Wir haben Qualität im Team. Und heute haben die Jungen das Spiel entschieden, das ist enorm schön.» Die Tessiner hatten fast 70 Prozent Ballbesitz. Chiasso sei eine spielstarke Mannschaft, die immer wieder Akzente setzen kann. «Trotzdem konnten wir sie mit unserem Willen und der Bereitschaft bezwingen», freut sich Berner. «Der Zusammenhalt, die Energie im Team ist unglaublich.» Damit siegten die Krienser in dieser Saison gleich viermal gegen Chiasso und holen das Punktemaximum.

Bereits am Dienstag, sofern die Meisterschaft nach den neusten Entwicklungen fortgesetzt wird, steht die nächste Partie auf dem Programm. Im Kleinfeld empfängt Kriens (18.15 Uhr) Leader Lausanne-Sport.

Chiasso – Kriens 2:4 (0:2)
Riva IV. – 300 Zuschauer. – SR Kanagasingam.

Tore: 14. Abubakar 0:1. 23. Yesilçayir 0:2. 46. Cyzas 1:2. 63. Busset 1:3. 70. Hoxha 1:4. 78. Bahloul 2:4.

Chiasso: Guarnone; Conus, Piccinni, Gambarra; Martorana (57. Nzila), Berzati (70. Kryeziu), Wolf, Antunes, Bahloul; Doldur (81. Zahaj), Cyzas.

Kriens: Brügger; Alessandrini, Elvedi, Berisha; Bürgisser (72. Teixeira), Urtic, Wiget, Busset, Yesilçayir; Abubakar (69. Ulrich), Tadic (64. Hoxha).

Bemerkungen: Chiasso ohne Huser (gesperrt), Aliu, Almeida, Bellante, Bnou Marzouk, Dixon, Hadzi, Hajrizi (alle verletzt). Kriens ohne Dzonlagic, Costa, Mijatovic, Sadrijaj, Fäh, Fanger, Follonier (alle verletzt) und Kukeli (Trainerkurs in Albanien).

Mehr zum Thema