Ein dominanter Auftritt des FC Eschenbach

Beim FC Eschenbach läuft es gegenwärtig rund. Der 2.-Liga-regional-Verein besiegt den FC Stans gleich 4:1.

Ruedi Vollenwyder
Drucken
Teilen
Der Eschenbacher Dastin Szymanski (rechts) versucht, dem Stanser Nando Wyrsch zu enteilen.

Der Eschenbacher Dastin Szymanski (rechts) versucht, dem Stanser Nando Wyrsch zu enteilen.

Bild: Pius Amrein (Eschenbach, 12. September 2020)

Der FC Eschenbach bleibt weiterhin ungeschlagen. Wie schon in der abgebrochenen letzten Saison grüsst das Team um das Trainer-Duo Marco Zimmermann und Christoph Müller nach dem 4:1-Sieg über den FC Stans als Tabellenleader. «Wir Spieler haben uns vorgenommen, diesen letztjährigen gelungenen Saisonstart zu kopieren. Und diese Vorgabe haben wir auch umsetzen können», sagt Stürmer Fabio Rinaldo nicht ohne Stolz. Er, der dieses Jahr mit der bestandenen Matura schon vor Saisonbeginn ein erstes Highlight erleben konnte.

Gegen einen unbequemen FC Stans setzte der bald 19-jährige Angreifer gleich zwei weitere persönliche Höhepunkte hinzu. In der überlegen geführten ersten Halbzeit, in der Stans-Goalie Elias Ullrich viele tolle Paraden zeigen konnte, sorgte der in der zweiten Saison für Eschenbach spielende ehemalige Gunzwil-Akteur nach dem frühen 1:0 durch Dastin Szymanski (8.) mit einem tollen Freistoss-Tor (32.) für die hochverdiente 2:0-Führung. Und in der zweiten Halbzeit zog er den aufkommenden Stansern, welche kurz vor der Pause durch David Lehmann völlig entgegen dem Spielverlauf auf 1:2 verkürzen konnten, mit dem Kopfball-Treffer zum 3:1 – nach hervorragender Vorarbeit von Robin Niederberger – «endgültig die Zähne».

Stans-Trainer hat Grund zur Freude – trotz Niederlage

Der Treffer durch den eingewechselten Sven Träger zum 4:1 (90.) war der Lohn für das dominante Auftreten der Eschenbacher. Die Seetaler mussten nur zehn Minuten untendurch. Der 1:2-Anschlusstreffer löste bei den Stansern nach der Pause eine Trotzreaktion aus. «Wir wussten, dass die Nidwaldner nochmals Gas geben werden», beschreibt Trainer Zimmermann diese für sein Team schwierige Phase. «Doch nach dem 3:1 hatten wir diese Partie wieder unter Kontrolle.»

Gross ins Grübeln kam Stans-Trainer Benij Hess nach der Niederlage nicht. Ihm standen für diese Partie gegen den Leader aus verschiedenen Gründen nicht weniger als elf Spieler nicht zur Verfügung. Für ihn war klar, dass unter diesen Vorzeichen «ein Punktgewinn praktisch ausgeschlossen war. «Immerhin konnten wir Eschenbach nach teaminternen Umstellungen kurze Zeit unter Druck setzen und etwas ärgern.

«Doch nach dem dritten Gegentor war dieser Match gelaufen»,

analysiert der ruhig und besonnen wirkende Stanser Trainer. Und hatte trotz der Niederlage Grund zur Freude: «Die sonst nur zu wenig Spielpraxis kommenden Spieler haben sehr gut gespielt, konnten so Erfahrung sammeln.»

Hess betont: «Gegen dieses mit viel Power aufgetretene Eschenbach mussten wir nicht unbedingt gewinnen. Wir legen den Fokus nun auf die kommenden Partien. In diesen wollen wir wieder an den guten Saisonstart anknüpfen, der uns aus den ersten drei Partien sieben Punkte einbrachte.»

Was die fussballerische Karriere angeht, da macht sich der junge Fabio Rinaldo noch keine grossen Gedanken. Vorerst legt er den Fokus voll auf Eschenbach. Der Traum des bisher vierfachen Torschützen: «Ich möchte schon noch in einer höheren Liga spielen. Und zwar so hoch wie möglich.» Das Talent ist auf alle Fälle vorhanden.

Mehr zum Thema