Ein umstrittener Penalty bringt die Krienser um den Lohn – 1:3-Niederlage in Schaffhausen

Der SCK verliert auswärts in Schaffhausen mit 3:1. Ein Penalty kurz vor Schluss, welcher für viel Diskussionsstoff sorgt, besiegelt das Krienser Schicksal.

Simon Wespi
Drucken
Teilen
SCK-Goalie Rafael Zbinden ist hier chancenlos: SchaffhausensEmiliano Mozzone erzielt das Tor zum 1:0.

SCK-Goalie Rafael Zbinden ist hier chancenlos: Schaffhausens
Emiliano Mozzone erzielt das Tor zum 1:0.

Bilder: Andy Müller / freshfocus (Schaffhausen, 31. Oktober 2020)

Es war das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison von Murat Yakins Schaffhausen gegen Bruno Berners Kriens. Der SCK verlor keines der letzten vier Direktduelle gegen Schaffhausen – zwei Siege und zwei Remis resultierten. Für beide Teams galt es nach einer 2:1-Niederlage zuletzt (Kriens gegen Thun, Schaffhausen bei GC) wieder auf die Erfolgsspur zurückzukehren.

Der FC Schaffhausen hatte zu Beginn der ersten Hälfte etwas mehr Spielanteile, doch die erste nennenswerte Szene verzeichneten die Gäste. Nach einem Doppelpass mit Anthony Bürgisser spielt sich Stürmer Liridon Mulaj frei und zieht aus rund 20 Metern vor dem Tor ab. FCS-Goalie David da Costa hat jedoch keine Mühe den Ball zu halten. Vielversprechende Torszenen blieben im ersten Umgang aus.

Die Ausnahme in der 27. Minute. Die Schaffhauser lancieren den Angriff durch die Mitte. Uran Bislimi läuft mit dem Ball in Richtung Strafraum, SCK-Verteidiger Liridon Berisha geht unsanft dazwischen und der Schaffhauser fällt zu Boden – Schiedsrichter Anojen Kanagasingam lässt Vorteil laufen. Das Heimteam kombiniert sich in den 16-er, dort wird Emiliano Mozzone angespielt und der linke Flügel versenkt das Leder eiskalt zur Führung. Torhüter Rafael Zbinden, der an Stelle von Pascal Brügger das Tor hütete – Brügger verletzte sich an der Hand beim Einwärmen – war chancenlos. Berisha kassierte für das Foul die gelbe Karte. Für Bislimi war die Partie kurze Zeit später gelaufen. Er wurde verletzungsbedingt ausgewechselt. Die 1:0-Führung war gleichbedeutend der Pausenstand.

Folloniers Einwechslung führt zum Ausgleich

Nach 57 Minuten kommt Daniel Follonier für Enes Yesilçayir in die Partie. Nur zwei Minuten später kommt der SCK zu einem Freistoss. Der soeben eingewechselte Follonier tritt diesen aus halb rechter Position und schlenzt den Ball ins obere rechte Eck. Goalie Da Costa blieb keine Abwehrchance – 1:1.

Das Spiel gestaltete sich in der Folge ausgeglichen. Läuft die Partie also auf ein Unentschieden hinaus? Nein, denn die Krienser bringen sich selbst um den Lohn. In der 79. Minute foult Anthony Bürgisser im Strafraum den Schaffhauser Valon Hamidu. Bruno Berner zur Szene:

«Wir wissen alle nicht genau, was passiert ist. Bürgisser sagte mir, es sei kein Foul gewesen. Auch der Linienrichter zeigte nichts an.»

Den fälligen Penalty verwandelt (80.) Mirza Mujcic souverän.

Die Schaffhauser jubeln nach dem Tor zum 2:1.

Die Schaffhauser jubeln nach dem Tor zum 2:1.

Es war die entscheidende Aktion der Partie. «So zu verlieren ist höchst unglücklich», ärgert sich der Trainer. Denn der SCK konnte nicht mehr reagieren. Nach 84 Minuten erhöhte Schaffhausen in der Person von Mujcic, der einen Doppelpack feiert, auf 3:1. Die Krienser Hintermannschaft holt sich dabei nicht die Bestnoten ab.

Eine Partie die lange offen schien, ging somit verloren. Berner analysiert das Geschehene:

«Wir haben kein Tor geschossen aus dem Spiel heraus. Das ist zu wenig. 50:50-Spiele können wir im Moment nicht zu unseren Gunsten entscheiden. Daran müssen wir arbeiten.»

Während die Krienser die zweite Niederlage in Folge einstecken müssen, findet der FCS zum Siegen zurück. Seit dem zweiten Spieltag (3:0) bei Neuenburg Xamax hat Schaffhausen keinen Dreier mehr eingefahren. Für den SC Kriens findet die Meisterschaft bereits am Dienstag ihre Fortsetzung. Wiederum auswärts wartet auf dem Brügglifeld der FC Aarau.

Schaffhausen – Kriens 3:1 (1:0)
Lipo Park. – 50 Zuschauer. – SR, Kanagasingam.
Tore: 27. Mozzone 1:0. 59. Follonier 1:1. 80. Mujcic (Penalty) 2:1. 84. Mujcic 3:1.
Schaffhausen: Da Costa; Lika, Mujcic, Bunjaku, Padula; Mozzone (60. Del Toro), Sarr (91. Müller), Bislimi (32. Hamidu), F. Rodriquez (91. Kastrati); Pollero, Djoulou (60 Krasniqi).
Kriens: Zbinden; Souare, Berisha, Alessandrini; Costa, Mistrafovic (66. Sadrijaj), Bürgisser, Urtic (46. Ulrich), Yesilçayir (57. Follonier); Akubakar (88. Dieng), Mulaj (46. Rustemoski).
Bemerkungen: Kriens ohne Aliu, Fanger, Maloku und Brügger (alle verletzt). Schaffhausen ohne Paulinho (verletzt) und Neitzke (gesperrt).