Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein WM-Finalist wird Spielertrainer beim NLA-Handballclub St. Otmar

Schon vor dem Saisonstart wechselt St. Otmar erneut den Trainer. Der Däne Bo Spellerberg wird Spielertrainer und löst Vedran Banic ab.
Daniel Good
Bo Spellerberg (hinten, im EM-Halbfinal 2008 gegen Deutschland) füllt in St. Gallen eine Doppelrolle aus. (Bild: Morten Holm/AP)

Bo Spellerberg (hinten, im EM-Halbfinal 2008 gegen Deutschland) füllt in St. Gallen eine Doppelrolle aus. (Bild: Morten Holm/AP)

Als sich vor Wochen die Anzeichen verdichteten, dass St. Otmar Bo Spellerberg als Spieler verpflichten würde, zeichnete sich schon ab, dass es für Trainer Vedran Banic eng werden könnte. Spellerberg war ein Weltstar, stand 2013 mit Dänemark im WM-Final und wurde 2008 und 2012 Europameister.

Ein Spieler mit solch einem Renommée passt eigentlich nicht zu St. Otmar, das in den vergangenen zwei Saisons in der NLA-Abstiegsrunde antreten musste. Aber Spellerberg hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Er wird am kommenden Dienstag 39-jährig. Torgefährlich ist er freilich immer noch. In der starken dänischen Liga war er in der Saison 2017/18 der zweitbeste Torschütze. Vor einem Monat gab St. Otmar bekannt, dass Spellerberg als Spieler vom dänischen Spitzenclub Kolding in die Ostschweiz wechsle.

Der Weltstar und der Jungtrainer

Da musste unweigerlich die Frage auftauchen, ob ein Star wie Spellerberg einen Jungtrainer wie Banic akzeptieren könne. Der 34-jährige Banic war seit dem vergangenen September im Amt. Zunächst interimistisch, im Dezember wurde der Kroate zum Cheftrainer befördert mit einem Vertrag bis Ende Saison 2018/19. Obschon auch er die Qualifikation für die Finalrunde verpasst hatte. In diesem Jahr waren die Erfolge unter Banic ebenfalls überschaubar. In der Abstiegsrunde gab es für St. Otmar eine hohe Niederlage gegen Gossau. In der ersten Playoff-Runde blieben die St. Galler gegen Pfadi Winterthur chancenlos. Das Festhalten des Vorstandes an Banic im vergangenen Dezember war umstritten. Der langjährige Sportchef Dominique Gmür warf deshalb verärgert das Handtuch.

Die Analyse des neuen Sportchefs

Nun wurde Banic trotz eines gültigen Vertrags für die kommende Saison per sofort freigestellt. St. Otmars neuer Sportchef Beat Kaiser ist der Ansicht, dass in der ersten Mannschaft neue Impulse notwendig sind. Trainer von Profispielern war Spellerberg freilich noch nie. Zum NLA-Kader St. Otmars gehört auch Beat Kaisers Sohn Severin.

Für die kommende Saison hat St. Otmar das Budget von 1,6 auf 1,8 Millionen Franken erhöht. Das Gehalt des Spielers Spellerberg soll 150000 Franken betragen. Die NLA-Saison beginnt für St. Otmar am
2. September daheim gegen GC Amicitia Zürich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.