Eine Schwedin gewinnt auf der Frutt

Beim zweiten Europacup Slalom auf der Melchsee-Frutt hat die Schwedin Therese Borssen mit fast einer Sekunde Vorsprung auf die Slovakin Zuzulova gewonnen. Beste Schweizerin war Priska Nufer aus Alpnach.

Drucken
Teilen
Die Schwedin Therese Borssen beim Start. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)

Die Schwedin Therese Borssen beim Start. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)

Die Favoritin Veronika Zuzulova konnte ihren Vortagessieg nicht wiederholen. Sie musste sich Therese Borssen geschlagen geben. Die Schwedin realisierte im zweiten Lauf die klare Bestzeit. Damit lag die Dritte vom Donnerstag in der Endabrechnung 13 Hundertstel vor der elffachen Weltcup-Podest Fahrerin Zuzulova.

Veronika Zuzulova. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
20 Bilder
Therese Borssen. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Priska Nufer. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Fanny Chmelar. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Monica Huebner. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Therese Borssen. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Irene Curtoni. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Anna Swenn-Larsson. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Emelie Wikstroem. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Sandrine Aubert. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Veronika Zuzulova. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Priska Nufer. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ
Bild: Roger Zbinden/Neue LZ

Veronika Zuzulova. (Bild: Roger Zbinden/Neue LZ)

Dritte wurde mit Anna Swenn-Larsson eine weitere Schwedin. Sie war am Vortag als Vierte bereits nahe am Podest. Die gute Piste gefiel den Topathletinnen, einzig der Nebel machte das Rennen zur speziellen Herausforderung. Statt Sonnenschein wie am Vortag kam am Cheselenhang am späten Nachmittag dichter Nebel auf, der die Rennleitung dazu zwang den Start zu verschieben.

Im Startgelände war der Nebel derart hartnäckig, dass die Strecke um rund 20 Tore verkürzt und ein neues Starthaus gebaut werden musste. Dank grossem Einsatz der Pistenmannschaft unter der Führung von Rennleiter Thomas Braun konnte aber eine Stunde später bereits gestartet werden.

Die Schweizer Athletinnen musste man in der Rangliste wie am Donnerstag weiter hinten suchen. Priska Nufer aus Alpnach steigerte sich auf den 17. Platz - am Vortag fuhr sie auf Platz 26. Ein Achtungserfolg gelang der Buochserin Melina Mathis. In ihrem zweiten Europacup-Rennen klassierte sie sich im 33. Rang.

pd/ks