«Einfach nur Weltklasse» – Kriens zerlegt Aarau und zementiert den 4. Platz

Der SC Kriens gewinnt das Heimspiel gegen den FC Aarau klar und deutlich mit 4:1. Stürmer Asumah Abubakar feiert einen Hattrick.

Simon Wespi
Drucken
Teilen
Mann des Spiels: Asumah Abubakar erzielt drei Treffer für den SCK.

Mann des Spiels: Asumah Abubakar erzielt drei Treffer für den SCK.

Bild: Pius Amrein (Kriens, 8. Juli 2020)

Die letzten Tage hatten es in sich. Am Samstag verabschiedete sich Kriens mit einer 0:2-Niederlage in Wil aus dem Rennen um den Barrage-Platz. Und am Dienstag folgte die wohl noch grössere Hiobsbotschaft: Der SCK, geplagt von personellen Nöten, darf keine Spieler aus dem Luzerner Nachwuchs ausleihen.

Somit standen Trainer Bruno Berner am Mittwoch gerade mal zwölf Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung. Im Kleinfeld gastierte der wiedererstarkte FC Aarau. Die Equipe von Trainer Patrick Rahmen besiegte letztes Wochenende Leader Lausanne-Sport mit 5:4. Die Aargauer wendeten die Partie nach einem 1:3-Rückstand noch zu ihren Gunsten. Mann des Spiels: Dreifachtorschütze Liridon Balaj.

Torreiche Spiele

Die Zuschauer im Stadion Kleinfeld durften sich auf ein Torspektakel freuen. Denn Fakt ist: in Spielen des FCA zappelt das Netz so häufig wie sonst nirgends. Die letzten Resultate der Aarauer: Sieg gegen Lausanne (5:4), Niederlage in Winterthur (2:5), Sieg in Chiasso (3:1) und Sieg gegen Wil (4:1). In der Summe 25 Tore in vier Partien! Und beim SC Kriens? Auch beim SCK schepperte es verhältnismässig häufig. Vor der 0:2-Niederlage in der Ostschweiz, fegte Kriens Chiasso mit 4:1 aus dem Kleinfeld, tauchte Grün-Weiss 2:4 im Fürstentum bei Vaduz und spielte der SCK 2:2-Remis gegen Lausanne Ouchy. Die Berner-Elf ist in der gesamten Rückrunde zu Hause noch ungeschlagen.

Das letzte Aufeinandertreffen der Beiden datiert vom 23. Februar. Es war das letzte Spiel vor dem langen Saison-Unterbruch. Im Brügglifeld trennten sich Aarau und Kriens 4:4-Unentschieden. Ein weiterer Indikator für viele Tore.

Die 850 Besucher wurden nicht lange auf die Folter gespannt. Bereits nach sieben Minuten eröffneten die Krienser das Schaulaufen. Elia Alessandrini lanciert Asumah Abubakar, der alleine auf Torhüter Nicholas Ammetter zuläuft und ohne Mühe zur Führung trifft. Es ist der Start in eine äusserst unterhaltsame erste Halbzeit. Bereits nach einer Viertelstunde führt das Heimteam mit zwei Längen. Das Tor zum 2:0 ist herrlich herausgespielt. Bahadir Yesilçayir kommt im Strafraum an den Ball, der passt zu Abubakar, der Ghanaer lässt die Aarauer Verteidigung alt aussehen und erhöht auf 2:0. Der Grün-weisse TGV wird nur kurzzeitig gebremst. Elsad Zverotic erzielt nach einem Eckball per Kopf den Anschlusstreffer (28.).

So gut wie jeder Angriff führt zu einem Tor. Die Ausnahme in der 24. Minute. Abubakar verpasst den Hattrick um Haaresbreite. Der 23-Jährige knallt den Ball an die Latte. Doch nach 38 Minuten holt der Krienser Topskorer sein Versäumnis von zuvor nach. Marjan Urtic zieht an der Seitenlinie los und schiesst den Ball nur an den Pfosten. Das Spielobjekt landet bei Tadic, sein Schuss prallt an der Aarauer Abwehr ab und landet, wie könnte es anders sein, bei Abubakar. Der Ghanaer zieht aus 20 Metern ab und trifft sehenswert zur 3:1-Führung. Es ist ein Hattrick innert nur gerade 27 Minuten und sein erster in der noch jungen Karriere. Noch vor der Pause erhöht Igor Tadic auf 4:1. Nach einer herrlich getretenen Flanke von Liridon Berisha trifft der SCK-Stürmer per Kopf.

Asumah Abubakar erzielt einen Hattrick. Die Mannschaft feiert den Stürmer aus Ghana.

Asumah Abubakar erzielt einen Hattrick. Die Mannschaft feiert den Stürmer aus Ghana.

Bild: Freshfocus (Kriens, 8. Juli 2020)

Die nennenswerteste Szene der zweiten Hälfte ereignet sich in der 84. Minute. Der vierte Offizielle hält die Anzeigetafel mit der Nummer 17 hoch. Asumah Abubakar erhält tosenden Applaus – Standing Ovation des Kleinfeld-Publikums. Für den dreifachen Torschützen kommt Pedro Teixeira ins Spiel. Spielerische Highlights bleiben im zweiten Umgang Mangelware. Kriens musste nicht mehr, Aarau konnte nicht mehr.

«Einfach nur Weltklasse»

Von Trainer Berner gibt es nach der Partie zu recht lobende Worte. «Einfach nur Weltklasse». Er lobt die Einstellung, die Bereitschaft und vor allem eines: «Wir spielten mit viel Freude», so der Trainer, dem bewusst war, dass Abubakar einen Hattrick erzielte und den Unterschied ausmachte, doch er streicht keinen Spieler heraus. «Wir hatten ein herausragendes Kollektiv.» Kriens verteidigte in der zweiten Hälfte sehr solidarisch. «In den entscheidenden Momenten waren die SCK-Herzen miteinander verbunden», resümiert Berner.

Mann des Spiels, Asumah Abubakar, war sichtlich gerührt. «Ich bin sehr glücklich. Ich freue mich sehr über die drei Punkte.» Der Ghanaer fühlt sich in Kriens pudelwohl. «Ich fühle mich hier wie zu Hause. Meiner Familie gefällt es in Kriens und das Team bereitet mir viel Freude.»

Die Krienser Ungeschlagenheit auf heimischem Terrain hält an. Weiter geht es für Grün-Weiss bereits am Samstag (18.15 Uhr) mit dem Auswärtsspiel im Tessin beim FC Chiasso.

Kriens – Aarau 4:1 (4:1)

Kleinfeld. – 850 Zuschauer. – SR Schärli.

Tore: 7. Abubakar 1:0. 15. Abubakar 2:0. 28. Zverotic 2:1. 34. Abubakar 3:1. 43. Tadic 4:1.

Kriens: Brügger; Alessandrini, Elvedi, Berisha; Bürgisser; Urtic, Wiget, Busset, Yesilçayir (74. Hoxha); Abubakar (84. Teixeira), Tadic.

Aarau: Ammeter; Leo, Giger, Zverotic, Mehidic (46. Lujic); Spadanuda (76. Gashi), Hammerich, Neumayr, Misic (46. Balaj); Rrudhani (46. Affolter), M. Schneuwly (62. Alounga).

Bemerkungen: Kriens ohne Ulrich (gesperrt), Dzonlagic, Costa, Mijatovic, Sadrijaj, Fäh, Fanger, Follonier (alle verletzt) und Kukeli (Trainerkurs in Albanien). Aarau ohne Thaler, Thiesson (beide verletzt), Corradi, Hübel, Schindelholz, Jäckle, Hajdari und Peralta (alle nicht im Aufgebot). 24. Lattenschuss Abubakar, 34. Pfostenschuss Urtic.

Mehr zum Thema