Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Drei Zentralschweizer werden Playoffs schaffen

Die beiden Zweitligisten Luzern und Zug kämpfen um das Playoff-Heimrecht. Für Seewen ist der Zug um die Teilnahme an diesen Aufstiegsspielen wohl abgefahren.

Zwei Drittel der Qualifikationsphase sind absolviert. Wie erwartet mischt der HC Luzern unter seinem neuen Trainer Robert Küttel (40) unter den besten Teams der 2. Liga Gruppe 1 mit. «Wir sind Dritter, und das ist sicher eine gute Platzierung. Diesen Rang wollen wir bis Ende Qualifikation behalten, das ist machbar», so Luzerns Topskorer Jaromir Gogolka (10 Tore/12 Assists). Diese Platzierung würde den Luzernern in den Playoff-Achtelfinals das Heimrecht und den Sechsten der Gruppe 2 bescheren. Aktuell wäre es das kriselnde Schaffhausen.

Was bedeutet es dem 28-jährigen Tschechen, der erfolgreichste Skorer im Team zu sein? «Es ist schön, wenn ich dem Team mit meinen Offensivqualitäten helfen kann. Ich bin aber nur ein Teil dieser Mannschaft. Letztlich steht das Team im Vordergrund, nicht meine Person.»

Gute Chancen auf das Heimrecht haben auch die Zuger (22 Punkte) unter ihrem Trainer Gunnar Hosner (38). «Wir wollen den Heimbonus in den Playoff-Achtelfinals. Das ist unser ganz klar erklärtes Ziel. Es wird ein spannender Dreikampf mit Bassersdorf und Luzern um den vierten Rang geben», glaubt Hosner. Luzern (3. Rang/25 Punkte) wie auch Bassersdorf (4./22) liegen wegen der direkten Begegnung, nur ganz knapp vor dem EVZ. Hosner: «In den ausstehenden Direktduellen gegen diese beiden Teams können wir uns diesen gewünschten Rang erobern.»

Der EHC Sursee überrascht weiter

Beeindruckend ist die Saison, die der Neuling Sursee abliefert. Das Team von Trainer Jozef Kovacik (59) steht auf dem 6. Rang. Die Surentaler erspielten sich bereits 13 Punkte und liegen auf Playoff-Kurs. Stürmer Philipp Wyss (28, Captain): «Wir sind als Aufsteiger mit wenig Kredit in die Meisterschaft gestartet. Viele haben uns bereits wieder als Absteiger tituliert. Doch wir sind in der Liga angekommen, sind kein Punktelieferant und haben uns viel Respekt verschafft. In Sachen Disziplin, Taktik und Schnelligkeit haben wir uns von Spiel zu Spiel verbessert.» Die grösste Überraschung gelang dem Aufsteiger mit dem Sieg über das Topteam Dürnten (4:3 n. P.) vor zwei Wochen. «Wir haben viel Qualität und sind am Tag x, wenn es drauf ankommt, auch bereit. Der jüngste 6:5-Erfolg beim Playoff-Mitkonkurrenten Chiasso war der beste Beweis dafür. Die Mannschaft war sich um die Wichtigkeit dieser Partie bewusst», freute sich Kovacik.

Der zweite Aufsteiger Seewen steht am Tabellenende mit drei Punkten und wird wohl den Gang in die Abstiegsrunde bestreiten müssen. Keeper Stefan Märchy (24): «Es wird schwierig, dessen sind wir uns bewusst. Abgerechnet wird aber am Schluss. Unsere Hoffnung stirbt zuletzt.» Für die Schwyzer steht am Samstag gegen Chiasso (17.15, Zingel) ein wegweisendes Duell auf dem Programm. Märchy: «Wir müssen drei Punkte holen. Es ist ein kapitales Spiel für uns.»

Michael Wyss

regionalsport@luzernerzeitug.ch

2. Liga, Gruppe 1

12. Runde: Küsnacht – Dürnten 3:8. Illnau-Effretikon – Bassersdorf 4:3. Chiasso – Sursee 5:6. Seewen – Luzern 2:5. Bellinzona – Zug 2:4. – Rangliste: 1. Illnau-Effretikon 12/34. 2. Dürnten 12/33. 3. Luzern 12/25. 4. Bassersdorf 12/22 (63:46). 5. Zug 12/22 (-1). 6. Sursee 12/13. 7. Küsnacht ZH 12/10 (40:60). 8. Bellinzona 12/10 (36:59). 9. Chiasso 11/5. 10. Seewen 11/3.

Chiasso – Sursee 5:6 (0:1, 2:2, 3:3)

Centro Sportivo. – 70 Zuschauer. – Tore: 8. Schmerda (Habisreutinger, Schnyder) 0:1. 24. 1:1. 28. Presheva (Martschini) 1:2. 33. Schmerda (Martschini) 1:3. 37. 2:3. 43. Schmerda (Kiser) 2:4. 45. 3:4. 50. Presheva (Matter, Wyss) 3:5. 55. 4:5. 58. 5:5. 60. (59:59). Matter (Martschini) 5:6.

Seewen – HC Luzern 2:5 (0:1, 1:3, 1:1)

Zingel. – 150 Zuschauer. – Tore: 11. Zumbach (Gogolka, Kuster) 0:1. 25. Henrik Maurenbrecher (Gogolka, Zumbach) 0:2. 30. David Maurenbrecher (Spinner, Hodel) 0:3. 38. Item (Arnold, Brücker) 1:3. 40. Burkart (Kuster) 1:4. 45. Henrik Maurenbrecher (Gogolka, Spinner) 1:5. 49. Eichhorn (Item) 2:5.

Bellinzona – Zug 2:4 (1:2, 1:1, 0:1)

Centro Sportivo. – 35 Zuschauer. – Tore: 3. Elsener (Arnold, Schneider) 0:1. 5. Tedes­co (Arnold) 0:2. 8. 1:2. 22. Blaser 1:3. 32. 2:3. 41. Blaser (Arnold) 2:4.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.