Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zuger Spekulationen um Hofmann und Corvi

Seit Monaten beschäftigten das Schweizer Eishockey zwei Personalien: Grégory Hofmann und Enzo Corvi. Auch der EV Zug soll an den beiden interessiert sein.
Sven Aregger
Stehen beim EVZ hoch im Kurs: Grégory Hofmann (links) und Enzo Corvi. (Bilder: Alessandro Crinari/ Ti-Press und Marusca Rezzonico/Freshfocus)

Stehen beim EVZ hoch im Kurs: Grégory Hofmann (links) und Enzo Corvi. (Bilder: Alessandro Crinari/ Ti-Press und Marusca Rezzonico/Freshfocus)

Seit Monaten beschäftigen das Schweizer Eishockey zwei Personalien: Grégory Hofmann und Enzo Corvi. Lugano-Goalgetter Hofmann und der Davoser Center Corvi sind die gefragtesten Spieler auf dem Markt, auch der EV Zug hat den Stürmern grosszügige Offerten unterbreitet. Die Angebote sollen bei über 700000 Franken liegen.

Doch Corvi und Hofmann lassen sich offenbar Zeit mit ihrer Zukunftsplanung. Das nährt Spekulationen und Gerüchte in der Szene. Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Medien nicht über Wasserstandsmeldungen berichteten. Auch die Fans mischen kräftig mit, in den Foren brodelt die Gerüchteküche: Vor der Zuger Bossard-Arena sei ein Auto mit Bündner Kennzeichen (Corvi!) gesichtet worden, ist da zum Beispiel zu vernehmen. Oder: Hofmann habe seine Koordinaten in einem Onlineversand angepasst, seine neue Adresse sei im Raum Zürich angesiedelt. Die Liste solcher «Neuigkeiten» liesse sich erweitern, aber Fakten sucht man vergebens.

Hat Reto Suri ein Signal erhalten?

Anzunehmen war, dass der kürzlich verkündete Wechsel des Zuger Stürmers Reto Suri vom EVZ nach Lugano das Transferkarussell so richtig in Schwung bringt. Suri hatte wenige Tage vor der Bekanntgabe noch gesagt, dass er einen Verbleib in Zug auch von den Neuzuzügen abhängig mache. Er will in seinem Team auch künftig ein tragendes Element sein. Der Entscheid gegen Zug könnte man – um mal bei den Spekulationen zu bleiben – auch so deuten: Suri sah seine Rolle ernsthaft in Gefahr. Hat er ein Signal erhalten, dass er beim EVZ namhafte Konkurrenz erhält? Kommt es sogar zu einem Tausch mit Hofmann? Und welche neuen finanziellen Möglichkeiten eröffnet Suris Abgang dem EVZ, zumal der Flügel zu den teuersten Schweizer Spielern im Kader gehört? Fragen über Fragen.

Der Zuger Sportchef Reto Kläy sagt in Bezug auf Corvi und Hofmann, dass «wir irgendwann eine Entscheidung brauchen». Schliesslich muss er die Kaderplanung für die nächste Saison vorantreiben. So ist beispielsweise die Zukunft der Stürmer Sven Senteler und Dominic Lammer noch immer offen. Aber wer weiss, vielleicht sind die massgeblichen Entscheide längst gefallen, vielleicht stehen sie unmittelbar bevor, vielleicht kommt am Ende auch alles anders, als man denkt. Sicher ist: Bis dahin wird weiter spekuliert werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.