Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: EVZ Academy hat nichts mehr zu verlieren

Die Zuger haben in der Swiss League die Playoff-Qualifikation geschafft. Fans, Spieler und Verantwortliche äussern sich zu dieser Leistung und orakeln, wie die Chancen in der Serie gegen Rapperswil-Jona stehen.
Michael Wyss
Der erfolgreichste Academy-Punktejäger: Sven Leuenberger (in Blau). (Bild: Maria Schmid (Zug, 22. Januar 2017))

Der erfolgreichste Academy-Punktejäger: Sven Leuenberger (in Blau). (Bild: Maria Schmid (Zug, 22. Januar 2017))

Michael Wyss

sport@zugerzeitung.ch

Mit einer 2:7-Niederlage bei den GCK Lions beendete das EVZ-Academy-­Team von Trainer Stefan Hedlund (42) am Sonntagabend die Qualifikation in der Swiss League. Diese Pleite war egal, denn schon vorher stand fest: Mit 20 Siegen und 26 Niederlagen (59 Punkte) hat sich die EVZ Academy als Tabellenachter für die Playoffs qualifiziert. Und das bereits nach der zweiten Saison der Gründung der Mannschaft – Chapeau! Die Umfrage unserer Zeitung zeigt, dass sich manche auch in der Serie gegen Rapperswil-Jona etwas ausrechnen.

Fans

Jil Helfenstein:«Ich habe diese Saison einige Spiele der Academy gesehen. Ich bin ein grosser Eishockeyfan und würde am liebsten jeweils gleich selber auf dem Eis stehen, wenn ich die Jungs sehe. Die Academy hat grosse Fortschritte gemacht. Ich freue mich auf die Playoff-Serie gegen Rapperswil-Jona.»

Werner Stadelmann:«Ich bin ein langjähriger EVZ-Fan und gehe mittlerweile auch an die Academy-Spiele, wenn es zeitlich passt. Die Swiss-League-Mannschaft ist bei uns im Fansektor bei den Spielen des Fanionteams immer wieder ein Thema. Den Erfolg nimmt man im Umfeld wahr. Die Academy bereitet viel Freude und ist ein super Sprungbrett für die jungen Talente.»

EVZ-Umfeld

Adrian Holdener (Statistiker EVZ Academy):«Ich eifere mit der Academy während der Spiele immer mit. Da ist viel Herzblut dabei. Das Team hat sich die Playoffs verdient. Das Trainerduo um Stefan Hedlund und Janick Steinmann macht einen super Job. Sie erreichen die jungen Spieler mit ihrer Kommunikation.»

Achilles Zust (OK-Chef der Academy-Partien in Sursee):«Wir vom EHC Sursee freuen uns immer, wenn die Academy bei uns zu Gast ist. Es ist ein Highlight, wenn ein Josh Holden bei uns aufläuft. Dass die Zuger den achten Rang erreichten, überraschte mich nicht. Man hat schon zu Beginn der Saison gesehen, dass dieses Team einen Schritt nach vorne machte.»

Silvia Schleiss (Staff EVZ Academy):«Ich habe immer an dieses Team geglaubt und gewusst, wozu es fähig ist. Die Playoffspiele gegen Rapperswil-Jona sind das Highlight für die Spieler, aber auch für diejenigen Personen, die im Hintergrund wirken. Ganz chancenlos sind wir nicht, es muss jedes Spiel erst gespielt werden. Es wäre schön, wenn das Team ein Spiel gewinnen könnte.»

Lars Weibel (Leitung The Hockey Academy):«In spielerischer, taktischer, aber auch in persönlicher Hinsicht stelle ich eine positive Entwicklung fest. Die Spieler bringen mit den gegebenen Rahmenbedingungen Höchstleistungen. Die Qualifikation mit den 59 Punkten trotz Kaderverschiebungen von der Elite bis in die National League ist ein Leistungsausweis. Und das in der zweiten Saison, im Jahr der Bestätigung, davor habe ich grössten Respekt. Das motiviert uns alle für die Zukunft.»

Franz Wunderlin (Stufenleiter Bambini und Verantwortlicher Hockeyschule im EVZ):«Mit Josh Holden hat die Academy einen Leitwolf, der auf und neben dem Eis eine Respektsperson ist. Mit Stefan Hedlund hat der EVZ zudem ein goldenes Händchen gehabt, denn er kann die jungen Spieler bestens motivieren und verliert nie seinen Fokus auf das Ganze. Die Academy ist eine ganz gute Sache, die erfolgreich startete. Nun freue ich mich für die Jungs, dass sie gegen Rapperswil-Jona spielen können. Auf dem Papier sind wir Zuger klarer Aussenseiter, doch Cup und Playoffs schreiben immer wieder eigene Geschichten.»

Nelli Di Domenico (EVZ-Nachwuchstrainerin):«Unsere Spieler verfolgen die Geschehnisse der Academy mit. Sie besuchen auch die Spiele ihrer Vorbilder. Die Academy hat frappant Fortschritte gemacht.»

Marco Tambini (EVZ-Nachwuchstrainer):«Der Zweikampf um das letzte Playoffticket zwischen der Academy und den GCK Lions war lange Zeit spannend. Bekanntlich lügt die Tabelle nicht, somit hat die Academy diesen achten Rang nicht gestohlen.»

Leo Schumacher (langjähriger EVZ-Nachwuchstrainer, nun in der ZSC-Organisation):«Es wird hervorragende Arbeit beim EVZ im Nachwuchs geleistet. Die Arbeit der letzten Jahre trägt nun Früchte. Die Entwicklung ist sehr positiv. Ich freue mich für das Team und spreche ihm gegen Rapperswil-Jona viel Mut zu. Ich sehe die Zuger Mannschaft trotz ihrer Rolle des Underdogs nicht ganz chancenlos.»

Academy-Spieler

David Eugster (Stürmer): «Wir haben zusammen ein Ziel verfolgt. Vom ersten Training an haben wir den Fokus auf den achten Rang und damit die Playoff-Qualifikation gelegt. Alle Spieler haben mit dem gesamten Staff am gleichen Strang gezogen und hart für das Ziel gearbeitet. Nun wurden wir belohnt und geniessen den Moment, wollen Rapperswil-Jona aber ärgern. Wir nehmen in den Playoffs Spiel für Spiel.»

Janis Elsener (Verteidiger): «Wir bekommen immer wieder von vielen Seiten viel Lob und Anerkennung aus dem Umfeld des EVZ, das macht einen wirklich sehr stolz. Unsere Leistungen werden wahrgenommen. Gerade wenn wir grosse Teams besiegt haben, bekommen wir viele Rückmeldungen. Auch das Zuschauerinteresse an unseren Spielen ist im Vergleich zum ersten Jahr gestiegen. Wir sind also auf dem richtigen Weg mit der Academy.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.