Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EISHOCKEY: Surseer Playoff-Chancen sind intakt

Mit dem 28-jährigen Thomas Nietlispach spielt ein Eigengewächs beim Zweitligisten EHC Sursee. Der Keeper ist überzeugt, mit dem Aufsteiger den Klassenerhalt bewerkstelligen zu können.

«Für die Region Sursee ist es wichtig, dass wir auf ansprechendem Niveau spielen können. Die 2. Liga ist interessant für unseren Verein», ist Nietlispach überzeugt und doppelt nach: «Gerade unserem Nachwuchs, der gut aufgestellt ist, können wir so etwas bieten. Wir sind auch für Rückkehrer und ehemalige Eigengewächse eine attraktivere Adresse als noch eine Liga tiefer.»

Der Keeper, aus Egolzwil stammend, entdeckte die Freude zum Eishockeysport in Sursee. Nietlispach: «Sursee ist mein Stammverein, also eine Herzenssache. Wir sind natürlich sehr glücklich, dass wir wieder in der zweiten Liga vertreten sind. Die Derbys gegen Luzern, Zug und Seewen sind eine Bereicherung für uns. Auf diese Duelle mussten wir lange warten.» Recht hat er. Genau vor zehn Jahren wurde in Sursee letztmals auf Zweitliga-Niveau Eishockey gespielt. Und es soll kein kurzes Abenteuer werden, wie der Routinier betonte: «Sursee soll mittelfristig in dieser Liga bleiben können. Wir sind Aufsteiger, und bereits diese erste Saison wird schwierig für uns, das sind wir uns bewusst. Wir sind aber der Überzeugung, dass wir die Klasse halten können.» Was könnte ein Vorteil sein auf dem Weg dorthin? «Wir haben einen super Teamgeist und sind auch mental gereift. Niederlagen bringen uns nicht aus dem Tritt. Wir standen immer wieder auf.»

Vermeidbare Niederlage gegen Seewen

Immerhin resultierten aus den letzten fünf Partien vier Punkte für den Neuling. «Die Tabelle sieht momentan gut aus. Wir wollen in die Playoffs unter die besten acht Teams. Doch punktemässig ist das Ganze etwas durchzogen. Gerade die jüngste 1:3-Niederlage gegen Seewen schmerzte. Ein Niederlage, die vermeidbar gewesen wäre», zeigte sich der Torhüter frustriert. Wo muss man den Hebel in Zukunft ansetzen? «Wir müssen noch kaltblütiger werden und dorthin gehen, wo es blaue Flecken gibt. Es braucht noch zehn Prozent mehr Biss von jedem Spieler. Wir müssen uns jeden Zähler hart erarbeiten. Auch die Effizienz ist ein Manko. Es bleibt viel Arbeit.»

Im Cup auswärts gegen St. Gallen

Besser machen können es die Surentaler am Samstag (20.15, Eishalle Lerchenfeld), wenn sie in der Cup-Vorqualifikation 2018/19 beim Viertligisten St. Gallen gastieren. Ein Weiterkommen könnte Sursee in der nächsten Runde einen Erstligisten bescheren. «Das wäre ein weiteres Highlight für uns», kommt der Egolzwiler ins Schwärmen.

Michael Wyss

regionalsport@luzernerzeitung.ch



2. Liga, Gruppe 1

5. Runde: Dürnten – Bellinzona 11:2. Luzern – Illnau-Effretikon 6:7. Chiasso – Küsnacht ZH 3:4 n. V. Sursee – Seewen 1:3. Bassersdorf – Zug 4:2. – Rangliste (alle 5 Spiele): 1. Dürnten 15 (38:6). 2. Illnau-Effretikon 15 (29:16). 3. HC Luzern 12 (38:16). 4. Bassersdorf 10. 5.

Zug 9 (16:18). 6. Küsnacht ZH 4 (15:28). 7. Sursee 4 (16:28). 8. Seewen 3 (12:22). 9. Bellinzona 2. 10. Chiasso 1.

Nächste Runde: Dienstag, 31. Oktober: Bellinzona – Sursee (20.15, Centro Sportivo). – Mittwoch, 1. November: Seewen – Chiasso (20.00, Rigihalle, Küssnacht). – Samstag, 4. November: Dürnten – Zug (17.30, Bäretswil). Küsnacht ZH – Seewen (20.15). Sursee – Illnau-Effretikon (20.30). – Sonntag, 5. November: Bassersdorf – Luzern (20.00, Aussenfeld Swiss Arena, Kloten).

Bassersdorf – Zug 4:2 (0:1, 3:1, 1:0)

Swiss Arena. – 40 Zuschauer. – SR Kaufmann, Jörg. – Tore: 7. Emmenegger (Felder) 0:1. 27. 1:1. 29. 2:1. 30. 3:1. 31. Blaser (Rickli) 3:2. 59. 4:2.

Sursee – Seewen 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)

Eishalle. - 115 Zuschauer. – SR Buff, Sprenger. – Tore: 7. Brücker 0:1. 22. Brücker (Spichtig) 0:2. 41. Schnüriger (Suter) 0:3. 54. Koalick (Zürcher) 1:3.

Luzern – Illnau/ Effretikon 6:7 (2:1, 3:5, 1:1)

Eiszentrum. – 170 Zuschauer. – SR Scheggia, Guidi. – Tore: 1. Emanuel Guidon (Vassanelli) 1:0. 8. Burkart (Gianmarco Guidon) 2:0. 10. 2:1. 21. 2:2. 28. 2:3. 31. Bracher (Burkart, Gianmarco Guidon) 3:3. 35. 3:4. 36. Hodel (Vassanelli, Spinner) 4:4. 37. 4:5. 38. 4:6. 40. Henrik Maurenbrecher (Gogolka) 5:6. 47. Bracher (Emanuel Guidon) 6:6. 59. 6:7.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.