EISHOCKEY: Verteidiger Furrer verzichtet auf Olympia

Philippe Furrer wird gemäss "Bund" nicht an die Olympischen Spiele in Sotschi reisen. Der 28-jährige Verteidiger des SC Bern plagt sich seit längerer Zeit mit Nackenproblemen und Kopfschmerzen herum.

Merken
Drucken
Teilen
Berns Philippe Furrer plagen notorische Kopf- und Nackenschmerzen. (Bild: Keystone)

Berns Philippe Furrer plagen notorische Kopf- und Nackenschmerzen. (Bild: Keystone)

Wegen der gesundheitlichen Probleme kann Furrer derzeit nicht trainieren. "Realistischerweise ist Olympia damit kein Thema mehr", liess er sich im "Bund" zitieren. Furrer war vor zwei Wochen in die USA zu einem Hirnspezialisten gereist, um sich tiefgreifender untersuchen zu lassen.

Beim Schweizer Eishockey-Verband hatte man zumindest offiziell noch keine Kenntnis vom - nach den Ereignissen der letzten Wochen wenig überraschenden - Forfait des WM-Silber-Medaillengewinners. Entsprechend hat Trainer Sean Simpson auch noch keinen Spieler nachnominiert. Simpson besammelt seine Mannschaft am Montag in Kloten für das Olympia-Camp; die Abreise ans Schwarze Meer erfolgt am Donnerstag.

Beim Schweizer Meister in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird gemäss dem "Bund" Flurin Randegger. Der polyvalent einsetzbare Basler, der sich kurz vor dem Jahresende in der Freizeit die Schulter ausgerenkt hat, habe sich wegen der anhaltenden Probleme entschieden, sich am Montag operieren zu lassen. (Si)

Berns Philippe Furrer plagen notorische Kopf- und Nackenschmerzen. (Bild: Keystone)

Berns Philippe Furrer plagen notorische Kopf- und Nackenschmerzen. (Bild: Keystone)