Eishockey

Die jungen Russen überrumpeln die Schweiz

Die Schweizer verpassen den Turniersieg am Lucerne Cup. Sie verlieren den Final gegen ein läuferisch starkes Russland mit 1:5. Ob das Heimturnier in Luzern eine Zukunft hat, ist ungewiss.

Sven Aregger
Drucken
Teilen
Lucerne Cup Schweiz - Russland
20 Bilder
Somit holt sich Russland den Turniersieg am Lucerne Cup.
Im Final des Lucerne Cups trifft die Schweizer Eishockey-Nati auf Russland.
Russlands Trainer Oleg Bratash.
Die Russen jubeln nach dem Schuss zum 1:0.
Der Schweizer Trainer Patrick Fischer.
Der Schweizer Spieler Raphael Diaz (rechts) und der Russe Oleg Li.
Noah Rod vor dem russischen Tor.
Jubel bei den Schweizern nach dem Ausgleich zum 1:1.
Denis Hollenstein kann den Puck zum 1:1 im Tor versenken.
Patrick Fischer in Aktion.
Der Torhüter der Schweizer, Leonardo Genini, und der Russe Nikita Mikhailov.
Russlands Aleksei Kruchinin schiesst zum 2:1.
Reto Suri (Schweiz, rechts) und Nikolay Demidov im Kampf.
Nach zwei Dritteln steht es 3:1 für die Russen.
Der Schweizer Torhüter Leonardo Genoni.
Die Schweizer können dem Rückstand nur noch hinterherrennen – am Ende bleibt es beim 1:5 und der Schweizer Niederlage gegen Russland.

Lucerne Cup Schweiz - Russland

URS FLUEELER

Im Eiszentrum Luzern wurden Erinnerungen wach an die glorreichen Tage von Kopenhagen. Im Schweizer Aufgebot für den Lucerne Cup standen zwölf Spieler, die WM-Silber in Dänemark gewonnen hatten. Nationaltrainer Patrick Fischer bot die bestmögliche Mannschaft auf, das Heimturnier sollte ihm wichtige Erkenntnisse für die nächste WM 2019 liefern.

Fischer wird zum Schluss kommen, dass sein Team von einem weiteren WM-Exploit noch ein gutes Stück entfernt ist. Die Schweizer konnten in den beiden Länderspielen nur bedingt überzeugen. Nach dem harzigen 3:1-Sieg am Donnerstag gegen Österreich verloren sie gestern den Final gegen Russland mit 1:5.

Das russische U25-Nationalteam (die A-Mannschaft steht beim Channel One Cup im Einsatz) erwies sich dabei als ganz anderes Kaliber als Österreich: passsicher, trickreich, läuferisch herausragend. Gegen eine ähnliche russische Auswahl hatte die Schweiz bereits den Final des Deutschland-Cups verloren.

Leistungssteigerung hat nichts genutzt

Gerade in der Anfangsphase liessen die Russen mit schnellem Umschaltspiel die Schweizer kaum Luft holen. Nach dem frühen 1:0 musste man Schlimmes für die Gastgeber befürchten. Ganz so dramatisch wurde es schliesslich nicht, weil die Schweizer fortan mehr Gegenwehr leisteten und zu insgesamt sieben Powerplay-Möglichkeiten kamen.

Dennoch blieb Denis Hollensteins zwischenzeitlicher Ausgleich in doppelter Überzahl das einzig Zählbare. Im letzten Drittel rannten die Schweizer vergeblich dem 1:4-Rückstand hinterher.

Bei zwei Gegentoren machte Lukas Frick eine unglückliche Figur. Vor dem 0:1 liess sich der Lausanne-Verteidiger zu leicht überlaufen, vor dem 1:3 verlor er die Scheibe in der Defensive.

Verband hält sich andere Spielorte offen

Nach dem enttäuschenden Publikumsaufmarsch am Donnerstag (1923 Fans) ging das Finalspiel vor einigermassen würdiger Kulisse über die Bühne. 3119 Zuschauer kamen ins Eiszentrum Luzern. «Wir wissen, dass sich eine Veranstaltung an einem neuen Standort zuerst etablieren muss», sagte Janos Kick, Kommunikationschef von Swiss Ice Hockey (SIHF). «Mit der Infrastruktur, der Zusammenarbeit mit den Partnern und mit den Transportwegen für die Mannschaften sind wir zufrieden.»

Luzern Tourismus als Veranstaltungspartner möchte das Turnier regelmässig in Luzern durchführen, um national und international mehr Aufmerksamkeit zu generieren und die Attraktivität im Wintertourismus zu steigern. Überhaupt sehen die Touristiker grosses Potenzial im Sport: 2021 findet in Luzern und Umgebung die Winter-Universiade statt. Aber ob der Lucerne Cup eine Zukunft hat, hängt auch von der wirtschaftlichen Bilanz ab.

Das zeigt sich am Beispiel der Arosa Challenge: Das Turnier war für die SIHF ein Verlustgeschäft und wurde ab 2015 nicht mehr durchgeführt. «Das wirtschaftliche Abschneiden ist ein Faktor, aber nicht der einzige», so Kick. «Wir halten uns andere Standorte für die Dezember-Länderspiele offen. Das heisst aber nicht, dass der Lucerne Cup nicht mehr stattfinden wird.» Die SIHF und ihre Veranstaltungspartner treffen sich in den kommenden Tagen zu einer Nachbesprechung.