Movember

Die Welt lässt sich für einen guten Zweck einen Schnauz wachsen

Der November steht ganz im Zeichen des Schnauzes. Weltweit verzichten Männer einen Monat lang aufs Rasieren, um Spenden für die Krebshilfe zu sammeln. In der Schweiz beteiligen sich die Eishockeyspieler der Kloten Flyers an der Aktion.

Marco Wölfli
Drucken
Teilen
Eric Blum

Eric Blum

facebook.com

Seit dem ersten November ist es gut möglich, dass einem auf der Strasse vermehrt Schnauzträger entgegen kommen. Für viele Männer heisst der Herbstmonat nämlich nicht November sondern MOvember. Die Vorsilbe steht für Moustache, englisch für Schnauz. Die Schnauzträger der Movember-Bewegung sammeln den ganzen Monat lang Spenden zugunsten der Krebs-Bekämpfung.

Freunde und Bekannte sollen Spenden

Seinen Anfang nahm Movember in Australien. 2004 fand die erste offizielle Movember-Veranstaltung statt. Seither registrieren sich Tausende Männer aus verschiedenen Ländern bei Monatsbeginn auf movember.com und starten glattrasiert in den November. Während bei den Teilnehmern der Schnauz spriesst, können Freunde und Bekannte im Namen des Schnauzträgers Geld spenden, das meistens einer nationalen Krebsorganisation zugute kommt.

Vorgezogene Playoff-Bärte

In der Schweiz gibt es keine offizielle Movember-Veranstaltung. Allerdings existiert eine inoffizielle Facebook-Seite, die zur Zeit 306 Personen gefällt. Dennoch gibt es auch hierzulande prominente Movember-Teilnehmer.

Für einmal lassen die Spieler der Kloten Flyers ihre Gesichtsbehaarung bereits vor den Playoffs spriessen. Auf einer eigenen Kloten Flyers Movember Facebook-Seite präsentieren die Spieler ihre Schnäuze, die Spenden für die Krebsliga Schweiz generieren sollen.

NHL-Stars sind fleissige Spendensammler

Im Schweizer Eishockey sind die Klotener mit der Teilnahme an Movember Pioniere. Ihre Berufskollegen aus der nordamerikanischen NHL lassen ihre Schnäuze dieses Jahr bereits zum zweiten Mal wachsen. 33 Teams und Fangruppen haben bisher über 60 000 Dollar an Spenden gesammelt.

Jonas Hiller mit seinem modifizierten Maske Jonas Hiller mit seiner Movember-Maske

Jonas Hiller mit seinem modifizierten Maske Jonas Hiller mit seiner Movember-Maske

Keystone

Hiller setzt auf Schnauz und Maske

Dabei hat der Schweizer Jonas Hiller einen besonderen Einsatz geleistet. Der Goalie der Anaheim Ducks hat sich eine spezielle Movember-Torhütermaske anfertigen lassen. Darauf sind Passbilder seiner Mitspieler abgebildet, natürlich verziert mit eindrücklichen Schnauzfrisuren. Gegenüber nhl.com sagte Hiller: «Die Maske ist ungewöhnlich und ich finde sie wirklich cool. Damit gibt es noch mehr Aufmerksamkeit für den guten Zweck.»