Eishockey

Zwei NHL-Bandengeneräle als Lehrlinge

In den NLA-Playoff-Serien SC Bern gegen Lausanne und ZSC Lions gegen Biel prallen auch zwei Trainer-Kulturen aufeinander. Die ehemaligen NHL-Coaches Marc Crawford und Guy Boucher treffen auf Kevin Schläpfer und Heinz Ehlers.

Klaus Zaugg
Drucken
Teilen
Nachdenklich: Bringen die Methoden von SCB-Trainer Guy Boucher Erfolg?

Nachdenklich: Bringen die Methoden von SCB-Trainer Guy Boucher Erfolg?

Keystone

Die Playoffs sind unverhofft auch ein Kampf der Trainer-Kulturen geworden. Mit Marc Crawford (53, ZSC Lions) und Guy Boucher (43, SC Bern) sehen sich zwei ehemalige NHL-Bandengeneräle mit der helvetisch-europäischen Trainerkultur von Kevin Schläpfer (45, EHC Biel) und Heinz Ehlers (49, Lausanne HC) konfrontiert.

Beispiel Kevin Schläpfer. Biel hat soeben die ZSC Lions im 6. Spiel 3:1 besiegt. Jubel, Trubel, Party. Da ergreift Biels Trainer das Mikrofon, um die Party zu bremsen. Er mahnt über den Lautsprecher, noch nicht zu feiern. Man werde noch einmal in dieses Stadion zurückkehren. «Es war ein spontaner Entscheid von mir. Ich musste es einfach tun. Es ist noch nicht vorbei!» Diese Szene ist typisch für Biels charismatischen Trainer.

Beispiel Heinz Ehlers. Er macht vor dem 6. Spiel schlau den Schiris den Vorwurf, vor dem politisch mächtigen Bern zu kuschen und gegen Lausanne zu pfeifen. Ein Angriff auch auf die Liga. Solches Verhalten ist für einen NHL-Bandengeneral wie Marc Crawford völlig undenkbar. Er hat dafür ein Wort: «Hollywood». Nordamerikanische Cheftrainer sind im Wesen und Wirken, bei der Arbeit und im Interview viel zu strukturiert, um an solche Auftritte auch nur zu denken.

NHL wie Militär

Das hat mit der Welt zu tun, aus der sie kommen. Bei uns ist der Coach das Mädchen für alles. Er kümmert sich nicht nur um Trainings und Taktik. Er ist auch ein Ausbildner und eine wichtige Bezugsperson für die Spieler. In der NHL ist der Coach weniger vielseitig, dafür mächtiger und die Distanz zu den Spielern ist grösser. Er ist ein General.

Tatsächlich lässt sich ein NHL-Unternehmen eher mit einer militärischen Organisation vergleichen als mit einem helvetischen Hockeyklub. Von oben nach unten ist die Kommando-Kette klar strukturiert. Die Aufgabe der NHL-Coaches ist es, aus dem Spielermaterial ein Maximum herauszupressen. Um die Ausbildung seiner Jungs oder gar deren Seelenleben kümmern sie sich nicht.

ZSC-Manager Peter Zahner, der mit Marc Crawford nach Bob Hartley bereits den zweiten NHL-General beschäftigt, fasst es so zusammen: «NHL-Coaches sind gut strukturiert und konzentrieren sich stärker auf das Coaching. Sie kommen ja aus einer Welt, in der mehr gespielt als trainiert wird.» Ein Spielsystem so akribisch einüben wie es Heinz Ehlers in Lausanne macht, ist auch nicht die Sache von NHL-Generälen. Das machen für ihn meistens die Assistenten.

Ungwohnt in der Schweiz

Diese Fixierung auf Hierarchien und Strukturen funktioniert in der Schweiz nicht. Wer versucht, in der NLA ein NHL-Reservat zu errichten, scheitert. Guy Boucher hatte riesiges Glück, dass er im Januar 2014 bei seinem Amtsantritt in Bern gleich einen Vertrag bis 2016 erhalten hat. Er wäre sonst gleich wieder geflogen. Mit seinem extremen Systemhockey schrieb er Geschichte. Als erster Coach seit dem Wiederaufstieg, der mit dem SCB in die Abstiegsrunde musste.

Den Umgang mit den Spielern pflegt er noch immer ein wenig im NHL-Feldherrenstil. Im Training wird beispielsweise nur getrunken, wenn er es erlaubt. Aber er ist umgänglicher und taktisch flexibler geworden. «Ich glaube nicht, dass unsere Stars auf Dauer mit diesem Trainer arbeiten könnten», sagte jüngst ein NHL-Manager auf die Frage, ob Guy Boucher in seiner Organisation ein Thema sei.

Denn inzwischen gibt es eine Annäherung der Kulturen. NHL-Generäle werden europäischer. Bei den ZSC Lions hat das Management Hartley und Crawford von allem Anfang an klargemacht, dass die Entwicklung junger Spieler wichtig ist. Beide haben das kapiert und waren bzw. sind in diesem Bereich erfolgreich. Das sind sie sich aus der NHL gewohnt: Wenn von oben etwas verlangt wird, dann tut man es.

Boucher: Scheitern oder Triumph?

NHL-Profi Mark Streit, der wie kaum ein anderer Schweizer beide Welten kennt, sagt: «Der Führungsstil der Trainer hat sich in der NHL geändert. Die Zeiten des Herumbrüllens und Mobiliarzersplitterns sind vorbei. Das liesse sich eine neue Generation von Spielern heute nicht mehr bieten.»

So gesehen kann ein NHL-General alter Schule (und das sind Boucher wie Crawford) von den Erfahrungen in der Schweiz profitieren. In Calgary ist man sich einig: Bob Hartley ist in der Schweiz ein noch besserer Coach geworden. NHL-Bandengeneräle als Lehrlinge.

Im Gegenzug profitieren unsere Spieler vom fordernden Professionalismus der Chefs aus der NHL. Guy Boucher hat in Bern die Schraube angezogen und Antti Törmänens antiautoritären Larifari-Betrieb wieder geordnet. Es ist halt auch die Frage des richtigen Masses. Der Finne war 2013 Meister geworden. Dann machten alle, was sie wollten, und er musste gehen. Unter seinem gestrengen Nachfolger durfte anfänglich keiner mehr machen, was er wollte, und es funktionierte auch nicht. Jetzt entscheidet das 7. Spiel gegen Lausanne darüber, ob Guy Boucher mit seinen Methoden scheitert oder triumphiert.