EM BIRMINGHAM: Ariella Kaeslin springt an EM-Medaille vorbei

Grosse Enttäuschung für Ariella Kaeslin an der Kunstturn-Europameisterschaft in Birmingham: Die Meggerin verpasst das Podest in ihrer Paradedisziplin und wurde Fünfte.

Drucken
Teilen
Ariella Kaeslin beim Sprung-Wettkampf am Donnerstag. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ariella Kaeslin beim Sprung-Wettkampf am Donnerstag. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ariella Kaeslin trat im Sprung als Titelverteidigerin und Favoritin an. Alle acht Finalistinnen hatten zwei Sprünge zu absolvieren. Im ersten Durchgang war die Meggerin noch bei den Leuten. Im zweiten waren die anderen Vier klar besser. Sie zeigte eine unsaubere Landung, der sie auf den fünften Schlussrang zurückwarf. Zwar zeigte die 22-Jährige die schwierigste Sprungkombination («Tschussowitina» und «Jurtschenko»), doch erhielt sie am zweitwenigsten Punkte aller acht Springerinnen. Schon die Hauptprobe des «Tschussowitina» gelang der Meggerin im Team-Final vom Samstag nicht optimal.

Gold ging an die Russin Jekaterina Kurbatowa, Silber and die Französin Youna Dufournet, Bronze ebenfalls nach Frankreich zu Tatjana Nabjewa.

Am Donnerstag hatte sich Kaeslin als Dritte locker für den Gerätefinal der besten Acht qualifiziert. Sie hatten bei den Landungen des «Tschussowitina» und des «Jurtschenko» zwei kleine Ausfallschritte zu beklagen.

Im letzten Jahr holte die 22-jährige Meggerin an den Kunstturn-Europameisterschaften im Pferdsprung Gold sowie im Mehrkampf die Bronzemedaille.

rem