EM IN BIRMINGHAM: Ariella Kaeslin als herausragende Teamstütze

Neue Dimensionen bei den Frauen: Das Team schafft den Finaleinzug. Und die Meggerin Ariella Kaeslin (22) kann ihre Titelverteidigung am Sprung in Angriff nehmen.

Drucken
Teilen
Ariella Kaeslin spendet ihrer Teamkameradin Linda Stampfli Trost. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Ariella Kaeslin spendet ihrer Teamkameradin Linda Stampfli Trost. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Zum ersten Mal schaffte ein Schweizer Frauenteam bei einem Grossanlass im Kunstturnen den Finaleinzug. Die beiden 16-jährigen Jessica Diacci und Giulia Steingruber sowie die sehr starke Teamleaderin Ariella Kaeslin turnten an der EM in Birmingham einen sehr guten Wettkampf. Das Trio trat selbstsicher auf und kam ohne Sturz über die Runden. Kaeslin erhielt für ihre Sprünge 14,650 und 13,525 Punkte, und geht mit dem dritthöchsten Resultat von 14,087 in den Sprungfinal vom Sonntag.

Dabei stand am Anfang eine kleinere Tragödie: Am Ende ihres Wettkampfes sassen die Schweizerinnen am Boden und spendeten einer weinenden Linda Stämpfli Trost. Die 21-jährige Urdorferin trat als letzte ihres Team in der Qualifikation an, und patzte am Stufenbarren. Natürlich seien die Stürze für Linda Stämpfli brutal, erklärte Kaeslin, «aber böse sind wir ihr nicht. Wir werden sie nun wieder aufbauen.»

Theres Bühlmann

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.