Entlebucher siegt am Innerschweizerischen

Obschon Schwingerkönig Arnold Forrer und Philipp Laimbacher das Innerschweizer Schwingfest in Küssnacht am Rigi dominierten, ging Benno Studer als lachender Dritter hervor.

Drucken
Teilen
Benno Studer überraschte in Küssnacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Benno Studer überraschte in Küssnacht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Der noch nicht 25-jährige Entlebucher profitierte vom "gestellten" Schlussgang und erbte den Tagessieg.

"Das ist der grösste Erfolg der Karriere", sagte der Schreiner. Obwohl Forrer seinen 100. Kranz eroberte, wollte bei ihm keine Freude aufkommen. Er hatte die härtesten Gegner zugeteilt bekommen und verfehlte den Festsieg durch zwei "Gestellte" gegen Philipp Laimbacher. Studer hatte im sechsten Gang nach zähem Kampf den Schwyzer Edi Kündig mit Wyberhaken platt gewonnen. Für den Entlebucher ist dies nach dem Luzerner "Kantonalen" 2007 sowie einem geteilten Erfolg am Brünig der dritte Tagessieg.

Vom gestellten Schlussgang profitierte auch noch der Zuger Bruno Müller, der mit seinem Plattwurf gegen den Luzerner Thomas Arnold auf Rang 2 vorstiess. Philipp Laimbacher blieb "nur" Rang 3a.

Bild: Pius Amrein/Neue LZ
45 Bilder
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Grosser Moment für OK-Präsident Alois Christen, er schwingt mit Freude die eben vom Urner Verband übernommene Fahne. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Festakt mit den Teilverbandsfahnen in der Küssnachter Arena. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Festakt mit den Teilverbandsfahnen in der Küssnachter Arena mit Fahnehngruss der schwyzer Fahne an die innerschweizer Fahne. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
OK-Präsident Alois Christen mit Nichte und Ehendame Jenniver. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Küssnachter Alphornbläser voll konzentriert. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Küssnachter Fahnenschwinger vor der Rigi-Kulisse. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Untwerwegs, das Küssnachter Alphornzügli. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Erfrischung aus dem Brunnen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Blick in die Arena. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Der Siegermuni wird vorgeführt. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Alphorn-Doppelpack für diese Küssnachter Alphornbläserin. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Alphorn-Formation. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Fahnenschwinger-Delegation aus Küssnacht. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Jodlerklub Küssnacht bei einem seiner Vorteräge. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
OK-Präsident Alois Christen, und Ehrendamen und OK-Mitglieder anlässlich der Andacht in der Schwingerarena. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Bereit für den Einzug in die Schwingerarena. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Bereit für den Einzug in die Schwingerarena. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Dieser Ganz zwischen Noldi Forrer (Hinten) und Philipp Laimbacher endete gestellt. Im Schlussgnag tarafen sie wieder aufeinander. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Dieser Ganz zwischen Noldi Forrer (Hinten) und Philipp Laimbacher endete gestellt. Im Schlussgnag tarafen sie wieder aufeinander. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Adi Laimbacher (rechts) im Kampf gegen Daniel Krummenacher. Laimbacher gewann den Gang. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Nichts ist im Schwingen unmöglich. Benji von Ah dominierte den Gang gegen matthias Sempach. Wenig später wurde von Ah von Sempach platt geworfen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Kurzen Prozess machte hier der Rothenthurmer Christian Schuler (Oben) mit Stefan Arnold, Attinghausen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Marathonleistung durch die Kapelle gebrüder Hess. Sie spielte den ganzen Tag zur Unterhaltung auf. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Verzwickte Lage für den Rothenthurmer Philipp Schuler. Matthias Sempach. der Rothenthurmer windete sich heraus, der Gang endete gestellt. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Guter Kampf für den Rothenthurmer Philipp Schuler gegen Matthias Sempach.Der Gang endete gestellt. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Am frühen Morgen waren oft die Dienstleistungen der Sanitäter gefragt. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Immer alles genaustens im Bild. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Bei ihm drehte sich alles im Kreis herum, Täfelibuob. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Edi Kündig übt den Kopfstand. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Der Schrei des Tages, Martin Grab verletzte sich bei dieser Niederlage gegen Mario Thürig an der Schulter. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
8400 Zuschauer verfolgten die Kämpfe in Küssnacht. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Bild: Pius Amrein/Neue LZ

Küssnacht am Rigi. Innerschweizerisches Schwingfest (228 Schwinger/8400 Zuschauer).Schlussgang: Arnold Forrer (Stein SG) gegen Philipp Laimbacher (Sattel) nach 12 Minuten gestellt. Rangliste: 1. Benno Studer (Schüpfheim) 58,50. 2. Bruno Müller (Unterägeri) 58,00. 3. Philipp Laimbacher und Andreas Ulrich (Gersau) je 57,75. 4. Forrer 57,50. 5. Peter Imfeld (Lungern), Ueli Banz (Hasle), Andi Imhof (Attinghausen) und Franz Föhn (Rothenthurm) je 57,25. 6. Torsten Betschart (Rothenthurm), Edi Kündig (Ibach), Thomas Bisig (Einsiedeln), Stefan Arnold (Attinghausen) und Adi Laimbacher (Schwyz) je 57,00.