Erkenntnisse gewonnen – Testspiel verloren

Die Krienser NLA-Handballer haben ein Testspiel gegen Ligakonkurrent Wacker Thun in der eigenen Halle mit 25:30 (13:11) verloren. Die Partie wurde von HCK-Coach Torben Winther dazu genutzt, taktische Alternativen auszuloten.

Merken
Drucken
Teilen
Mit fünf Treffern einer der besten Krienser: Boris Stankovic. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Mit fünf Treffern einer der besten Krienser: Boris Stankovic. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Damit fehlten im Krienser Spiel über weite Strecken Automatismen, Abstimmung, Präzision und Selbstverständnis.

Der Gast aus dem Berger Oberland vermochte diesen Krienser Mangel auszunutzen. Als sich der Gastgeber nach harzigem Beginn gefangen hatte und nach 23 Minuten erstmals selber die Führung übernehmen konnte, blieben die Thuner aggressiv und hellwach. Und das zahlte sich aus: dank starken Torhütern kamen sie nach dem Seitenwechsel wieder ins Spiel zurück. Auf Krienser Seite fehlte in dieser Phase die ordnende Hand, um das Momentum noch einmal auf die eigene Seite zu holen. Und weil nun neben einer hohen Fehlerquote auch defensiv die Stabilität fehlte, war die Niederlage die logische Konsequenz.

Beim HC Kriens-Luzern wird nun das kommende Wochenende zu einer wichtigen Standortbestimmung. Gegen starke ausländische Konkurrenz wird das Team beim Turnier in Magdeburg zweifellos wieder vermehrt resultatorientiert spielen und dann mit Sicherheit auch wieder emotionsgeladener und dynamischer auftreten als gegen Thun.

Positiv aufgefallen sind gegen Thun Yves Petrig, Mittelmann Sven Hess und Boris Stankovic. Dazu nutzte Dani Schmid die langen Einsatzzeiten, um sich nach der langen Verletzungspause wieder an den Wettkampfrhythmus heranzutasten.

HC Kriens-Luzern – Wacker Thun 25:30 (13:11)

Krauerhalle, 60 Zuschauer. SR Anthamatten/Wapp

Spielverlauf: 0:1, 1:1, 1:4, 2:5, 5:5, 5:7, 7:7, 9:9, 10:9, 11:11, 13:11; 14:12, 15:14, 15:16, 16:16, 16:19, 18:20, 19:23, 21:23, 22:25, 23:26, 24:28, 25:30.

HC Kriens-Luzern: Aleksejev (1.-30. und ab 54.)/Schelbert; Beljanski (4/1), Fellmann, Schmid (4), Petrig (5), Dahinden (1), Båverud, Hedin, Hess (2), Nyffenegger, Stankovic (5), Steiger (3/2).

Wacker Thun: Merz/Winkler; Caspar (2), Friedli (2), Hess (1), Ratgeb (4), Lanz (1), Szymanski (3), Dähler (2), Linder (3), Franic (7/2), Burri (4), Studer (1).

Strafen: Kriens 1, Thun 3 x 2 Minuten. Penalties: 6. Stankovic schiesst Penalty übers Tor (1:3); 16. Aleksejev hält Penalty von Linder.

Benedikt Anderes / HC Kriens