Erstes Heimspiel für Fabio Celestini

Für FCL-Trainer Dario Celestini ist am Samstag ein besonderer Tag: Der 44-jährige Italo-Schweizer hat seine Premiere im Luzerner Stadion. Ausgerechnet gegen Meister YB.

Daniel Wyrsch
Hören
Drucken
Teilen

Fabio Celestini steht vor seinem Einstand in der ­Swisspor-Arena. Eine Woche nach dem gelungenen FCL-­Debüt beim 3:2-Auswärtssieg gegen den FC Zürich trifft Celestini morgen Samstag (19 Uhr) mit seiner Equipe auf den Leader YB.

Der Waadtländer zollt den Bernern Respekt. «YB ist die Nummer 1 im Schweizer Fussball, das wird eine schwierige Aufgabe», so Celestini. Er macht seinen Profis aber Mut, gegen den Meister zu bestehen. Hatte er direkt nach dem knappen Vollerfolg beim FCZ noch moniert, seinem Team sei in der letzten halben Stunde die Organisation abhandengekommen, spricht er nach der genauen Analyse von einem verdienten Sieg. «Wir hatten 16 zu 11 Torschüsse, fast alle Chancen der Zürcher waren Standards – und wir schenkten ihnen zwei Tore.»

Celestini hofft gegen YB aufs Comeback von Christian Schwegler. Zudem dürfte Blessing Eleke für den gesperrten Ibrahima Ndiaye spielen.