Es fehlte von allem ein bisschen: Swiss Central verliert in Lausanne

Schnell, physisch stark, angriffig: So bezeichnete SCB-Chefrtrainer Danijel Eric die Spielweise des BBC Lausanne vor dem heutigen Aufeinandertreffen in der «Vallée de la Jeunesse».

Drucken
Teilen
Der Lausanner Dan Solioz (rechts) kämpft gegen Michael Plüss, der für Swiss Central Basket spielt. (Bild: Keystone / Laurent Gillieron (10. Dezember 2016))

Der Lausanner Dan Solioz (rechts) kämpft gegen Michael Plüss, der für Swiss Central Basket spielt. (Bild: Keystone / Laurent Gillieron (10. Dezember 2016))

Nach den ersten zehn Spielminuten am Samstag musste die Liste mit einem weiteren Adjektiv ergänzt werden: treffsicher. Gleich sieben von neun Versuchen aus der Dreipunktedistanz landeten im SCB-Korb. Es war vor allem der Anton Wilson, der Swiss Central im ersten Viertel das Leben schwer machte. Der Amerikaner erzielte 14 Punkte – am Ende wurde der Flügelspieler mit 26 Punkte zum besten Spieler der Partie gewählt.

Foulprobleme im dritten Viertel

Trotz der beeindruckenden Wurfausbeute blieb SCB dem BBC Lausanne stets auf den Fersen. Mitte des dritten Viertels vermochten sich die Zentralschweizer nach einem erfolgreichen Dreier von Topscorer Veselin Veselinov sogar eine knappe Führung (48:53) zu erspielen. Als wenig später jedoch die beiden Stammspieler Marco Lehmann und Rhamel Brown mit je drei Fouls auf der Bank Platz nehmen mussten, wendete sich das Blatt zu Gunsten der Lausanner.

Am Ende fehlte SCB nicht viel zum Erfolg. Zwei, drei Treffer mehr, ein paar Ballverluste weniger, da und dort etwas mehr taktisches Geschick – und dann wäre der sechste Erfolg im achten Spiel durchaus möglich gewesen. «Was die kämpferische Leistung angeht, kann ich meinen Spielern keinen Vorwurf machen», so Danijel Eric an der Pressekonferenz nach dem Spiel. «Tatsache ist aber, dass wir bei den gegnerischen Distanzschützen immer wieder den entscheidenden Schritt zu spät waren.»

«Vorzeigemodell für den Schweizer Basketball»

Lausanne-Trainer Randoald Dessarzin sprach von einem Spiel auf Augenhöhe, welches in den letzten Minuten auf beide Seiten hätte kippen können. «Ich bin glücklich, dass wir den wichtigen Sieg holen konnten.» Für Swiss Central war der Lausanne-Trainer trotzdem voll des Lobes. «Ich beobachte den Verein seit Beginn an. Dass der Kern des Staffs und des Teams seit Jahren gleich geblieben sind, ist eine erfreuliche Seltenheit. SCB ist damit zweifellos ein Vorzeigemodell für den Schweizer Basketball.»

BBC Lausanne – Swiss Central Basketball 83:76 (44:42)

Samstag, Vallée de la Jeunesse, Zuschauer: 300

SCB: Veselinov 17, Morandi, Brown 15, Kovacevic 19, Domingos, Lehmann 13, Mandic 5 , Plüss 7, Stevanovic , Volic. Coach: Eric / Ilic. – Die besten Scorer bei Lausanne: Wilson 26, Cochran 21, Woods 13.

Nächste Runde: Freitag, 19.30 Uhr, Wartegg: SCB - BBC Monthey

Daniel Schriber