Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Es könnte ja so einfach sein

Markus Brütsch in der WM-Kolumne über das heutige Russland
Markus Brütsch, Kaliningrad

Die Musik kommt näher. Und jetzt gleitet das Partyboot auch schon vorbei an den Gästen, die am Fluss auf der Terrasse einer Gartenbeiz sitzen und gerade dabei sind, einen frischen Zander aus dem Haff oder sonst eine russische Köstlichkeit verspeisen. Oben auf dem Deck des Kahns tanzen ausgelassen junge Menschen zum rassigen russischen Sound einer Live-Band. Mehrere Male schon habe ich ein solches Schiff den gemächlich dahinfliessenden Pregel, der 15 Kilometer weiter ins Frische Haff mündet, hinuntertuckern sehen.

Warum ich das erzähle? Weil das heutige Russland so viel anders ist, so viel fröhlicher, als die graue Sowjetunion, die ich zur Zeit des Kalten Krieges vor dreissig Jahren mit der Transsibirischen Eisenbahn durchquert habe. Wie schwierig war es doch damals, mit den Leuten in Kontakt zu treten! Kaum je wurde ein Blick erwidert. Am besten wegschauen, das war damals die Devise im Umgang mit den Fremden. Und natürlich war es damals im Riesenreich verpönt, in der Sprache des Feindes, also auf Englisch, zu parlieren. So blieb leider ganz oft die Kommunikation auf der Strecke.

Auch in diesen Zeiten ist das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen wieder reichlich angespannt. Doch das Problem, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, existiert nicht mehr. Vor allem die Jungen besitzen längst Englischkenntnisse und scheuen sich nicht, sie anzuwenden und auch von sich zu erzählen. Vor allem aber scheinen sie frei zu sein von Vorurteilen. Bis jetzt zumindest hat hier in Kaliningrad noch kein einziger Russe auch nur andeutungsweise zu verstehen gegeben, dass Westler unerwünscht sind – Sanktionen hin, Sanktionen her. Die Leute sind freundlich, nett und ausgesprochen hilfsbereit. Sie freuen sich darüber, dass man nach Russland gekommen ist.

Das Miteinander auf diesem Planeten könnte doch so einfach sein. Warum aber kriegen es die Leute oben, an den Machthebeln der Politik, nicht auch auf die Reihe?

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.