Tennis
Es läuft viel gegen Allmends Frauen

3. Runde im NLB-Interclub: Die Luzernerinnen verlieren das Derby gegen Zug 1:5 und sind im Abstiegskampf.

Albert Krütli
Merken
Drucken
Teilen
Allmend Luzern mit Florence Fischer hat derzeit einen schweren Stand.

Allmend Luzern mit Florence Fischer hat derzeit einen schweren Stand.

Bild: Pius Amrein (Luzern, 29. Mai 2021)

Drei von fünf Runden sind im NLB-Interclub gespielt – und bei den Frauen gab es bisher einige erstaunliche Resultate. So gewann les Iles Sion seine ersten beiden Partien gegen Allmend Luzern und Zug 5:1 und 6:0, verlor dann aber am vergangenen Samstag gegen Dählhölzli Bern gleich mit 0:6. Andererseits ging Dählhölzli in der Startrunde gegen Luzern Lido ebenfalls mit 0:6 unter. Das alles hat in erster Linie mit dem jeweiligen Aufgebot der Teams zu tun, bei denen oft Spielerinnen wegen Einsätzen im Ausland fehlen.

Leidtragende dieser Konstellation waren bisher vor allem Allmends Frauen. «Ja, wir hatten in dieser Beziehung sicher kein Glück, denn gegen uns traten die Gegnerinnen jeweils in Topbesetzung auf», bestätigt Coach Nicole Riner. Das war auch am Samstag beim Heimderby gegen Zug der Fall. Die Zugerinnen setzten zum ersten Mal die 20-jährige Schaffhauserin Leonie Küng (N1.4) ein, die in der zweiten und letzten Transferperiode ins Team geholt wurde. Damit konnte ihr Aushängeschild Martina Hingis (N1.10) gar die Nummer 2 einnehmen, was die Aufgabe der Luzernerinnen natürlich alles andere als erleichterte. Und so kam es, wie es kommen musste: Allmend verlor zum dritten Mal mit dem Standardresultat von 1:5. Sophie Lüscher (N3.32) und Corina Mäder (N3.37) wehrten sich gegen Küng, die in der letzten Saison noch mit dem TC Sursee in der NLA spielte, und Hingis zwar nach allen Kräften, waren aber chancenlos. Im Generationenduell zwischen der 14-jährigen Aurora Zurmühle und der 31 Jahre älteren Géraldine Dondit setzte sich die Routine durch, auch wenn das Luzerner Nachwuchstalent eine starke Leistung zeigte. Zusammen mit Sina Amrhein war Zurmühle im Doppel denn auch für den einzigen Punktgewinn verantwortlich.

Vorentscheidendes Spiel gegen Nyon

Trotz der dritten 1:5-Niederlage schwärmte Nicole Riner nach der Begegnung: «Die Zuschauerinnen und Zuschauer bekamen ein Supermatch zu sehen, es hat richtig ‹gfägt›. Das lag natürlich vor allem an Martina Hingis, die nach wie vor viele Tennisfans anlockt. Es ist schon verrückt, wie sie die Bälle immer noch trifft.» Aber auch für Dondit, Nadine Kenzelmann und Barbara Keller, die anderen drei +40-Spielerinnen, hat Riner viel Bewunderung übrig. «Chapeau, wie fit sie alle noch sind und mit wie viel Spass sie spielen», sagte die 30-jährige frühere Profispielerin.

Mit den drei Punkten liegt Allmend Luzern auf dem vorletzten Platz – ein Zähler vor Nyon, womit es am kommenden Samstag auswärts gegen die Waadtländerinnen zum wohl vorentscheidenden Spiel im Abstiegskampf kommt. «Mal schauen, mit welchen Spielerinnen wir es dieses Mal zu tun bekommen», sagt Riner, die davon überzeugt ist, dass ihr Team bisher unter Wert geschlagen wurde. Im für Allmend schlimmsten Fall kann Nyon auf den ersten drei Positionen mit der Französin Yasmine Mansouri (N2.19) sowie Tess Sugnaux (N2.20) und Naïma Karamoko (N3.30) antreten.

Luzern Lido mit Dürst anstelle von Smith

Luzern Lido setzte in dieser Saison erstmals Jenny Dürst anstelle von Tina-Nadine Smith als Nummer 1 ein. Die 22-jährige Zürcherin bezwang Naïma Karamoko nach verlorenem Startsatz schliesslich klar, am Ende resultierte ein makelloser 6:0-Sieg gegen Nyon, womit die Luzernerinnen ihre Leaderposition ausbauten. «Jetzt freuen wir uns auf die Partie in Sion», resümierte Chiara Volejnicek, die in ihrem Doppel zusammen mit Jessica Crivelletto zwei Matchbälle abwehrte und den dritten Satz schliesslich mit 14:12 gewann.

Allmends Männer effizient und nervenstark

Die Männer von Allmend Luzern besiegten auswärts Nyon mit 8:1 und etablieren sich mit 16 Punkten auf Platz 3. So klar das Resultat aussieht: Die Mannschaft von Philipp Dillschneider musste in fünf Partien über drei Sätze gehen, zeigte dabei aber Nervenstärke und entschied viermal den entscheidenden Durchgang zu ihren Gunsten. Noah López gab für Raphael Lustenberger seinen Saisoneinstand. Der 19-jährige Ballwiler Jungprofi, der bei internationalen Turnieren jüngst auch schon die Nummern 450 und 509 der Welt bezwungen hatte, lieferte und gewann sein Einzel und das Doppel. In der 4. Runde vom Samstag trifft Allmend im Heimspiel auf Seeblick Zürich (21 Punkte), das zusammen mit Horgen die Rangliste anführt.

Interclub. NLB. Männer. Gruppe 1. 3. Runde: Arlesheim – Büsingen 2:7. Lugano 1903 – Teufenthal 4:5. CT Neuchâtel – Belvoir ZH 0:9. – Rangliste (alle 3 Spiele): 1. Teufenthal 17. 2. Belvoir ZH 17. 3. Büsingen 16. 4. Lugano 1903 15. 5. CT Neuchâtel 8. 6. Arlesheim 8.
Gruppe 2. 3. Runde: Nyon – Allmend Luzern 1:8. Horgen – Tennisclub Thun 6:3. Seeblick ZH – Rapperswil 8:1. – Rangliste (alle 3 Spiele): 1. Horgen 21. 2. Seeblick ZH 21. 3. Allmend Luzern 16. 4. Rapperswil 11. 5. Tennisclub Thun 8. 6. Nyon 4. – 4. Runde. Samstag, 12.00: Allmend Luzern - Seeblick ZH, Rapperswil - Horgen, Tennisclub Thun - Nyon. – Modus: Der Sieger im Final der beiden Gruppenersten steigt in die NLA auf, die beiden Gruppenletzten steigen in die NLC ab.
Nyon – Allmend Luzern 1:8
Alexandre Aubriot (N2.25) s. Mischa Lanz (N2.21) 6:4, 4:6, 6:2. Joss Espasandin (N3.60) v. Adam Moundir (N2.26) 3:6, 6:3, 4:6. Javier Ruiz (N4.105) v. Jonas Schär (N3.33) 2:6, 0:6. Sam Baumgartner (N4.107) v. Noah López (N3.34) 6:7, 7:6, 4:6. Sam Pidoux (N4.128) v. Lars Aregger (N4.84) 2:6, 3:6. Luka Sauer-Jimenez (R2) v. Laurent Wickli (N4.99) 7:5, 4:6, 4:6. Aubriot/Baumgartner v. Lanz/Moundir 3:6, 4:6. Espasandin/Ruiz v. Schär/López 6:7, 6:1, 9:11. Pidoux/Sauer-Jimenez v. Aregger/Wickli 2:6, 2:6.
NLB. Frauen. Gruppe 1. 3. Runde: Luzern Lido – Nyon 6:0. Allmend Luzern – Zug 1:5. Dählhölzli BE – les Iles Sion 6:0. – Rangliste (alle 3 Spiele): 1. Luzern Lido 17. 2. Dählhölzli BE 11. 3. les Iles Sion 11. 4. Zug 10. 5. Allmend Luzern 3. 6. Nyon 2. – 4. Runde. Samstag, 12.00: Nyon – Allmend Luzern, les Iles Sion – Luzern Lido, Zug – Dählhölzli BE. – Modus: Der Gruppensieger steigt in die NLA auf, der Gruppenletzte steigt in die NLC ab.
Luzern Lido – Nyon 6:0
Jenny Dürst (N2.13) s. Naïma Karamoko (N3.30) 3:6, 6:1, 6:1. Sandy Marti (N3.28) s. Pauline Wuarin (N4.58) 6:0, 6:1. Chiara Volejnicek (R1, s. Alicia Da Re (R1) 6:2, 6:1. Jessica Crivelletto (R1) s. Nathalie Guerrée-Spitzer (R3) 6:2, 6:4. Dürst/Marti s. Wuarin/Da Re 6:2, 6:3. Crivelletto/Volejnicek s. Karamoko/Guerrée-Spitzer 6:4, 3:6, 14:12.
Allmend Luzern – Zug 1:5
Sophie Lüscher (N3.32) v. Leonie Küng (N1.4) 3:6, 3:6. Corina Mäder (N3.37) v. Martina Hingis (N1.10) 0:6, 3:6. Aurora Zurmühle (N4.75) v. Géraldine Dondit (R2) 6:3, 4:6, 4:6. Florence Fischer (R2) v. Nadine Kenzelmann (R2) 7:6, 1:6, 2:6. Lüscher/Mäder v. Küng/Hingis 1:6, 0:6. Zurmühle/Sina Amrhein (N4.73) s. Dondit/Barbara Suter (R3) 7:5, 6:4.

NLC. Männer. Gruppe 2. 1. Runde: Montchoisi – Zug 5:4. Scheuren – Meggen 1:8. – Rangliste (alle 1 Spiel): 1. Meggen 8. 2. Montchoisi 5. 3. Zug 4. 4. Scheuren 1. – 2. Runde. Samstag, 12.00: Meggen – Zug. – Modus: Platz 1 und 2 Aufstiegsspiele, Platz 3 und 4 Abstiegsspiele.
Montchoisi – Zug 5:4
Yann Lironi (R1) v. Andrin Züllig (N4.79) 0:6, 6:3, 4:6. Yannick Magnin (R2) v. Niclas Genovese (R1) 2:6, 1:6. Robin Piancastelli (R3) v. Patric Nüesch (R4) 6:2, 2:6, 1:6. Gregoire Bastide (R3) s. Ramon Senn (R4) 6:3, 6:3. Yannick Bloem (R4) s. Hubert Gmünder (R5) 7:6, 6:4. Sebastien Kreiner (R5) s. Raphael Senn (R5) 6:2, 6:0. Magnin/Bastide v. Genovese/Nüesch 3:6, 2:6. Bloem/Lironi s. Züllig/Raphael Senn 7:6, 3:6, 10:7. Kreiner/Jean-Yves Gsell (R4) s. Ramon Senn/Gmünder 6:4, 6:3.
Scheuren – Meggen 1:8
Christian Hansen (N2.26) s. Yanis Moundir (N3.64) 6:2, 1:6, 7:5. Luis Löffler (N4.100) v. Andrin Casanova (N4.89) 6:3, 2:6, 4:6. Hugo Fink (N4.131) v. Tim Srkala (N4.120) 2:6, 5:7. Plüm Stähli (R1) v. Manuel Bernhard (R1) 3:6, 6:7. Noa Ballaman (R3) v. Moritz Bernhoerster (R1) 7:6, 3:6, 6:7. Frederik Weingart (R4) v. Urs-Florian Widow (R1) 3:6, 6:7. Hansen/Löffler v. Srkala/Moundir 2:6, 4:6. Stähli/Ballaman v. Casanova/Christian Dillschneider (R4) 3:6, 0:6. Fink/Weingart v. Widow/Bernhard 4:6, 0:6.
Gruppe 9. 1. Runde: Allmend Luzern – Kleinbasel 5:4. Marly FR – Airport Bassersdorf 8:1. – 2. Runde: Kleinbasel – Airport Bassersdorf 8:1. – Rangliste: 1. Kleinbasel 2/12. 2. Marly FR 1/8. 3. Allmend Luzern 1/5. 4. Airport Bassersdorf 2/2. – 2. Runde. Samstag, 11.00: Marly FR – Allmend Luzern.
Allmend Luzern – Kleinbasel 5:4
Yaka Sokolaj (R1) v. Batiste Guerra (N4.72) 3:6, 4:6. Jan Viol (R2) s. Clément Guerra (R1) 6:1, 6:1. Cédric Dollé (R2) s. Lars Schmassmann (R1) 6:3, 6:2. Silvan Lustenberger (R3) v. Moritz Schmidt (R1) 6:7, 6:2, 1:6. Mirko Richter (R4) v. Martin Poplawski (R2) 0:6, 4:6. Cyrill Enz (R4) s. Raphael Niederer (R6) 6:1, 6:0. Dollé/Lustenberger v. Schmidt/Poplawski 3:6, 6:7. Viol/Richter s. Kevin Heller (R1)/Jonas Neuenschwander (R2) 6:1, 6:4. Sokolaj/Enz s. Nikolaj Talimaa (N3.65)/Miguel Zimmermann (R3) 6:2, 6:3.
Gruppe 10. 1. Runde: Aarau – Horw 3:6. Weinfelden – Wiesendangen 1:8. – Rangliste: 1. Wiesendangen 8. 2. Horw 6. 3. Aarau 3. 4. Weinfelden 1. – 2. Runde. Samstag, 14.00: Wiesendangen – Horw.
Aarau – Horw 3:6
Daniel Steinbrenner (N3.51) v. Adrian Sikora (N3.36) 0:6, 1:6. Kevin Jordi (N4.116) v. Martin Vacek (N3.43) 3:6, 6:3, 6:7. Noe Cavallini (R1) v. Frederic Vögeli (N3.55) 3:6, 4:6. Arturo Roth (R2) v. David Limacher (N4.143) 2:6, 5:7. Diego Roth (R3) s. Jakob Bodziony (R2) 6:2, 6:3. Michael Frey (R4) v. Alain Biner (R3) 2:6, 1:6. Jordi/Arturo Roth v. Sikora/Vögeli 2:6, 2:6. Steinbrenner/Olivier Meyer (R4) s. Vacek/Bodziony 7:5, 7:6. Cavallini/Diego Roth s. Limacher/Biner 3:6, 6:3, 10:8.
Frauen. Gruppe 5: Luzern Lido – Horgen 3:3. Gaster – Dufour 2 6:0. – Rangliste: 1. Gaster 6. 2. Luzern Lido 3. 3. Horgen 3. 4. Dufour 2. – 2. Runde. Samstag, 9.00: Gaster – Luzern Lido. – Modus: Platz 1 und 2 Aufstiegsspiele, Platz 3 und 4 Abstiegsspiele.
Luzern Lido – Horgen 3:3
Lena Peyer (R1) v. Lara Alder (N4.65) 7:5, 1:6, 2:6. Tina Moser (R1) v. Mireia Fehr (R1) 3:6, 1:6. Chantal Prêtre (R4) s. Maya Nathan (R3) 7:6, 6:2. Kim Rast (R4) s. Jennifer Auckenthaler (R6) 6:1, 6:0. Peyer/Moser v. Alder/Fehr 2:6, 2:5 w.o. Prêtre/Rast s. Nathan/Auckenthaler 6:2, 6:2.
Gruppe 6: Scuola Tennis by Margaroli – Allmend Zug 1:5. Froburg Trimbach – Waldmann ZH 4:2. – Rangliste: 1. Allmend Zug 5. 2. Froburg Trimbach 4. 3. Waldmann ZH 2. 4. Scuola Tennis by Margaroli 1. – 2. Runde. Samstag, 9.00: Allmend Zug – Waldmann.
Scuola Tennis by Margaroli – Allmend Zug 1:5
Liriza Selishta (R1) v. Sara Radojevic (R1) 6:4, 2:6, 4:6. Lara Bubulovic (R3) v. Radina Rakic (R1) 4:6, 2:6. Giulia Bondolfi (R4) v. Tanja Grzan (R3) 1:6, 1:6. Annabel Tamm (R4) s. Nadja Lindner (R3) 4:6, 6:1, 6:3. Selishta/Giulia Castiglioni (R6) v. Radojevic/Grzan 3:6, 3:6. Bubulovic/Tamm v. Rakik/Larisa Merz (R4) 6:2, 0:6, 6:10.