Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ESAF 2013: Drei Berner in Führung

Drei Berner stehen nach dem ersten Tag an der Spitze der Rangliste des Eidgenössischen in Burgdorf.
Christian Stucki (L) kämpft im 4. Gang gegen Martin Koch (R). (Bild: Swiss-Image / Monika Flückiger)

Christian Stucki (L) kämpft im 4. Gang gegen Martin Koch (R). (Bild: Swiss-Image / Monika Flückiger)

Christian Stucki und Bernhard Kämpf führen mit einem Viertelpunkt vor Matthias Sempach. Ebenfalls zu vier Siegen kam der Appenzeller Raphael Zwyssig, der aber ohne Maximalnote 0,75 Punkte hinter Stucki und Kämpf zurückliegt.

Die meisten der Königsanwärter fielen bereits aus der Entscheidung – Schwingerkönig Kilian Wenger wie vor zwei Jahren am Unspunnenfest bereits in den ersten zwei Gängen. Ebenfalls nach zwei Gängen waren Bruno Gisler, Christoph Bieri und Adi Laimbacher noch sieglos. Im dritten und vierten Gang wurden auch Martin Grab, Mario Thürig, Philipp Laimbacher, Schwingerkönig Nöldi Forrer, Christoph Schuler und Simon Anderegg zurückgebunden.

Berner dominierten bereits am Vormittag

Am Eidgenössischen in Burgdorf fielen vier Königsanwärter womöglich bereits aus der Entscheidung. Schwingerkönig Kilian Wenger mit einem Unentschieden (Arnold Forrer) und einer Niederlage (Martin Koch), Adrian Laimbacher mit zwei Niederlagen, Bruno Gisler mit einer Niederlage und einem Gestellten, und Chistoph Bieri mit zwei Gestellten.

Zwei Böse stehen sich im 4. Gang gegenüber. (Bild: Swiss-Image)
Unangenehmer Moment: Matthias Sempach hat eine Ladung Sägemehl abbekommen. (Bild: Swiss-Image)
Hat gut lachen nach vier Siegen am ersten Tag: Matthias Sempach (R) bedankt sich beim unterlegenen Reto Noetzli. (Bild: Swiss-Image)
Preisrichter verfolgen einen Kampf im 4. Gang. (Bild: Swiss-Image)
Christian Stucki (L) kämpft im 4. Gang gegen Martin Koch (R). (Bild: Swiss-Image)
Preisrichter verfolgen einen Kampf. (Bild: Swiss-Image)
Lässt die Muskeln spielen: Christian Stucki jubelt nach seinem Sieg im 4. Gang gegen Martin Koch. (Bild: Swiss-Image)
Matthias Sempach (oben) kämpft im 4. Gang gegen Reto Noetzli (unten) (Bild: Swiss-Image)
Matthias Sempach (oben) legt im 4. Gang Reto Noetzli (unten) auf den Rücken (Bild: Swiss-Image)
Die «Bösen» warten am Brunnen auf ihren Einsatz (Bild: Swiss-Image)
Ein Schwinger netzt das Gesicht am Brunnen. (Bild: Swiss-Image)
Ein Schwinger verfolgt bei den Preisrichtern die Kämpfe im 4. Gang. (Bild: Swiss-Image)
Ein Schwinger taucht ins Sägemehl. (Bild: Swiss-Image)
Die Überraschung: Eine Geste und ein Brauch des Respekts vor dem Gegner: Bernhard KÄmpf (L) wischt dem unterlegenen Arnold Forrer (R) das Sägemehl von den Schultern. (Bild: Swiss-Image)
Christian Stucki (L) kämpft im 4. Gang gegen Martin Koch (R). (Bild: Swiss-Image)
Eine Geste und ein Brauch des Respekts vor dem Gegner: Philipp Laimbacher wischt dem unterlegenen das Sägemehl von den Schultern. (Bild: Swiss-Image)
Christian Stucki freut sich im 3. Gang über seinen Sieg gegen Markus Schläpfer (Bild: Swiss-Image)
Bild: Swiss-Image
Willy Graber (oben) gewinnt im 3. Gang (Bild: Swiss-Image)
Spektakulärer Kampf: Mario Thürig (L) kämpft im 3. Gang gegen Mathias Siegenthaler (R) (Bild: Swiss-Image)
Das fachkundige Publikum verfolgt das Geschehen in der Arena. (Bild: Swiss-Image)
Spektakulärer Kampf: Mario Thürig (R) kämpft im 3. Gang gegen Mathias Siegenthaler (L) (Bild: Swiss-Image)
Verbissener Kampf: Mario Thürig (R) kämpft im 3. Gang gegen Mathias Siegenthaler (L) (Bild: Swiss-Image)
Philipp Laimbacher (oben) kämpft im 3. Gang (Bild: Swiss-Image)
Thomas Sempach (oben) kämpft im 3. Gang gegen Marcel Kuster (unten) (Bild: Swiss-Image)
Martin Grab (L) kämpft im 3. Gang gegen Thomas Oester (Bild: Swiss-Image)
Martin Koch (oben) kämpft im 3. Gang gegen Alexander Kämpf (unten) (Bild: Swiss-Image)
Eine Geste und ein Brauch des Respekts vor dem Gegner: Matthias Glarner (L) wischt dem unterlegenen Urs Abderhalden (R) das Sägemehl von den Schultern. (Bild: Swiss-Image)
Matthias Sempach (oben) besiegt im 3. Gang Benji von Ah (Bild: Swiss-Image)
David gegen Goliath: Christian Stucki (oben) kämpft im 3. Gang gegen Markus Schläpfer (Bild: Swiss-Image)
Er ist zurück: Schwingerkönig Kilian Wenger (oben) legt im 3. Gang Philipp Gloggner (unten) auf den Rücken (Bild: Swiss-Image)
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: swiss-image
Bild: Keystone
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
Bild: swiss-image
81 Bilder

ESAF 2013: Erster Tag

Die Berner Schwinger dominierten am Vormittag. Von ihren Spitzenleuten starteten Matthias Sempach, Christian Stucki, Matthias Siegenthaler, Matthias Glarner, Willy Graber und Bernhard Kämpf mit je zwei Siegen. Das gelang aus dem erweiterten Favoritenkreis auch dem Nordwestschweizer Mario Thürig und dem Innerschweizer Benji von Ah. Forrer gewann indes seinen zweiten Gang nach dem Gestellten gegen Wenger.;

Fazit nach dem ersten Gang

Während die Könige von 2001 (Forrer) und 2010 (Wenger) bereits unter Druck stehen, setzten sich in den anderen beiden Spitzenpaarungen die Berner durch. Christian Stucki legte den Innerschweizer Adi Laimbacher ebenso auf den Rücken wie Lokalmatador Matthias Sempach gegen den Nordwestschweizer Bruno Gisler.

Stucki, der wegen seiner Fussverletzung vom Rigi-Schwinget mit einer schmerzstillenden Spritze antritt, und Sempach legten einen überzeugenden Start hin und erhielten jeweils die Maximalnote (10,00). Auch Sempach, der quasi in Nachbarschaft zur Emmental Arena wohnt, dürfte mit dem Startsieg ein Stein vom Herzen gefallen sein.

Den Bernern gelang im ersten Gang eine Machtdemonstration. Aus dem erweiterten Favoritenkreis kamen fast nur Berner zu Siegen, neben Sempach und Stucki noch Matthias Siegenthaler, Willy Graber, und Matthias Glarner. Einzig der von Verletzungen geplagte Thomas Zaugg musste gegen den Nordwestschweizern Mario Thürig eine Niederlage hinnehmen.

Das Eidgenössische begann am Morgen mit dem Einmarsch der Athleten, einem Grusswort von OK-Präsident Andreas Aebi und dem Singen der Nationalhymne. 52'013 Zuschauer füllten die Arena bereits am Morgen früh bis auf den letzten Platz. (Si)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.