Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EURO 2016: Erst geweint, dann gejubelt

Ein Kommentar zum EM-Final zwischen Portugal und Gastgeber Frankreich.
Andreas Ineichen
Die Spieler von Portugal feiern ihren Sieg. (Bild: EPA/FEDERICO GAMBARINI)

Die Spieler von Portugal feiern ihren Sieg. (Bild: EPA/FEDERICO GAMBARINI)

Cristiano Ronaldo (rechts) und Pepe mit dem Pokal. (Bild: Keystone)
Cristiano Ronaldo stemmt den EM-Pokal in die Höhe. (Bild: Keystone)
Bittere Tränen bei der Auswechslung von Ronaldo. (Bild: Keystone)
Es geht nicht mehr: Ronaldo muss ausgewechselt werden. (Bild: Keystone)
Ronaldo macht seinen Kameraden Mut. (Bild: Keystone)
Cristiano Ronaldo übernimmt das Coaching. (Bild: Keystone)
Die entscheidende Szene: Hugo Lloris lässt den Schuss von Eder passieren. (Bild: Keystone)
Die Portugiesen feiern das Tor. (Bild: Keystone)
Bacary Sagna kann es nicht fassen. (Bild: Keystone)
Erzielte den entscheidenden Treffer: Eder. (Bild: Keystone)
Ungehaltene Freude nach dem Siegtreffer bei den Portugiesen. (Bild: Keystone)
Die Portugiesen können es kaum fassen. (Bild: Keystone)
Eder (rechts) lässt sich feiern. (Bild: Keystone)
13 Bilder

Portugal ist Europameister

Welche Finals an grossen Turnieren bleiben uns in Erinnerung? Jene mit einem herzergreifenden Drama. Das Drehbuch des EM-Endspiels zwischen Portugal und Gastgeber Frankreich lieferte gar ein unvergessliches.

Im Stadion, wo Tausende von Faltern herumschwirrten, glaubte Portugals offensiver Schillerfalter Cristiano Ronaldo zunächst den wohl bittersten Moment in seiner grossen Karriere zu erleben. Vom Franzosen Dimitri Payet früh im Spiel rüde von den Beinen geholt, biss er trotz Schmerzen im linken Knie auf die Zähne – aber es ging nicht mehr. Ronaldo, der sein Team endlich zu einem grossen Titel führen wollte, wurde auf der Bahre rausgetragen. Er weinte bittere Tränen – und mit ihm ganz Portugal.

Das Erstaunliche dabei: Mit dem Abgang des Superstars, von dessen Fähigkeiten das eigene Offensivspiel so sehr abhängt, bekamen die Portugiesen das Spiel und den Gegner besser in den Griff. Als sie sich taktisch neu sortierten, flachte der Unterhaltungswert des Finalspiels ab.

Es passte prima zu diesem Drama und zur Euro 2016, dass der Franzose André-Pierre Gignac in der vorletzten Minute nur den Pfosten traf und so die Verlängerung ermöglichte. Das Turnier glänzte weniger durch grosse Spiele als durch Spannung und (Penalty-)Dramen.

Mit einer Einzelleistung gelingt Éder der Siegtreffer. Der erste Titel für Portugal, den ersten Gegner in der WM-Qualifikation der Schweizer, ist ein Kick für ein wirtschaftlich gebeuteltes Land. Und für Ronaldo, der in der Schlussphase sein Team coachte, das grossartige Ende eines persönlichen Dramas.

Andreas Ineichen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.