Europacup-Premiere auf Klewenalp

Erstmals treten die Frauen auf Klewenalp zu einem Europacup-Riesenslalom an. Bereits Tradition hat der Nachtslalom auf Melchsee-Frutt, der am Freitag als Europacup- und am Samstag als FIS-Rennen über die Bühne geht - falls es die Schneeverhältnisse zulassen.

Drucken
Teilen
Auf Melchsee-Frutt sind zwei Nachtslaloms geplant. (Bild: PD)

Auf Melchsee-Frutt sind zwei Nachtslaloms geplant. (Bild: PD)

Die ungewöhnlich hohen Temperaturen bereiten den beiden OK's in Nid- und Obwalden Sorgen. Zwar hat der Schneekontrolleur der FIS anlässlich der Schneekontrolle vom 13. Januar sich positiv über den Zustand der Pisten auf Klewenalp und auf Melchsee-Frutt geäussert. Damit sie aber kompakt und hart genug sind, um den Anforderungen durch die rund hundert Fahrerinnen standhalten zu können, braucht es unbedingt noch kalte Nächte. Die Slalompiste wird allenfalls noch mit dem Wasserbalken bearbeitet. Jeweils rund hundert Helferinnen und Helfer aus den Nid- und Obwaldner Skiclubs werden versuchen, den Fahrerinnen beste Bedingungen zu verschaffen, schreibt das OK Internationale Skirennen Melchsee-Frutt in einer Medienmitteilung vom Montag.

Nationale Spitzenfahrerinnen

In Nid- und Obwalden werden von Donnerstag bis Samstag Wettkämpferinnen aus rund 20 Nationen erwartet. Ob und welche Weltcup-Fahrerinnen am Start stehen, kann Ulisse Delea, Trainer des Europacup-Kaders von Swiss-Ski, noch nicht mit Bestimmtheit sagen. Beim Slalom werden vermutlich mit Jessica Pünchera, Rabea Grand, Sandra Gini, Aline Bonjour, Céline Hangl und Esther Good einige der besten Slalomfahrerinnen von Swiss-Ski im Einsatz sein. Denise Feierabend und Kathrin Fuhrer aus dem B-Kader stehen auch beim Riesenslalom im Starttor.

Zentralschweizer Hoffnungsträger

Natürlich will die Einheimische Priska Nufer vor eigenem Publikum mit einem guten Resultat glänzen. Der Innerschweizer Delea setzt grosse Hoffnungen auf die jungen Fahrerinnen seines Europacup-Kaders. Wendy Holdener und die frischgebackenen Junioren-1-Schweizermeisterin Corinne Suter aus Schwyz sind hoffnungsvolle Vertreterinnen der jungen Generation. Die Entlebucherin Nadja Vogel reist mit einem Sieg am FIS-Rennen von Veysonnaz und guten Resultaten an Nor-Am Cup im Gepäck in die Innerschweiz. Leider muss die junge Hergiswilerin Andrea Ellenberger verletzungshalber auf einen Start verzichten. Michelle Gisin aus Engelberg, anfangs Januar Siegerin eines FIS-Slaloms in Frankreich, plagt sich ebenfalls mit Verletzungssorgen.

pd/zim

Programm
Donnerstag, 20. Januar, Klewenalp: Europacup, 10 Uhr, Start RS 1. Lauf, 13 Uhr, Start RS 2. Lauf.
Freitag, 21. Januar, Melchsee-Frutt: Europacup, 18 Uhr, Start SL 1. Lauf, 20.30 Uhr, Start Sl 2. Lauf.
Samstag, 22. Januar, Melchsee-Frutt: Oerlikon FIS-Rennen, 17.30 Uhr, Start SL 1. Lauf, 20 Uhr, Start SL 2. Lauf.