BERN - EVZ 2:3: Das Spiel im Zeitraffer

Der EV Zug gewinnt in Bern zum ersten Mal nach über sieben Jahren. Mit dem 3:2-Auswärtssieg gehen die Zuger in der Viertelfinal-Serie gegen den SC Bern mit 3:2 in Führung.

Drucken
Teilen
Zugs Corsin Camichel jubelt nach dem Tor zum 0:2 gegen den geschlagenen Marco Buehrer. (Bild EQ)

Zugs Corsin Camichel jubelt nach dem Tor zum 0:2 gegen den geschlagenen Marco Buehrer. (Bild EQ)

Tore: 22. McTavish (DuPont) 0:1, 33. C. Camichel (McTavish) 0:2, 34. Casutt (Brunner) 0:3, 35. Plüss 1:3, 41. Dubé (Rüthemann, Plüss) 2:3.

60' - Aus! - Schluss! - Fertig!

60' - Dubé und Furrer scheitern knapp. Noch 21 Sekunden - Bern ohne Torhüter.

59' - Das Berner Publikum wird langsam ungeduldig.

57' - Die Berner wollen den Ausgleich - doch die Zuger lassen ihn nicht zu. Sie stehen gut in der Defensive - klare Chancen für Bern gibts derzeit nicht.

54' - McTavish scheitert mit einem gefährlich abgelenkten Schuss - Bührer hält mit Glück.

52' - Wieder einmal ein Schuss auf das Berner Tor: Back prüft Bührer mit einem Weitschuss.

50' - Der Berner Druck lässt nun etwas nach. Die Zuger spielen wieder mit.

48' - Lars Weibel erhält mehrmals die Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Er nutzt sie - zum Glück für die Zuger.

46' - Bern drückt nun vehement auf den Ausgleich. Die Zuger wehren sich mit Händen und Füssen. Mittels Befreiungsschlägen verschaffen sie sich etwas Luft.

44' - Zug übersteht die Strafe und ist wieder komplett.

42' - Strafe gegen Zugs Maurer.

41' - Tor für Bern! - 2:3. Die Berner kommen im Powerplay zum Anschlusstreffer: Weibel kann einen Schuss von Rüthemann knapp auf die Seite abwehren. Dort steht Dubé, der aus spitzem Winkel trifft.

40' - Pause in Bern. Im zweiten Drittel wurde endlich Eishockey gespielt, nachdem die traurigen Höhepunkte in den ersten 20 Minuten zwei hässliche Fouls von Harrison und Gamache waren. Die Zuger agieren sehr konzentriert und eiskalt in ihren Aktionen. Die Berner finden kein Rezept, um wirklich gefährlich vor Weibels Tor zu gelangen. Der Doppelschlag von Corsin Camichel und Corsin Casutt innerhalb von nur 31 Sekunden zum 0:3 könnte schon eine leise Vorentscheidung sein. Plüss' Anschlusstreffer gibt den Bernern allerdings noch einmal etwas Hoffnung.

40' - Strafe gegen den Zuger Diaz (Beinstellen).

35' - Tor für Bern! - 1:3. Martin Plüss bezwingt Weibel im Nachsetzen via Lattenunterkante.

34' - Timeout für den SC Bern.

34' - Tor für Zug! - 0:3. Brunner schiesst scharf aufs Tor, Bührer kann nur nach vorne abwehren und Casutt trifft darauf in die leere Torecke. Nur 31 Sekunden nach dem 0:2.

33' - Tor für Zug! - 0:2. McTavish kann einen Berner Angriff abfangen und lanciert blitzschnell Corsin Camichel - der zieht alleine auf Bührer los und lässt ihm keine Chance.

31' - Die jungen Zuger Schnyder, Casutt und Steinmann kombinieren sich gefährlich durchs Berner Drittel. Bei Bührer ist dann allerdings Endstation.

28' - Das Spiel verläuft derzeit recht ausgeglichen. Die Emotionen nach den beiden schlimmen Fouls von Harrison und Gamache im ersten Drittel (je 5 Minuten und im Fall von Harrison eine zusätzliche Matchstrafe) haben sich auf beiden Seiten wieder etwas abgekühlt.

Neues im Fall von Patrik Bärtschi nach dem schlimmen Foul von Jay Harrison: Bärtschi wurde mit Verdacht auf eine schwere Hirnerschütterung in die Notaufnahme des Salem-Spitals eingeliefert. Es heisst, er sei wieder ansprechbar. Dies, nachdem er auf dem Eis für einen kurzen Moment das Bewusstsein verloren hatte.

26' - Die Berner jubeln bereits. Doch Schiedsrichter Brent Reiber hatte bereits vor dem Schuss wegen Torraum-Offsides abgepfiffen. Mit Glück kommen die Zuger um den Ausgleich herum und sind nun wieder komplett.

24' - Strafe gegen Zug: Maurer muss raus.

22' - Tor für Zug! - 0:1. Micki DuPont trifft bloss die Torumrandung - Dale McTavish kann am nahen Pfosten erben und die Scheibe zur Zuger Führung über die Linie drücken.

21' - Und es geht weiter.

20' - Pause in Bern.

20' - Auch Bern übersteht die 5 Minuten in Unterzahl ohne einen Gegentreffer.

19' - Beste Chance bisher in diesem Powerplay: Brunner zieht ab - Bührer wehrt mit der Schulter ab.

18' - Das Zuger Powerplay ist bisher nicht allzu gefährlich - die Berner verteidigen gut.

15' - Brunner spielt Corsin Camichel herrlich frei, dieser zieht ab und scheitert an Bührer. Bei der Schussabgabe wird er aber von Gamache's Stock im Gesicht getroffen und bleibt leicht blutend liegen. Gamache muss ebenfalls, wie zuvor Harrison, für 5 Minuten auf die Strafbank.

14' - Schöne Parade von Marco Bührer im Berner Tor auf einen scharfen Schuss von McTavish.

12' - Der EV Zug übersteht die fünfminütige Unterzahl ohne Schaden.

10' - Viel Glück jetzt für die Zuger: Ivo Rüthemann trifft mit einem Scharfschuss von der blauen Linie nur den Pfosten.

09' - Dubé verpasst knapp. Die Zuger wehren sich bisher aber ganz gut - noch zwei Minuten Unterzahl.

08' - Die Berner gehen mit einem Mann mehr sofort in den Angriff und belagern das Gehäuse von Lars Weibel.

07' - Langer Unterbruch in Bern: Patrick Bärtschi liegt nach einem Ellbogen-Check von Jay Harrison gegen den Kopf bewegungslos am Boden. Harrison kassiert dafür eine 5-Minuten-Strafe plus Matchstrafe. Bärtschi wird mit der Bahre vom Eis getragen.

07' - Die Berner PostFinance-Arena ist mit 17'131 Zuschauern ausverkauft.

06' - Beide Teams lassen bisher insbesondere in der eigenen Zone nichts anbrennen. Chancen sind daher Mangelware.

04' - Bern komplett.

03' - Damien Brunner kommt im Powerplay zum Abschluss - Bührer hält sicher.

02' - Erste Strafe gegen den SC Bern: Marc Reichert muss raus.

01' - Bereits die erste Riesenchance für den SC Bern: Gelinas verpasst ganz knapp das Tor - Weibel war bereits ausgespielt.

00' - Schiedsrichter Brent Reiber wirft die Scheibe ein - es geht los!

Im Publikum der Berner PostFinance Arena sind auch viele Zuger zu sehen. Mit insgesamt sechs gesponserten Reisecars sind rund 300 Fans angereist. Normalerweise sind es ein bis zwei Cars.

Beide Teams agieren mit den selben Aufstellungen wie am Donnerstag beim 5:2-Sieg des EV Zug. Bei Bern kommt wiederum Simon Gamache zum Einsatz, denn Travis Roche scheint noch immer krank oder verletzt zu sein. Weiter kommt der Stürmer und Ex-Zuger Trevor Meier bei Bern in der Verteidigung zum Einsatz.

Die Startaufstellungen:

Bern: Bührer; Furrer, Gerber; Carney, Rytz; Josi, Jobin; Leuenberger, Trevor Meier; Bärtschi, Plüss, Rüthemann; Gelinas, Dubé, Gamache; Bordeleau, Ziegler, Reichert; Froidevau, Chatelain, Daniel Meier.

Zug: Weibel; DuPont, Oppliger; Diaz, Back; Maurer, Harrison; Bianchi, Jannick Fischer; McTavish, Holden, Duri Camichel; Casutt, Steinmann, Schnyder; Brunner, Patrick Fischer, Corsin Camichel; Bodemann, Bucher, Lüthi.

Live aus der Berner PostFinance-Arena: Gusti Gretener / Zisch