BERN - ZUG 3:2: Zug bleibt gegen Leader ohne Biss

Nach vier Siegen in Serie geht Zug gegen den Tabellenführer als Verlierer vom Platz. Die Zentralschweizer mussten praktisch über 60 Minuten einem Rückstand nachrennen.

Drucken
Teilen
Zugs Corsin Camichel verliert an der Mittellinie die Scheibe an Berns Travis Roche. Dieser enteilt und schiesst das 2:1. (Bild EQ)

Zugs Corsin Camichel verliert an der Mittellinie die Scheibe an Berns Travis Roche. Dieser enteilt und schiesst das 2:1. (Bild EQ)

Der frühe Treffer von Trevor Meier nach 169 Sekunden im Spiel brachte die Zuger aus dem Tritt: Nicht nur Fehlpässe und Ungenauigkeiten resultierten nach dem Gegentor, auch in Sachen Effizienz vor dem Tor liessen die Zuger den letzten Bissen vermissen.

Di Pietro trifft 
Einziger Wermutstropfen aus Zuger Sicht: Paul Di Pietro (24.) schoss seinen siebten Saisontreffer, nachdem er zwölf Spiele lang nicht mehr getroffen hatte. Es war ein Konter, den der Zuger im Alleingang ausnützte. Roche (27.) und Reichert (31.) schossen die Mutzen wenig später 3:1 in Führung. Es waren zwei unglückliche Tore aus Zuger Sicht: Corsin Camichel verlor beim 2:1 als letzter Mann an der Mittellinie die Scheibe an Roche, der Markkanen im Alleingang bezwang und beim 3:1 liess sich der EVZ-Torhüter in der nahen Ecke bezwingen, nachdem Reichert aus spitzestem Winkel geschossen und die Lücke gefunden hatte.

Josh Holden (35.) verkürzte noch zum 3:2, doch zu mehr reichte es den Zentralschweizer im letzten Drittel nicht mehr, obwohl sie den Druck noch steigern konnten. Die Revanche steigt am Freitag, dann trifft Zug zuhause auf Bern.

René Meier/Zisch

Einen ausführlichen Matchbericht mit Stimmen zum Spiel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Bern - Zug 3:2 (1:0, 2:2, 0:0)

PostFinance-Arena. - 14 560 Zuschauer. - SR Reiber, Bürgi/Kohler. Tore: 3. Trevor Meier (Rytz) 1:0. 24. Di Pietro (Rüfenacht, Steinmann) 1:1. 27. Roche 2:1. 33. Reichert (McLean, Vigier/Ausschluss Boumedienne) 3:1. 35. Holden (Damien Brunner, Fabian Schnyder) 3:2.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.PostFinance-Topskorer: Martin Plüss; Holden.

Bern: Bührer; Roche, Philippe Furrer; Jobin, Hänni; Stettler, Dominic Meier; Rytz, Beat Gerber; Vigier, McLean, Reichert; Neuenschwander, Martin Plüss, Rüthemann; Pascal Berger, Froidevaux, Goren; Roland Gerber, Trevor Meier, Scherwey.

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer; Dupont, Boumedienne; Blaser, Snell; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; Björn Christen, Oppliger, Kress, Duri Camichel, Fabian Lüthi; Di Pietro, Steinmann, Rüfenacht.

Bemerkungen: Bern ohne Dubé, Josi, Ziegler (alle verletzt), Gamache und Vermin, Zug ohne McTavish und Yannick Fischer (alle überzählig). Stettler mit Hirnerschütterung ausgefallen (2.). Timeout Zug (59:30). Zug ab 59:18 ohne Torhüter.