Camichel: Überraschungsgast im EVZ-Training

Als sich die EVZ-Profis zum lockeren Training begaben, rauschte ein unerwarteter Gast aufs Eis: der an Krebs erkrankte Corsin Camichel.

Drucken
Teilen
Am Eistraining dabei: Corsin Camichel neben den Spielern Fabian Lüthi und Björn Christen. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

Am Eistraining dabei: Corsin Camichel neben den Spielern Fabian Lüthi und Björn Christen. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

Im gelben «Kein Körperkontakt»-Leibchen kurvte der Bündner während 20 Minuten beschwingt in der Bossard-Arena herum.

Das ist keine Selbstverständlichkeit: Vor rund einem Monat war beim Bruder von Captain Duri Camichel Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert worden. Seitdem befindet er sich in Therapie. Diese ist in verschiedene Zyklen aufgesplittet. Während den Perioden, in denen die Chemotherapie unterbrochen ist, will Camichel nach Möglichkeit immer mal wieder mit dem Team trainieren. Bereits Ende Woche geht die Behandlung aber weiter.

Am Eistraining dabei: Corsin Camichel neben den Spielern Fabian Lüthi und Björn Christen. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

Am Eistraining dabei: Corsin Camichel neben den Spielern Fabian Lüthi und Björn Christen. (Bild: Maria Schmid/Neue ZZ)

Grundsätzlich spricht der Angreifer gut auf die Massnahmen an. «Er befindet sich weiterhin auf einem guten Weg», so Medienchef Frank Kleiner. Ein Einsatz in dieser Saison bleibt ausgeschlossen. Trainer Shedden sagt: «Es ist immer schön, ihn hier zu sehen.» Die Partien verfolgt die Kämpfernatur Camichel meist in der offiziellen Team-Loge.

Im Mittwochstraining fehlten Josh Holden (geschont) und Patrick Oppliger (angeschlagen, dürfte am Donnerstag aber spielen).

Nicola Berger / Neue LZ

Warum sich Josh Holden nach der Rückkehr so quält, lesen Sie im Sportteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.