Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Carl Klingberg fällt mit Bänderverletzung bis zu drei Monate aus

Der EV Zug wird zehn bis zwölf Wochen ohne Carl Klingberg auskommen müssen. Gefreut hat sich der schwedische Flügelstürmer über die vielen Genesungswünsche.
Sven Aregger
Carl Klingberg wird mit einer Bahre abtransportiert. Bild: Marcel Bieri / Keystone (Langnau, 30. November 2018)

Carl Klingberg wird mit einer Bahre abtransportiert. Bild: Marcel Bieri / Keystone (Langnau, 30. November 2018)

Der EV Zug will ein ernsthaftes Wort um den Meistertitel mitreden. Er muss aber zehn bis zwölf Wochen ohne den Flügelstürmer Carl Klingberg auskommen, der am vergangenen Freitag in Langnau bei einem Sturz kopfvoran in die Bande eine Halswirbelverletzung erlitten hat. Klingberg ist am Donnerstag von den Ärzten ein weiteres Mal untersucht worden. Er hat Glück im Unglück, es handelt nicht etwa um einen Bruch, sondern um eine reine Bänderverletzung. Der 27-jährige Schwede ist in erster Linie froh, dass er künftig wieder Eishockey spielen kann. «Es hätte viel schlimmer kommen können», betont der Weltmeister von 2017. «Ich darf nun aber nichts riskieren und muss geduldig sein.»

Klingberg erinnert sich gut an den Unfall beim Zuger 2:1-Sieg gegen die SCL Tigers. «Ich spürte nach meinem Sturz, dass etwas mit dem Nacken nicht stimmt. Aber ich blieb eigentlich die ganze Zeit ruhig.» Mittlerweile könne er den Hals wieder etwas besser bewegen, er könne auch gehen und sitzen und habe nicht zu grosse Schmerzen. Aber natürlich sei er noch sehr eingeschränkt.

Gefreut haben ihn die vielen Genesungswünsche von Fans und Bekannten. Er schätzt, dass er 300 bis 400 Textnachrichten erhalten hat. Sein Vertrag in Zug läuft Ende Saison aus. Er hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er gerne beim EVZ bleiben würde. «Zug ist meine erste Option, ich will nirgendwo anders hin», sagt Klingberg. «Aber ich verschwende nicht zu viele Gedanken daran. Priorität hat meine Genesung.»

Die Verhandlungen zur Vertragsverlängerung mit dem Stürmer Yannick Zehnder (20) sind derweil auf gutem Weg. Möglich ist, dass der Vollzug noch diese Woche erfolgt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.