0:4 gegen Mountfield HK: Der EV Zug scheidet in der Champions Hockey League aus

Der EV Zug verspielt die gute Ausgangslage gegen Mountfield HK: Der Viertelfinal ist die Endstation der Champions-League-Kampagne.

Hören
Drucken
Teilen

Das Wichtigste in Kürze

  • Der EV Zug verliert das Viertelfinal-Rückspiel der Champions Hockey League vor 4450 Zuschauern in der heimischen Arena gegen Mountfield HK 0:4 (0:0, 0:3, 0:1). 
  • Nach dem 1:1 im Hinspiel scheidet der EVZ mit dem Gesamtskore von 1:5 aus. 
  • Trotz dem Schussverhältnis von 28:22 enttäuschte der EVZ über weite Strecken. 

22 Minuten lang machte der EV Zug vieles richtig. Die feinere Klinge führend erarbeiteten sich die Zentralschweizer genügend verheissungsvolle Chancen, um eine komfortable Führung zu erarbeiten. Gemessen an den Möglichkeiten hätte folgende Szene den 1:3-Anschlusstreffer für die Tschechen bedeuten müssen: Als die Zuger Abwehr in der 23. Minute einen Abpraller nicht wegräumte, konnte der Tscheche Petr Koukal die Scheibe ungehindert übernehmen und unbedrängt einschieben.

Allerdings lautete der Spielstand eben nicht 3:1, sondern 0:1. «Das ist sehr ärgerlich. Es ist ein altes Gesetz, dass, wenn man die Tore nicht macht, man diese kassiert», bilanzierte EVZ-Sportchef Reto Kläy. «Wir sind zu fahrlässig mit den Chancen umgegangen.» «Wir starteten schlecht ins Spiel, aber unser Torhüter rettete uns», analysierte Mountfield-Coach Vladimir Ruzicka.

Gute Ausgangslage verspielt

Gegen die tschechische Mannschaft Mountfield HK gab der EV Zug nicht nur einen guten Start, sondern eine gute Vorarbeit preis: Auswärts noch hatten die Zuger ein 1:1-Unentschieden errungen – folglich musste nicht eine Hypothek abgetragen werden. «Mit einer solchen Ausgangslage wie der unsrigen ein Heimspiel zu verlieren, ist sehr ärgerlich», bedauerte Reto Kläy. Bis zur Spielmitte führten die Gäste mit 3:0: Den zweiten Treffer kassierte Leonardo Genoni aus spitzem Winkel auf der eigentlich geschlossenen Seite,

und das dritte Tor fiel nach einem Distanzschuss im Powerplay.

Auch die Special-Teams sorgten für den Unterschied. Der EVZ nutzte vier Überzahlsituationen nicht, die Tschechen waren bei ihrer einzigen erfolgreich.

Nicht dass es an Emotionen gefehlt hätte: Mehrere hitzige Szenen entbrannten, die heftigste entlud sich in einer Keilerei zwischen Yannick-Lennart Albrecht und Kevin Klima – beide wurden unter die Dusche geschickt. «Wir waren effizient, kreierten viele Chancen, aber dann kippte das Momentum», sagte EVZ-Coach Dan Tangnes. Letztlich waren sämtliche Bemühungen vergeblich: Zwar konnte der EV Zug in dieser Saison erstmals in der Champions League eine K.-o.-Runde überstehen, der Einzug in Europas Top 4 blieb dem Team aber verwehrt. «Wir sind sehr enttäuscht. Wir hatten es als eine grosse Chance gesehen, um Geschichte zu schreiben», so Dan Tangnes weiter.

Zu den Wechselgerüchten rund um David McIntyre – der HC Lugano soll an einer sofortigen Übernahme interessiert sein – nimmt der EVZ keine Stellung.

Zug - Mountfield Hradec Kralove 0:4 (0:0, 0:3, 0:1)
4450 Zuschauer. - SR Björk/Nord (SWE); Kaderli/Schlegel. - Tore: 23. Koukal (Nedomlel) 0:1. 28. Smolenak 0:2. 30. Pavlik (Ausschluss Lindberg) 0:3. 59. Chalupa (Smolenak) 0:4 (ins leere Tor). - Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Albrecht) plus Spieldauer (Albrecht) gegen Zug, 4mal 2 plus 5 Minuten (Klima) plus Spieldauer (Klima) gegen Mountfield Hradec Kralove.
Zug: Genoni; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Zgraggen; Zryd; Klingberg, Lindberg, Zehnder; Hofmann, Kovar, Martschini; Oehen, McIntyre, Simion; Albrecht, Langenegger.
Mountfield Hradec Kralove: Mazanek; Zamorsky, Linhart; Pavlik, Salda; Nedomlel, Rosandic; Cap; Vincour, Klima, Cerveny; Smolenak, Cingel, Chalupa; Jergl, Koukal, Pavlik; Rakos, Kubik, Miskar; Pilar.
Bemerkungen: Zug ohne Hollenstein (krank). - Timeout Zug (57.).

So lief das Spiel:

60'

Das Spiel ist zu Ende. 

58' Tor Mountfield HK zum 0:4 (Matej Chalupa)

Da ist der vierte Treffer ins leere Tor, 87 Sekunden vor Ende der Partie. 

57'

Martschini verpasst, Hofmann auch: Der EVZ macht Druck auf den ersten Treffer, doch die Tschechen halten dagegen. 

54'

Fast sechs Minuten vor dem Ende nimmt EVZ-Trainer Dan Tangnes seinen Torhüter vom Feld und versucht es mit einem sechsten Feldspieler. 

53'

Die Zuger laufen in einen Konter und haben Glück, liegen sie hier nicht 0:4 zurück. Das Aufbäumen beim EVZ fehlt. 

51'

Auch die fünfte Powerplaymöglichkeit für den EVZ verstreicht ohne Zählbares. Im Gegenteil: David McIntyre wandert jetzt auf die Strafe. 

46'

Unterhaltung in der Arena: Yannick-Lennart Albrecht und Kevin Klima liefern sich einen Boxkampf. Beide Spieler wandern dafür unter die Dusche. 

45'

Die Zuger kommen etwas besser ins Spiel, die grossen Chancen bleiben aber aus. 

40'

Kurz vor Ende des Mitteldrittels hat der EVZ die Ausgleichschance schlechthin: Hofmann passt auf Martschini. Dieser steht im Slot alleine vor dem Tor, kann den Puck aber nicht in den Maschen versenken. Es steht 0:3 nach zwei Dritteln. Schussstatistik: 17:18. Der EV Zug kassierte drei Tore und war phasenweise völlig von der Rolle. Jetzt müssen im letzten Drittel drei Tore her, dann gäbe es eine Verlängerung. 

Zugs Carl Klingberg (links) gegen Filip Pavlik von Mountfield.

Zugs Carl Klingberg (links) gegen Filip Pavlik von Mountfield. 

Bild: Marc Schumacher / Freshfocus (Zug, 10. Dezember 2019)
Zugs Yannick-Lennart Albrecht (links) deckt die Scheibe gegen Mountfields Adam Kubik geschickt ab.

Zugs Yannick-Lennart Albrecht (links) deckt die Scheibe gegen Mountfields Adam Kubik geschickt ab. 

Bild: Marc Schumacher / Freshfocus (Zug, 10. Dezember 2019)
35' 

Wahnsinn, das Spiel hat komplett gedreht. Dominiert Zug das erste Drittel nach Belieben, haben die Tschechen aufgeholt. Das Schussverhältnis 14:18. 

32' 

«Das ist zu passiv. Da muss mehr kommen.» EVZ-Trainer Dan Tanges nimmt sein Timeout. 

30' Tor Mountfield HK zum 0:3 (Filip Pavlik)

Schon wieder schlägt es ein. Diesmal trifft Pavlik mit einem Slapshot in die hohe Ecke im Powerplay, Genoni ohne Abwehrchance. 

28' Tor Mountfield HK zum 0:2 (Radek Smolenak)

Santeri Alatalo verliert hinter dem eigenen Tor eine Scheibe an Smolenak. Blitzschnell gehts und der Tscheche trifft aus spitzem Winkel zum 0:2. Da sah Genoni nicht gut aus. 

26'

Die Tschechen legen etwas an Tempo zu und kommen zu weiteren Chancen, Genoni im Tor der Zuger ist hellwach. 

Zugs Oscar Lindberg (links) führt die Scheibe, verfolgt von Mountfields Petr Zamorsky.

Zugs Oscar Lindberg (links) führt die Scheibe, verfolgt von Mountfields Petr Zamorsky. 

Bild: Marc Schumacher / Freshfocus (Zug, 10. Dezember 2019)
23' Tor Mountfield HK zum 0:1 (Petr Koukal)

Es schlägt zum ersten Mal hinter Leonardo Genoni ein. Ein Weitschuss von der blauen Linie kann Genoni nur nach vorne abprallen lassen. Dann ist Petr Koukal da und trifft zum 0:1 - völlig entgegen dem Spielverlauf. 

20' 

Das erste Drittel ist vorbei, von den Rängen gibt es Applaus. Das war ein mutiges erstes Drittel des EVZ. Die Zuger waren etwas die aktivere Mannschaft. Schussstatistik: 9:3. Auffällig: Das Spiel ging praktisch ohne Unterbrüche über die Bühne. 
Die weiteren Partien:
Lulea - Lausanne 5:2 -> Lulea steht in den Halbfinals.
Biel - Frölunda 0:1*
München - Djurgardens IF 0:0*

14'

Druckphase des EVZ im Powerplay: Zehnder mit einer Doppelchance, das Zuspiel kam von Lindberg. Die Effizienz lässt zu wünschen übrig. 

10'

Das erste Zuger Powerplay kommt nicht so recht ins Rollen. Albrecht und Martschini verpassen in Überzahl, es bleibt 0:0. 

8'

Erste Topchance für Zug: Martschini spielt Hofmann mustergültig an, doch der Topskorer kann aus spitzem Winkel alleine vor Mazanec nicht reüssieren. 

Oscar Lindberg und Carl Klingberg von Zug gegen Daniel Rakos und Adam Kubik von Mountfield.

Oscar Lindberg und Carl Klingberg von Zug gegen Daniel Rakos und Adam Kubik von Mountfield.

Bild: Marc Schumacher / Freshfocus (Zug, 10. Dezember 2019)
5'

Munterer Beginn in der Arena, aber ohne zwingende Chancen beidseits. Raphael Diaz kommt zu einem Abschluss, der tschechische Torhüter Mazanec hält sicher. 

1'

Die Partie beginnt. Sie wird geleitet Tobias Björk und Mikael Nord. Die Linesmen sind Roman Kaderli und Dominik Schlegel. 

19:15 Uhr

Die Aufstellung ist da. Der EV Zug spielt im Tor mit Leonardo Genoni. Hollenstein ist krank. Backup von Genoni ist Gianluca Zaetta. Zum ersten Einsatz mit der ersten Mannschaft kommt Academy-Spieler Cyril Oehen (19). Die Details:
Genoni; Morant, Diaz; Alatalo, Thiry; Zgraggen, Schlumpf; Zehnder, Lindberg, Klingberg; Martschini, Kovar, Hofmann; Simion, McIntyre, Oehen; Langenegger, Albrecht Zryd.

19:00 Uhr

Die beiden Topskorer im Direktvergleich:

Mehr zum Thema

Lausanne scheitert deutlich an Lulea

Lausanne verlor im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League beim schwedischen Meisterschafts-Leader Lulea mit 2:5 und schied mit dem Gesamtskore von 3:7 aus.