DAVOS - ZUG 2:1 N.P.: EVZ unterliegt im Penaltykrimi

Zum ersten Mal in dieser Saison musste der EV Zug ins Penaltyschiessen. Und dort war der ex-Zuger Dario Bürgler mit drei Treffern der überragende Schütze.

Merken
Drucken
Teilen
Glen Metropolit. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Glen Metropolit. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die beiden derzeit besten Schweizer Teams lieferten sich einen hochklassigen und ausgeglichenen Kampf, der weder in der regulären Spielzeit noch in der Verlängerung einen Sieger hervorbrachte.

Im Penaltyschiessen waren Metropolit auf Zuger und Bürgler die Hauptdarsteller. Beide traten je dreimal an, doch nur der ex-Zuger im HCD-Dress behielt jedesmal die Nerven und liess EVZ-Goalie Markkanen jeweils keine Chance. Metropolit hingegen setzte nach zwei erfolgreichen Penaltys den Puck im dritten Versuch über die Latte. Zuvor scheiterten Di Pietro und Sutter an Genoni.

Dabei brachte Björn Christen, der nach einer mehrwöchigen Verletzungspause sein Comeback gab, den EV Zug bereits nach 5 Minuten in Führung. Er liess bei einem Konter Genoni keine Chance, wobei der HCD-Goalie wohl eher mit einem Querpass auf den mitgelaufenen Duri Camichel rechnete.

Die Zuger Führung hatte lange Zeit Bestand, genauer bis zu Marhas Ausgleichstreffer in der 54. Minute. Dabei profitierte er von einem Abpraller Markkanens nach einem satten Schuss von Sykora.

zim

Davos - Zug 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 0:0) n.P.
Vaillant-Arena. - 4815 Zuschauer. – SR Kurmann, Fluri/Müller. – Tore: 5. Christen (Oppliger) 0:1. 54. Marha (Sykora, Bednar) 1:1. Penalties: Sykora -, Di Pietro -, Jan von Arx -, Sutter -, Bednar 1:0, Metropolit 1:1, Reto von Arx -, Duri Camichel -, Bürgler 2:1, Christen 2:2. Metropolit -, Bednar -, Metropolit 2:3, Bürgler 3:3, Metropolit -, Bürgler 4:3.

Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Taticek) plus Matchstrafe (Taticek) gegen Davos, 7mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Bednar; Holden.

Davos: Genoni; Guerra, Back; Ramholt, Grossman; Tallarini, Jan von Arx; Bürgler, Reto von Arx, Dino Wieser; Sykora, Marha, Bednar; Sciaroni, Taticek, Marc Wieser; Holenstein, Steinmann, Joggi.

Zug: Markkanen: Wozniewski, Blaser; Oppliger, Fischer; Chiesa, Snell; Kress; Di Pietro, Sutter, Duri Camichel; Metropolit, Holden, Schnyder; Lindemann, Rüfenacht, Casutt; Rossi, Lüthi, Corsin Camichel; Christen.

Bemerkungen: Davos ohne Stoop, Rizzi, Sejna, Guggisberg, Untersander (alle verletzt) und Forster (gesperrt), Zug ohne Diaz (verletzt) und Brunner (krank).