Die Weltstars aus New York gastieren beim EVZ

NLA-Leader EV Zug versucht sich heute (20 Uhr, Teleclub) an einem ganz grossen Kaliber. Drei Tage vor dem NHL-Saisonstart geben sich die New York Rangers in der Innerschweiz die Ehre zu einem Luxus-Testspiel.

Drucken
Teilen

Die Rangers haben einen anstrengenden Sonntag in drei Ländern hinter sich. Am Mittag bestiegen sie in Göteborg, wo sie am Freitag gegen Västra Frölunda 4:2 gewonnen hatten, den Flieger nach Bratislava und nach dem Auftritt in der slowakischen Hauptstadt gegen Slovan Bratislava (4:1) flogen sie am späteren Abend weiter nach Zürich. Logiert wird im noblen «Dolder», die Hotels in Zug entsprachen nicht den Vorstellungen des Traditionsklubs.

Höhepunkt für EVZ-Spieler

Das Duell ist für die meisten Zuger Spieler ein absoluter Karrierehöhepunkt. Ob Headcoach John Tortorella heute einige seiner Superstars wie Goalie Henrik Lundqvist oder die Stürmer Marian Gaborik oder Brad Richards schonen wird oder nicht, ist angesichts der Affiche nicht ganz so zentral. Das 1926 gegründete Team der «Original Six» lebte zwar in den letzten Jahren mehrheitlich vom Namen, ist aber in den letzten Jahren wieder zur fixen Grösse geworden. Die Rangers sind jedes Jahr unter Druck: Die Fans im legendären Madison Square Garden, der mit 18'200 Fans (zumindest offiziell) stets ausverkauft ist, warten seit 17 Jahren auf den fünften Stanley-Cup-Titel.

Das Gastspiel der «Blueshirts» wird in Zug gebührend begangen. Die 7015 Tickets waren binnen Stunden abgesetzt, eine Reihe Merchandising-Artikel wurden eigens für den Showkampf in der Bossard-Arena hergestellt, TV-Mann Nik Hartmann führt ab 19 Uhr durch den Abend. Das Budget für die Partie, die live auf Teleclub übertragen wird, beträgt 750'000 Franken. Die Innerschweizer rechnen mit einem Gewinn.

Interessant wird sein, wie EVZ-Trainer Doug Shedden gegen die NHL-Stars spielen lässt. Laufen vier Linien auf? Darf auch Youngster Matthias Rossi auf einen Einsatz hoffen? Shedden sagt: «Wir wollen gewinnen. Also coache ich auch so.»

si/sr

Alles zum Eishockey-Knüller lesen Sie am Montag im Sportteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.