EISHOCKEY: Der EV Zug besiegt den EHC Biel mit 5:2

Die Misere von Biel geht weiter. Die Seeländer verlieren in Zug 2:5 und damit zum sechste Mal in Serie.

Drucken
Teilen
Die Zuger Daniel Sondell, Emanuel Peter, Nicolas Thibaudeau, und Sven Senteler (von links) jubeln nach einem Tor. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Die Zuger Daniel Sondell, Emanuel Peter, Nicolas Thibaudeau, und Sven Senteler (von links) jubeln nach einem Tor. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Im ersten Saisonspiel in Zug (3:4 n.P.) war es Biel gelungen, einer fünf Partien dauernden Niederlagenserie ein Ende zu setzen. Diesmal blieb dies den Gästen verwehrt, obwohl sie durch Daniel Steiner, der nach nur acht Sekunden im zweiten Drittel reüssierte, und Maxime Macenauer (30.) zweimal in Führung gegangen waren. Überhaupt präsentierten sich die Bieler in den zweiten 30 Minuten sehr effizient, sie benötigten für die zwei Treffer bloss fünf Schüsse.

Der Zuger Stuermer Josh Holden (links) Spielt den Puck während der Bieler Stürmer Mathieu Tschantre ihn daran hindern will. (Bild: Alexandra Wey / Keystone)
9 Bilder
Der Zuger Goalie Tobias Stephan pariert den Schuss vom Bieler Fabian Lüthi. (Bild: Alexandra Wey / Keystone)
Der Zuger Stürmer Nicolas Thibaudeau (links) im Zweikampf gegen den Bieler Verteidiger Marco Maurer. (Bild: Alexandra Wey / Keystone)
Vor dem Tor von Tobias Stephan gehts rund zu und her. (Bild: Alexandra Wey / Keystone)
Zuger Jubel mit Daniel Sondell (links), Pierre-Marc Bouchard (Mitte) und Jarkko Immonen (rechts). (Bild: Alexandra Wey / Keystone)
Der Zuger Stürmer Fabian Schnyder im Zweikampf mit Mathieu Tschantre vom EHC Biel. (Bild: Alexandra Wey / Keystone)
Der Zug Trainer Harold Kreis. (Bild: Keystone/ALEXANDRA WEY)
Die Zuger Daniel Sondell, Emanuel Peter, Nicolas Thibaudeau, und Sven Senteler, von links, freuen sich über den Sieg. (Bild: Keystone/ALEXANDRA WEY)
Der Bieler Stürmer Paer Arlbrandt, rechts, im Spiel gegen den Zuger Stürmer Reto Suri, links. (Bild: Photopress/ALEXANDRA WEY)

Der Zuger Stuermer Josh Holden (links) Spielt den Puck während der Bieler Stürmer Mathieu Tschantre ihn daran hindern will. (Bild: Alexandra Wey / Keystone)

Am Ende verliess der aufsässige Tabellenletzte aber dennoch zum 16. Mal in den letzten 20 Spielen das Eis als Verlierer, da der Schlussabschnitt gleich 0:3 verloren ging. Die Tore zum 3:2 (45.) und 4:2 (47.) für die besseren Zentralschweizer erzielten Emanuel Peter sowie Lino Martschini innert 131 Sekunden. Den Ausgleich zum 2:2 (35.) hatte der auffällige Dario Bürgler erzielt, der schon am Vortag beim 2:1-Sieg in Lugano erfolgreich gewesen war. Dessen Formkurve zeigt klar nach oben. In den ersten drei Saisonduellen zwischen Zug und Biel hatte jeweils das Auswärtsteam gewonnen.

Telegramm:

Zug - Biel 5:2 (0:0, 2:2, 3:0). - 6206 Zuschauer. - SR Stricker/Wiegand, Bürgi/Pitton. - Tore: 21. (20:08) Daniel Steiner (Fabian Lüthi, Wellinger) 0:1. 27. Sondell (Bouchard/Ausschluss Horansky) 1:1. 30. Macenauer (Wetzel) 1:2. 35. Bürgler (Schnyder, Diem) 2:2. 45. Peter 3:2. 47. Martschini (Holden, Alatalo) 4:2. 59. Schnyder (Diem, Morant) 5:2. - Strafen: je 4mal 2 Minuten.- PostFinance-Topskorer: Bouchard; Arlbrandt.

Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant, Alatalo; Blaser, Stadler; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Suri; Bürgler, Diem Schnyder; Thibaudeau, Peter, Senteler.

Biel: Meile; Jelovac, Wellinger; Jecker, Fey; Dave Sutter, Huguenin, Dufner, Maurer; Daniel Steiner, Fabian Sutter, Fabian Lüthi; Arlbrandt, Haas, Tschantré; Rossi, Macenauer, Berthon; Wetzel, Ehrensperger, Horansky.

Bemerkungen: Zug ohne Erni, Simon Lüthi und Zangger. Biel ohne Nicholas Steiner, Spylo, Olausson, Herburger (alle verletzt) und Joggi (krank). - Timeout Biel (59.). (Si)