Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Der EV Zug mit Fortune — und Stephan

Im vierten Saisonspiel gelingt dem EV Zug der dritte Sieg: In Bern gelingt dank Goalie Tobias Stephan und einer Prise Glück ein 3:2-Erfolg.
Torhüter Tobias Stephan (rechts) wehrt den Berner Cory Conacher (mitte) ab. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Torhüter Tobias Stephan (rechts) wehrt den Berner Cory Conacher (mitte) ab. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Der Berner Cory Conacher, rechts, und der Zuger Torhueter Tobias Stephan links, kämpfen um den Puck. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der Berner Chuk Kobasew, am Boden, und die Zuger, Robin Grossman und Samuel Erni, von links, kämpfen um den Puck im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug am Freitag in der PostFinance-Arena in Bern. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der Berner Simon Moser, Mitte, erzielt ein annuliertes Tor gegen die Zuger, Torhüter Tobias Stephan und Johan Morant (von links). (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der Zuger Topspieler Pierre-Marc Bouchard, Mitte, und die Berner Beat Gerber, Torhüter Marco Bührer, Pascal Berger und Eric Blum (von links). (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der EVZ und die Berner spielten vor 15'456 Zuschauern. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Torhüter Tobias Stephan (rechts) wehrt den Berner Cory Conacher (mitte) ab. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der Berner Martin Plüss, links, und Kollege Chuk Kobasew, rechts, erzielen das erste Tor gegen Torhüter Tobias Stephan (mitte). (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der Zuger Headcoach Harold Kreis (links) unterhält sich mit Assistenztrainer Walteri Immonen. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der Berner Simon Moser (mitte) gegen den Zuger Torhüter Tobias Stephan (links). (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Andrew Ebbett (mitte) und die Zuger Johan Morant und Reto Suri (von rechts). (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Der Berner Martin Plüss (mitte) und die Zuger Dominic Lammer und Torhüter Tobias Stephen (von rechts). (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
Berner Thomas Ruefenacht (mitte) und der Zuger Robin Grossmann (links) kämpfen um den Puck. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)
12 Bilder

EV Zug gegen SC Bern

Nicola Berger, Bern

Wer sich gestern nach 22 Uhr in der Gästegarderobe der Berner Postfinance-Arena umhörte, hätte zum Schluss kommen können, dass der EV Zug sein Auswärtsspiel in Bern gerade verloren hatte. Der Angreifer Reto Suri sagte: «Wir haben im Mitteldrittel förmlich um das Gegentor gebettelt, das ist unentschuldbar. Wir müssen einiges verbessern.» Und der Trainer Harold Kreis sagte: «Wir sind von Bern an die Wand gepresst worden.» Im EVZ-Lager war Selbstkritik Trumpf, was verständlich war, angesichts des Schussverhältnisses von 42:20 zu Gunsten des SC Bern – und 20:2 allein im zweiten Abschnitt.

Das Chancenplus des Gastgebers änderte freilich nichts am Umstand, dass der EVZ in Bern zum fünften Mal in Serie als Sieger vom Eis ging. War das zähe 4:3 gegen Kloten vom Dienstag ein erknorzter Erfolg gewesen, so war das 3:2 in Bern eine Willensleistung, ein erkämpfter Sieg.

Und das kam so: Die Zuger begannen hervorragend, sie spielten im Startdrittel ihre womöglich besten 20 Minuten der jungen Saison. Suri sagte: «Wir haben fast alles richtig gemacht.»

Stephan als überragende Figur

Der Lohn war eine 2:0-Führung nach 25 Minuten. Suri hatte die Seinen nach nur 33 Sekunden in Führung gebracht und Lino Martschini nach 25 Minuten erhöht. Der Flügelstürmer gewann das Laufduell gegen Randegger und Krueger mühelos, und weil er auch schneller als der herauseilende Torhüter Marco Bührer war, musste er die Scheibe nur noch ins verlassene Berner Tor einschieben.

Es sollte für lange Zeit die letzte Zuger Offensivaktion sein, so erdrückend war die Berner Überlegenheit, erst nach 45 Minuten schlossen Immonen und der agile Lammer einen Konter erfolgreich ab. Zuvor hatte die Partie zu kippen gedroht, doch Tobias Stephan schwang sich zum Helden des Abends auf. Der Nationaltorhüter vereitelte beste Gelegenheiten und musste sich nur von Conacher (36.) und Moser (52.) bezwingen lassen – jeweils im Powerplay. Wobei die Meinungen diesbezüglich divergierten: Die Berner reklamierten, in der 56. Minute den 3:3-Ausgleich erzielt zu haben. «100-prozentig» habe es sich um einen regulären Treffer gehandelt, monierte der Trainer Guy Boucher. Die Schiedsrichter Massy/Küng entschieden in der unübersichtlichen Situation – das Tor war verschoben und Simon Moser auf Tobias Stephan gelandet – gegenteilig. Für Harold Kreis war das nur fair, er sagte: «Wir haben verdient gewonnen, weil wir bei Fünf-gegen-fünf-Feldspielern die bessere Mannschaft waren.»

So feierte der EVZ den dritten Sieg im vierten Spiel – und nach dem 5:2-Erfolg in Lugano vor Wochenfrist den bereits zweiten beachtlichen Auswärtserfolg gegen einen designierten Titelkandidaten. Suri sagte dazu: «Wir hätten alle unterschrieben, wäre uns dieses Szenario vor dem Saisonstart angeboten worden.»

In der Tabelle sind die Zuger dank dem gestrigen Sieg auf Platz 3 vorgerückt, im heutigen Heimspiel gegen Geneve-Servette wollen sie die vorteilhafte Stellung festigen. Suri sagte: «Wir haben einen langen und harten Weg vor uns. Wichtig ist, dass wir auch aus diesem Spiel unsere Lehren ziehen.»

Die kritischen Zuger Voten von gestern Abend sind diesbezüglich kein schlechtes Omen.

Hinweis

Mehr zum Eishockey lesen Sie auch auf Seite 36.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.