EISHOCKEY: Der EVZ darf weiter hoffen

Spätes Glück für den EV Zug in Genf: Mittelstürmer Rob Schremp schiesst die Zuger 77 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung zu einem glückhaften 2:1-Sieg.

Drucken
Teilen
Die Zuger Martschini, Christen und Earl (von links) jubeln nach dem 1:1. (Bild: Keystone)

Die Zuger Martschini, Christen und Earl (von links) jubeln nach dem 1:1. (Bild: Keystone)

Lange war den Gästen offensiv überhaupt nichts gelungen, erst in der 55. Minute gelang Björn Christen im Powerplay der Ausgleich. Dank den zwei Punkten hält der EVZ seine kleinen Playoff-Hoffnungen am Leben.

In der Pflicht steht nun Jakub Horak. Der Manager muss für das Auswärtsspiel vom Samstag in Zürich einen Torhüter finden. Das Leihgeschäft mit Michael Tobler (28, Olten, in Genf mit einer Abwehrquote von 97,1 Prozent) endet am Freitag nach dem Heimspiel gegen Fribourg (19.45 Uhr, Bossard-Arena).

nbe

77 Sekunden vor Ende der Verlängerung trifft Rob Schremp zum Sieg. (Bild: Keystone)
12 Bilder
Rob Schremp (rechts) erzielt für Zug den Siegtreffer. (Bild: Keystone)
Hatte den Ausgleich auf dem Stock: Zugs Fabian Schnyder gegen Genf-Torhüter Tobias Stephan. (Bild: Keystone)
Martschini, Torschütze Christen und Earl (von links) freuen sich nach dem 1:1 Ausgleich. (Bild: Keystone)
Zugs Alessio Bertaggia (rechts) gegen Garrett Stafford. (Bild: Keystone)
Zugs Josh Holden (links) gegen Genfs Goran Bezina. (Bild: Keystone)
Zugs Reto Suri (rechts) gegen Genfs Kevin Romy. (Bild: Keystone)
Zugs Robbie Earl (rechts) gegen Genf-Topskorer Matt Lombardi. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Zugs Reto Suri (vorne) gegen Eliot Antonietti. (Bild: Keystone)
Zugs Fabian Schnyder (vorne) gegen Genfs Christian Marti. (Bild: Keystone)
Genfer Jubel (Romy, Daugavins und Bezina, von links) nach dem 1:0. (Bild: Keystone)

77 Sekunden vor Ende der Verlängerung trifft Rob Schremp zum Sieg. (Bild: Keystone)

Genève-Servette - Zug 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:1) n.V.

Les Vernets. - 6817 Zuschauer. - SR Koch/Stricker, Dumoulin/Rohrer. - Tore: 18. Romy (Daugavins/Ausschluss Rod!) 1:0. 55. Christen (Schremp, Hutchinson/Ausschluss Daugavins) 1:1. 64. (63:43) Hutchinson (Schremp, Holden) 1:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Lombardi; Suri.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Eliot Antonietti, Bezina; Stafford, Iglesias; Vukovic, Marti; Kamerzin; Simek, Romy, Hollenstein; Daugavins, Lombardi, Petrell; Jacquemet, Rod, Berthon; Roland Gerber, Rivera, John Fritsche; Jean Savary.

Zug: Tobler; Chiesa, Tim Ramholt; Hutchinson, Alatalo; Patrick Fischer II, Erni; Simon Lüthi, Yannick Blaser; Suri, Holden, Fabian Schnyder; Christen, Schremp, Lammer; Earl, Fabian Sutter, Martschini; Bertaggia, Diem, Sven Lindemann.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Almond, Mercier (beide verletzt) und Picard (überzähliger Ausländer), Zug ohne Kilpeläinen (verletzt). - Pfostenschuss Lombardi (16.).

Stimmen zum Spiel und einen ausführlichen Matchbericht am 29.1 in der Neuen LZ.