Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Der EVZ in Lugano ohne Fortune

Die Misere des EV Zug nimmt vorläufig kein Ende. In Lugano agiert die Offensive einmal mehr unzureichend.
Luganos Raffaele Sannitz (links), gegen den Zuger Robbie Earl. (Bild: Keystone)

Luganos Raffaele Sannitz (links), gegen den Zuger Robbie Earl. (Bild: Keystone)

Der EV Zug wird in Lugano für eine couragierte Leistung sehr schlecht belohnt und verliert mit 1:2. Die Zuger gehen damit zum siebten Mal in den letzten acht Partien als Verlierer vom Eis. Der EVZ begann stark und dominierte Lugano in den ersten Minuten derart nach Belieben, dass Lugano-Coach Patrick Fischer sich bereits nach 7 Minuten gezwungen sah, sein Time-Out zu nehmen. Das half: Sekunden später traf McLean im Powerplay zum 1:0.

Der EVZ glich nach einem Heikkinen-Fehler in der 23. Minute durch Suri zwar aus, zum Punktgewinn reichte es den Zugern dennoch nicht. In der Offensive fehlte das Glück – und hinten musste sich Chiesa in der 44. Minute von Sébastien Reuille vernaschen lassen.

nbe

Zugs Josh Holden (rechts) gegen Luganos Brett McLean. (Bild: Keystone)
Auch die Schiedsrichter werden im Duell Zug-Lugano nicht geschont. (Bild: Keystone)
Zugs Robbie Earl (rechts) gegen Luganos Raffaele Sannitz. (Bild: Keystone)
Lugano-Torhüter Daniel Manzato pariert einen Schuss von Josh Holden, Florian Blatter (links) stört erfolgreich. (Bild: Keystone)
Lugano-Goalie Daniel Manzato stoppt Zugs Robbie Earl. (Bild: Keystone)
Die Zuger Suri (links) und Holden gegen Luganos McLean. (Bild: Keystone)
Luganos Sebastien Reuille (ganz rechts) tanzt Zug-Verteidiger Alessandro Chiesa aus und trifft zum 2:1. (Bild: Keystone)
Der Schuss von Robbie Earl fliegt knapp am Tor vorbei. (Bild: Keystone)
Lugano-Torhüter Daniel Manzato (links) wehrt gegen den Zuger Björn Christen ab. (Bild: Keystone)
Zugs Lino Martschini versucht, Julien Vauclair vom Puck zu trennen. (Bild: Keystone)
Die Zuger Tim Ramhol (links) und Eero Kilpeläinen (rechts) gegen Luganos Sebastien Reuille. (Bild: Keystone)
Die Zuger Alessandro Chiesa (oben) und Alessio Bertaggia im Kampf gegen einen Luganesi. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
13 Bilder

Lugano - Zug 2:1

Lugano - Zug 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

Resega. - 5535 Zuschauer. - SR Mollard/Reiber, Ambrosetti/Zosso. -

Tore: 7. McLean (Kostner, Pettersson/Ausschluss Lüthi) 1:0. 23. Suri (Ausschluss Earl!) 1:1. 44. Reuille (Kostner, Kparghai) 2:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 plus 10 Minuten (Chiesa) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: McLean; Suri.

Lugano: Manzato; Kparghai, Heikkinen; Kienzle, Maurer; Vauclair, Blatter; Kostner, McLean, Reuille; Walsky, Murray, Pettersson; Walker, Metropolit, Rüfenacht; Romanenghi, Sannitz, Dal Pian.

Zug: Kilpeläinen; Chiesa, Ramholt; Alatalo, Hutchinson; Fischer, Erni; Lüthi; Schnyder, Sutter, Lindemann; Suri, Holden, Casutt; Martschini, Earl, Bertaggia; Lammer, Diem, Christen.

Bemerkungen: Lugano ohne Hirschi, Conne (beide verletzt), Micflikier (überzähliger Ausländer), Schlumpf, Ulmer (beide krank), Simion, Balmelli, Fazzini und Merzlikins (alle U20). Zug ohne Blaser und Schmuckli (beide verletzt) und Schremp (überzähliger Ausländer). - Timeouts: Lugano (6.), Zug (59.). - Zug von 59:01 bis 60:00 ohne Goalie.

Matchbericht und Stimmen<br /> am 24. Dezember in der Neuen LZ.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.