Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Der EVZ reist zuversichtlich in den Norden

Heute Abend duelliert sich der EV Zug in Stockholm mit Djurgarden. Nur ein Sieg gegen die Schweden hält die Hoffnung auf ein Weiterkommen am Leben
Der Zuger Johann Morant (rechts) checkt im Hinspiel Djurgarden-Angreifer Matthew Anderson gegen die Bande. (Bild: EQ/Marc Schumacher)

Der Zuger Johann Morant (rechts) checkt im Hinspiel Djurgarden-Angreifer Matthew Anderson gegen die Bande. (Bild: EQ/Marc Schumacher)

Im Jahr 2013 hat sich der EV Zug mit 80 000 Euro als Teilhaber in den europäischen Klubwettbewerb eingekauft, der erst als «European Trophy» und nun unter den Namen «Champions Hockey League» nach Sponsoren und Akzeptanz sucht. Wirtschaftlich hat sich das Engagement bislang nicht gelohnt, doch CEO Patrick Lengwiler sagt: «Wir glauben an das Potenzial des Wettbewerbs.»

Der Klubchef glaubt also an das langfristige Gedeihen der kontinentalen Titelkämpfe, und währenddessen glaubt die spielerische Belegschaft unverändert an ein Weiterkommen in der Gruppe B. Vor dem ersten Bully hatte der Trainer Harold Kreis gesagt, die Champions League sei für den EVZ gleichbedeutend mit dem Saisonstart. Es waren hehre Worte, auf die im Startspiel gegen Tampere (0:7) jedoch ein Debakel und im Vergleich mit Djurgarden (2:3) eine Enttäuschung folgten.

Die Zuger Chancen auf ein Weiterkommen sind durch die zwei Heimniederlagen empfindlich geschrumpft, weil der EVZ aus den Rückspielen von heute in Stockholm und vom Sonntag in Tampere nun zwei Siege benötigt. Angreifer Fabian Schnyder sagt: «Wir haben starke Gegner. Aber beide befinden sich in Schlagdistanz. Wir geben nicht auf.» Und der Captain sagt auch: «Für die Moral war der Testspielsieg vom Dienstag über Zürich wichtig. Den Aufwärtstrend wollen wir in Stockholm bestätigen.»

Reise festigt den Teamkitt

Doch was, wenn es mit der Qualifikation für die K.-o.-Phase nicht klappt? Dann soll die Reise in den Norden immerhin das Team näher zusammenbringen. Die Equipe hat sich in diesem Sommer zwecks Teambuilding bereits zum Hamburger-Essen sowie zu einem Paintball-Nachmittag zusammengefunden. Schnyder sagt: «Für den Teamkitt ist es immer gut, wenn man einige Tage zusammen unterwegs ist.» Auch das kann für den EVZ eine Motivation sein: Dass weitere europäische Abenteuer warten, sollten die Gastspiele in Skandinavien siegreich gestaltet werden.

Nicola Berger

Gruppe B. Heute, 20.00: Djurgarden Stockholm - Zug. – Sonntag, 16.00: Tappara Tampere - Zug. – Teleclub überträgt beide Partien live. – Rangliste: 1. Tappara Tampere 3/7. 2. Djurgarden Stockholm 3/5. 3. Zug 2/0.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.